Was für eine Ankündigung! Die E-Sport-Organisation 100 Thieves existiert bereits seit 2017 und hat seitdem etliche große Erfolge in gleich mehreren äußerst relevanten E-Sport-Titeln feiern können. Darüber hinaus wurde die Organisation des namhaften Gründers und ehemaligen Call of Duty Profi-Gamers Matthew Haag, besser bekannt als Nadeshot, besonders durch starke Content-Creator bekannt, die für die Marke 100 Thieves arbeiten. Auch in den Bereichen Lifestyle und Bekleidung engagiert man sich bereits.

Nun will man noch einen Schritt weitergehen und die größte Ankündigung seit der Gründung mit der Öffentlichkeit teilen, erklärt Nadeshot via Twitter-Post. Dort heißt es, dass man sich nun auch darauf konzentriere, ein ganz eigenes Videospiel zu entwickeln. Das Game, welches unter dem Arbeitstitel „Project X“ läuft, soll die nächste große Herausforderung für Nadeshot und die 100 Thieves werden und wird sich aller Voraussicht nach an ehemaligen Multiplayer-Hits orientieren. Entwickelt werde Project X zusammen mit den eigenen Creatorn, den eigenen Profis sowie der eigenen Community.

Das steckt hinter Project X

Der Grundgedanke bezieht sich nämlich, so die Ankündigung, auf nostalgische Erinnerungen an Zeiten, in denen man nach Hause kam und im Anschluss möglichst schnell in das aktuelle Spiel der Wahl hüpfte und dort stundenlang Spaß mit den Freunden hatte. Sei dies Halo 2, ein Racing Game, Call of Duty, Pokémon oder StarCraft – all diese Titel versprühen eine gewisse Energie und wecken positive Erinnerungen.

An diese Zeiten wolle man seitens der 100 Thieves anknüpfen, um wieder mit Freunden lachen und Trophäen jagen zu können, die nur wenige Spieler besitzen. Nadeshot habe kürzlich sehr viel über diese Zeit in seiner Vergangenheit nachgedacht und habe sich beim Blick zurück daran erinnert, dass es genau diese Spiele waren, die ihn dazu gebracht hätten, Gaming zu seiner Karriere zu machen.

Das 100 Thieves Videospiel sei, so schreibt es Nadeshot, die größte Ankündigung seit der Gründung der 100 Thieves im Jahr 2017. Seither feierte man zahlreiche Erfolge im E-Sport und erschuf großartigen Content für die Community. Alle paar Jahre habe er in seiner Karriere bisher einen großen Schritt getan, vom kompetitiven Spieler zum Content Creator, schließlich zum Entrepreneur.

Weitere Details kennen wir zum Game, welches von Nadeshot und den 100 Thieves geschaffen werden soll, noch nicht. Äußerst wahrscheinlich scheint es, wie bereits erwähnt, dass es einen umfangreichen Multiplayer-Part geben wird. Doch das zugehörige Genre könnte vieles sein. Die Organisation beschäftigt E-Sport-Teams in diversen Spielen wie Apex Legends, Call of Duty, Fortnite, League of Legends oder auch Valorant.

Viele dieser Games sind Shooter, aber auch andere Genres scheinen aktuell noch vorstellbar. Zuletzt verliebte sich Nadeshot allerdings extrem in Riot Games Heldenshooter Valorant, was durchaus ein Anzeichen dafür sein könnte, dass sich auch das 100 Thieves Spiel im Genre der First-Person-Shooter ansiedeln könnte.

Großes Vorhaben, wenig Konkretes

In einem fast neun Minuten langen Video spricht Gründer und CEO Nadeshot mit John Robinson, seines Zeichens Präsident und COO der Thieves. Darin erklären die beiden, dass man nun schon rund zwei Jahre über genau diese Idee philosophiere und teils auch schon daran arbeite. Lange Zeit hätte man allerdings nicht geglaubt, dass das Projekt tatsächlich realisierbar wäre. Konkretisiert habe sich der Plan jedoch immer weiter, bis man schließlich den Entschluss gefasst hat, über die kommenden Jahre ein komplett eigens Spiel zu entwickeln.

Durch die Einbeziehung von Creatorn, Profis und Community wolle man eine Einzigartigkeit schaffen, die es so im Rahmen von Games-Entwicklung bislang noch nicht gegeben habe. Die Chance auf Erfolg des Projekts würde somit maximiert, betont Robinson im Gespräch, welches ihr nachfolgend in voller Länge sehen und hören könnt.

Haag und Robinson würden viel miteinander diskutieren, welche Faktoren entscheidend für gute Spiele sein. Im Fokus stünden dabei häufig die Maps und das Matchmaking, aber auch der Netcode und weitere Faktoren. Doch auch über CEO und COO hinaus habe man viele kreative Menschen in den eigenen Reihen, die spannende Ideen im Bereich Game Design mitbringen. Diese Voraussetzung will man nun nutzen.

Ergänzt wird das 100 Thieves Team nun durch den neuen Chief Product Officer Pete Hawley, den Robinson bereits seit vielen Jahren kennt, besser gesagt seit der Zeit, in der beide gemeinsam bei EA arbeiteten. So zeichnete sich Hawley beispielsweise durch seine Arbeit als Executive Producer an Burnout Paradise aus. Auch an weiteren namhaften Projekten wie Fable, Killzone oder Little Big Planet arbeitete er mit.

Wie bereits erwähnt, gibt es darüber hinaus noch wenig Konkretes zum Spiel zu berichten. Man sei am Anfang einer langen Reise, auf die man die Community mitnehmen wolle.