Hammer-Meldung am Dienstagabend! Die E-Sport-Abteilung des FC Schalke 04 hat seinen Startplatz in der League of Legends European Championship, kurz LEC, verkauft. So sind die Spekulationen nach dem Abstieg des Vereins aus der Fußball-Bundesliga nun eine Tatsache. Bereits in den vergangenen Wochen war immer wieder darüber gesprochen worden, dass der Slot verkauft werden solle.

Nun hat man sich mit Käufer Team BDS geeinigt. Die Organisation, die vor allem auch aus dem Rainbow Six Siege E-Sport bekannt ist, zahlt stolze 26,5 Millionen Euro an den FC Schalke 04. S04 Esports wird die LEC zum Ende des Summer Splits 2021 verlassen, bis dahin aber weiterhin alle Spiele wie geplant austragen.

In der Mitteilung des Schalke 04 Esports an die LEC- und Schalke-Fans heißt es, dass man den Verkauf der LEC Lizenz mit großer Traurigkeit verkünde. Man habe in den vergangenen Monaten hart darum gekämpft, das Verbleiben des Teams in der LEC zu sichern, doch habe man am Ende leider keine Lösung dafür gefunden.

Insgesamt sei der Verein mit dem Einstieg und der Entwicklung des E-Sports super glücklich gewesen, doch hätten vor allem auch die Pandemie und der Abstieg des Fußballteams erhebliche finanzielle Konsequenzen. So habe das Management am Ende keine andere Option gehabt, als diese schwierige Entscheidung zu treffen.

BDS steigt 2022 ein

Als Konsequenz aus dem Verkauf der LEC-Lizenz ergibt sich, dass Team BDS ab dem kommenden Jahr 2022 in der LEC starten wird. Schalke 04 Esports wünscht Team BDS Glück und Erfolg in „Europas bester E-Sport-Liga“, wie es in der Mitteilung vom Dienstagabend heißt.

Zudem möchte sich der Verein bei den vielen Beteiligten bedanken, die den Prozess in den vergangenen Jahren mitgetragen und daran teilgehabt haben. Dieser Prozess sei von allen involvierten Parteien äußerst professionell gehandhabt worden, was zum Ergebnis der LEC-Teilnahme und großartigen E-Sport-Resultaten führte.

Für Schalke 04 selbst manifestiere das Ergebnis die Entscheidungsfindung der vergangenen Jahre, den League of Legends E-Sport mit einem traditionellen Sport-Club zu betreten. Nun solle dieser Prozess in der Zukunft zum Vorbild für viele weitere Sportvereine werden. Einen besonderen Dank spricht der Verein zudem an Riot Games und die LEC aus. Man sei seit den ersten Tagen im Jahr 2016 mit offenen Armen empfangen wurden und habe es genossen gemeinsam mit anderen Teams diese fantastische Liga aufzubauen.

Nach vielen weiteren Danksagungen hoffe man auch auf ein Wiedersehen in der Zukunft. Eine Rückkehr in den E-Sport scheint für Schalke also keineswegs ausgeschlossen.