Among Us hat es vorgemacht, Rust zieht nach. Was meinen wir damit? Wieder einmal haben große internationale Twitch-Streamer die Gaming-Trends maßgeblich beeinflusst. Im vergangenen Jahr erzählten wir euch die Geschichte hinter dem plötzlich omnipräsenten Among Us, welches als Indie-Projekt zuvor zwei Jahre veröffentlicht im Steam-Tiefschlaf gelegen hatte.

Von einem Mini-Spiel ohne Beachtung schoss Among Us den Hype-Train hinauf auf teils mehrere Hunderttausend Spieler gleichzeitig. Ausgelöst wurde das Phänomen durch einige Streamer, die anfingen den Titel untereinander zu spielen und die Zuschauer daran teilhaben ließen. Immer mehr Streamer und somit Zuschauer sprangen in Folge dessen auf und wurden somit ebenfalls zu Spielern. Among Us stieß damit das zuvor als „Spiel der Stunde“ angesehene Fall Guys vom Thron der Twitch-Charts.

Macht Rust den „Among Us Move“?

Eine ganz ähnliche Entwicklung sehen wir Anfang 2021 nun erneut – mit einem noch deutlich älteren Titel. Denn plötzlich ist das Open World Survival Spiel „Rust“ von Entwickler und Publisher Facepunch Studios wieder sehr in Mode. Den Early Access betrat Rust bereits im Dezember 2013, vor stolzen acht Jahren. Im Februar 2018 folgte dann die Veröffentlichung der Vollversion.

Anzeige

Zwar entwickelte sich die Größe der Rust-Community seit 2016 sehr stabil und wuchs langsam aber sicher immer weiter, durch die Vollversion gelang hier zunächst aber kein Durchbruch. Nach einem kurzen Hoch von über 125.000 Spielern im April 2020 ging es dann zunächst wieder etwas unter die magische 100.000er-Marke, die nur im November 2020 noch einmal kurz angerissen wurde.

Der Januar 2021 hingegen – und insbesondere die direkt hinter uns liegenden zwei, drei Tage – hat sich bereits richtig gelohnt. Mit 134.255 Spielern am Montag, 4. Januar 2020, stellte man sogar einen neuen Allzeit-Spielerrekord auf (all diese Zahlen beziehen sich auf die Statistik von steamcharts.com). Doch woher kommt der Rust-Aufschwung? Richtig, abermals ist Twitch die Ursache.

Rust – Eindrücke in der Galerie

In Rust kämpft ihr, wie in vielen anderen Survival-Games auch, logischerweise vor allem um das Überleben. Um dies so stark und so gut ausgerüstet wie möglich tun zu können erkundet und kämpft ihr aus der Luft, auf dem Boden, auf und sogar unter Wasser. Ihr sammelt Ressourcen und stellt euch daraus bessere Gegenstände her.

Der große NA-Server der Streaming-Stars

In Amerika haben 50 Streamer und Streamerinnen, viele davon internationale Top-Stars in ihrer Branche, begonnen, gemeinsam auf einem Rust Server („OfflineTV“) zu spielen, dort gemeinsam Abenteuer und Geschichten zu erleben und diese wiederum live mit ihren Zuschauern zu teilen. Unter den Teilnehmenden befinden sich große Namen wie ‚Shroud‘, ‚xQc‘ oder auch ‚Valkyrae‘.

Das Projekt hat dazu geführt, dass Rust plötzlich wieder ganz weit oben in den meistgeschauten Kategorien auf ganz Twitch.tv auftauchte. Zu Spitzenzeiten schauten weit über eine Million Zuschauer gleichzeitig bei Übertragenden auf der nach wie vor marktdominierenden Plattform zu. Die Frage ist nun, wie es mit dem Hype um Rust weitergeht. Denn sind die großen Streamer nicht online, verschwindet das Spiel wieder aus den meistgeschauten Titeln. Auch wie lange sich die hohen Spielerzahlen halten ist momentan noch nicht sicher.

Viel wird davon abhängen wie lange das amerikanische Projekt auf dem OfflineTV-Server andauert und wie viele andere Streamerkreise – auch aus anderen Ländern – auf den Trend aufspringen. Bei Among Us haben dies offensichtlich sehr viele getan, ein ähnlicher Verlauf scheint hier möglich.


Über Rust

Das Multiplayer-Aufbau Open World-Survival Spiel Rust von Facepunch Studios existiert in seiner Grundform bereits seit dem Early Access Beginn im Jahr 2013. Am 8. Februar 2018 erklärten die Entwickler das Spiel dann für komplett und veröffentlichten es vollständig. Von der Community wird das Spiel auf Steam bei insgesamt über 400.000 Reviews als durchschnittlich „sehr positiv“ bewertet. (Stand: Januar 2020)

Eigentlich sollte schon 2020 eine Konsolen-Fassung für PS4 und Xbox One folgen, diese wurde von Double Eleven aber auf 2021 verschoben. Ein genaues Datum steht hier allerdings noch nicht fest.