Am heutigen Dienstag, 23. Februar 2021 ist das neue Roguelite Curse of the Dead Gods von den Entwicklern bei Passtech Games und Publisher Focus Home Interactive auf Steam in die Vollversion gestartet. Nach einer ausgiebigen Early Access Phase, in der bereits positives Feedback gesammelt werden konnte, kann es nun so richtig losgehen. Ab sofort könnt ihr im fertigen Spiel und Dark Fantasy-Action Setting gegen allerlei dunkle Mächte antreten.

Neben der Steam-Version könnt ihr Curse of the Dead Gods auch im Epic Games Store erhalten. Darüber hinaus sind aber auch Versionen für alle gängigen Konsolen geplant. In der Zukunft sollt ihr das Roguelike auch auf Nintendo Switch, Xbox One und PlayStation 4 spielen können. Durch die Abwärtskompatibilität dürfte sich das Spiel aber auch auf Next-Gen Versionen wiederfinden.

Es geht um verfluchte Tempel, göttliche Kräfte und natürlich am Ende unermessliche Reichtümer. Grundsätzlich dürfte Curse of the Dead Gods für alle Spieler und Spielerinnen spannend sein, die sich auch für andere Action-RPGs und Hack’n’Slay Titel wie beispielsweise Grim Dawn oder Torchlight begeistern können. Einige Spielende ziehen sogar den Vergleich zum zuletzt gefeierten Hades heran, welches sich in Curse of the Dead Gods mit Cuphead (Design), Darkest Dungeon (Atmosphäre) sowie Bastion (Gameplay) und der Souls Serie mischen soll.

Während Grafik-Fetischisten hier etwas abgeschreckt sein könnten, bietet Curse of the Dead Gods inhaltlich jede Menge Content. (Das heißt nicht, dass das Spiel hässlich ist – auch hier kommt ein äußerst stimmiges Gesamtbild zustande!)

„Roguelike made right“

„Roguelike made right“ ist die einhellige Meinung vieler Kritiker, die sich bereits ein Bild vom neuen Spiel machen durften. Schon jetzt bekommt ihr diverse Fallen und Spielmechaniken, gepaart mit über 30 Flüchen, über 90 einzigartigen Räumen, 18 Gegnertypen, sechs einzigartigen Champions und damit verbundene Bosskämpfe sowie drei weitere herausfordernde Tempelbosse.

Ihr erbeutet Waffen, schließt Spielmodi ab, die euch wiederum Blutembleme gewähren und schaltet nach und nach Segen frei, die ihr auf unterschiedliche Art und Weise kombinieren dürft. Insgesamt stehen euch schon jetzt drei große Tempel mit jeweils sechs Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. Jeder Durchlauf wird dabei anders und die wechselnden Modifikatoren sorgen dafür, dass ihr euch immer wieder an die neuen Gegebenheiten anpassen müsst.

Für diese Anpassung stehen euch elf Kampfstile und über 45 Relikte zur Verfügung, die euch auf unterschiedlichste Art und Weise an die Herausforderungen herangehen lassen. Selbstverständlich hantiert ihr hier auch mit verschiedenen Elementen wie Feuer, Gift und Eis, um besonders mächtige Angriffe auszuführen.

Der Early Access war in Curse of the Dead Gods eine Strategie, um den Titel in möglichst viele Richtungen ausbauen und weiterentwickeln zu können, schreiben die Entwickler auf der offiziellen Steam-Seite. Eigentlich sollte das Spiel noch im Jahr 2020 erscheinen, wurde aber aufgrund unterschiedlicher Umstände bis zum heutigen Dienstag, 23. Februar 2021 verschoben.

Anzeige
Angebot Razer BlackShark V2 X -...
Angebot ASTRO Gaming A50,...
Angebot Razer Kraken X - Gaming...
Angebot Logitech G432...
Angebot Logitech G PRO X...

Curse of the Dead Gods bei Steam

Hier klicken, um den Inhalt von store.steampowered.com anzuzeigen

Gameplay Overview Trailer

Der neue Gameplay Overview Trailer gibt euch einen aktuellen Eindruck, was euch im Spiel wirklich erwartet. Der Fokus: ihr kreiert wirklich euren ganz eigenen Spielstil. Wählt zwischen agilen Waffen wie Äxten oder Klauen und behäbigen aber durchschlagenden Waffen wie Hämmern und großen Schwertern. Alternativ gibt es auch für Defensiv-Strategen die Möglichkeit mit Einhandwaffe und Schild in den Kampf gegen die unterschiedlichen Kreaturen der Tempel und Unterwelt zu ziehen.

Falls Nahkampf allgemein nichts für euch ist, könnt ihr auch aus der Distanz mit Peitsche, Pfeil und Bogen oder geworfenen Messern agieren. Kombiniert mit den Segen und Relikten ergeben sich hier unzählige Variationen, in denen ihr eure ganz eigene Vorgehensweise finden könnt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.