Am morgigen Dienstag, 10. November 2020 erscheint Assassin’s Creed Valhalla. In Ubisofts beliebter Spieleserie des Action-Adventures ist es dabei äußert üblich, dass der Spieler Charaktere trifft, die historische Hintergründe aufweisen und auf tatsächlichen Personen beruhen. Dies wird auch auf Valhalla zutreffen, doch besitzen heutzutage sehr wenige Personen fundiertes Hintergrundwissen über normannische Persönlichkeiten, die Mythologie und die Kontrahenten der Wikinger.

Anders als beispielsweise die französische Revolution, das Römische Reich, die griechischen Götter oder die Renaissance sind die Sagen der sogenannten Wikinger selten Teil des heutigen Geschichtsunterrichts. Die großen Namen der nordischen Vergangenheit sind vielerorts unbekannt, weshalb wir einige wichtige Persönlichkeiten thematisieren und auf dessen Darstellung in anderen Medien eingehen. Hierzu blicken wir auf die beliebten Fernsehserien „Vikings“ und „The Last Kingdom“. Zwischenzeitlich klären wir die wichtigsten Götter und Begriffe der nordischen Mythologie.

Anzeige

Zuvor ordnen wir jedoch kurz ein, weshalb dies für Assassin’s Creed Valhalla relevant ist. Ubisoft verwendet in der Reihe, wie eingangs erwähnt, äußerst gerne historische Personen und stellt wichtige Schauplätze dar. Zu den durchaus bekannten und bedeutenden durch Ubisoft porträtierten Personen zählen derweil Richard Löwenherz, Leonardo da Vinci, George Washington, Benjamin Franklin, Thomas Jefferson, Blackbeard, Maximilien de Robespierre, Napoleon Bonaparte, Alexander Graham Bell, Karl Marx, Charles Darwin, Charles Dickens, Queen Victoria, Kleopatra VII., Gaius Iulius Caesar, Ptolemaios XIII., Alkibiades, Sokrates, Aspasia, Leonidas und Herodotus.

Behandelt wurden in den einzelnen Spielen die Zeit um den dritten christlichen Kreuzzug, die Renaissance, die Zeit der amerikanischen Revolution und des Unabhängigkeitskrieges, der Siebenjährige Krieg in Nordamerika, das goldene Zeitalter der Piraterie im 18. Jahrhundert, die französische Revolution, die Ming-Dynastie und das Viktorianische Zeitalter. Es folgte die Zeit vor dem Ersten Sikh-Krieg, die Oktoberrevolution, die Griechisch-römische Zeit sowie der Peloponnesische Krieg.

Von Dänemark, über Northumbria bis Mercia

Als Wikinger Eivor führt der Spieler eine Reise von der skandinavischen Heimat in das England des späten neunten Jahrhunderts durch. Dort wird, wie dem Trailer zu entnehmen ist, mindestens das von König Alfred regierte Königreich Wessex relevant werden. Weitere englische Königreiche waren Mercia, Northumbria und East Anglia. Zu den eventuellen nordischen Schauplätzen, die im Spiel möglicherweise auftreten, zählen das heutige Dänemark, Schweden und Norwegen. In der bereits angekündigten zweiten Erweiterung findet sich der Spieler im heutigen Frankreich wieder, während die Wikinger Paris belagern.

Da die regionalen Hintergründe einigermaßen geklärt sind, blicken wir nun auf die erste legendäre Persönlichkeit. Da allerdings viele Informationen der damaligen Zeit nicht nachweisbar, verloren, lückenhaft oder lediglich aus den Erzählungen anderer Völker stammend sind, gelten die nachfolgend erwähnten Personen und ihre Geschichten historisch nicht zwangsläufig als akkurat oder korrekt. Vieles ist zweifelhaft, könnte falsch überliefert oder durcheinandergebracht worden sein. Ihre Namen und die damit verbundenen Sagas sind legendär und könnten Erwähnung in “Valhalla” finden.

Als Ansatz für unseren Blick auf die Wikinger Sagas gilt der 2,5 minütige Story Trailer von Ubisoft, in dem die “Söhne Ragnar Lodbroks” erwähnt werden. Den Namen könnte der ein oder andere unter euch schon mal gehört haben.

Die Saga des Ragnar Lodbrok, seiner Söhne und das Große Heidnische Heer

Ragnar Lodbrok war seiner Saga nach ein Wikingerführer und zeitweise wohl auch ein König Dänemark und Schwedens. Stolz soll er dem dänischen Herrscher König Horik der Ältere davon berichtet und ihm gegenüber geprahlt haben, wie er 845 eine große europäische Stadt überfiel und dort ein wichtiges Kloster zerstörte. Als Beweis präsentierte er einen Balken aus der Klosterkirche und das Schloss eines Tores aus der Stadtmauer – doch dafür wird ihn heute kaum einer kennen. Bekannt ist Ragnar Lodbrok im 21. Jahrhundert vor allem durch die unter anderem auf Netflix und Amazon Prime verfügbare Erfolgsserie “Vikings”.

Dies ist zugleich der Grund, weshalb wir jene bedeutende Stadt, welche er offenbar erfolgreich überfiel, nicht explizit nennen. Das Ereignis findet, wenn auch mit fiktiven Zusätzen ausgeschmückt, Erwähnung in der Serie und wird dort ausführlich dargestellt. Da wir niemanden etwas spoilern möchten, verzichten wir über den gesamten Artikel auf die detaillierte Wiedergabe von Ereignissen, Handlungen und Schicksalen und geben größtenteils lediglich Namen wieder, die einen durchaus nachvollziehbaren Ursprung in den Wikinger Sagas besitzen.

„Vikings“ handelt von Ragnar Lodbrok, seiner ersten Frau der sagenumwobenen Schildmaid Lathgertha sowie seinen Söhnen.

Die Söhne Ragnars

Wer bei dem Spielen von “Valhalla” den ein oder anderen Namen wiedererkennen möchte, der merke sich die wichtigsten Söhne Ragnars. Der erste unserer Liste ist Bjǫrn ‘járnsíða’ (deutsch: Eisenseite; englisch Ironside) Ragnarsson. Ein weiter Sohn ist Halfdan ‚Kvitserk‘ (deutsch: Weißkleid) Ragnarsson, gefolgt von Hvitserk Ragnarsson. Da die beiden (Halfdan & Hvitserk) allerdings in keiner Quelle gemeinsam auftreten, gehen einige Theorien davon aus, dass es sich hierbei um dieselbe Person handelt. Doch drei Söhne Ragnars haben wir noch für euch parat. Ihre Namen lauten Ivar ‘The Boneless’ Ragnarsson, Sigurd ‚Snake-in-the-Eye‘ Ragnarsson und Ubba Ragnarsson.

Ivar, Ubbe und Halfdan führten 865 das sogenannte “Große Heidnische Heer” nach England, wo sie plünderten und eroberten. Das Heer galt für damalige Verhältnisse als außergewöhnlich groß und umfasste wahrscheinlich mehrere tausend Krieger. Ragnar Lodbrok war nicht Teil der Streitmacht. Sein Sohn Bjǫrn soll Mitte des neunten Jahrhunderts mit seiner eigenen Schiffsflotte die Küsten Westeuropas bereist und unter anderem in den Gegenden um Lissabon und Sevilla geplündert haben. Den Überlieferungen nach seien einige Söhne Ragnars später Könige in Teilen Skandinaviens und Britanniens gewesen.

In „Vikings“ lernen wir außerdem den als Ragnars Bruder porträtierten Wikinger namens Rollo kennen. Dieser war in der Realität wohl nicht mit Ragnar Lodbrok verwandt. In isländischen Sagas wird er mit Göngu-Hrólfr identifiziert, wobei dies heutzutage als unsicher betrachtet wird. Rollo gilt als einer der Kommandanten der Überfälle auf Paris und das Frankenreich. Dort bezog er später ein Gebiet, welches als Ursprung der heutigen Normandie gilt, dessen Namen auf die dort lebenden Normannen (Oberbegriff für alle Skandinavier im Mittelalter) zurückzuführen ist. Außerdem soll Rollo ein direkter Vorfahre Wilhelm des Eroberers sein.

Von Harald Schönhaar bis Olaf dem Dicken

Auch außerhalb von Ragnar Lodbroks Familie finden wir einige bedeutende Wikinger. Viele von ihnen traten als Könige in Erscheinung und ernteten viel Ruhm. Harald ‚Schönhaar‘ und dessen Sohn Erik Blutaxt waren Könige Norwegens. Selbiges trifft auf Olav II. Haraldsson alias ‘Olav der Heilige’ zu. Der zu Lebzeiten noch ‘Olav der Dicke’ genannte König, wurde nach seinem Tod heilig gesprochen. Obwohl er ebenfalls wie König Harald Schönhaar in “Vikings” dargestellt wird, lebte ‘Olav der Heilige’ Jahre nach den in “Vikings” und “Valhalla” stattfindenden Ereignissen. Auch Harald werden wir wahrscheinlich nicht treffen, doch unter Umständen im Spiel zumindest von ihm hören.

Das Gleiche gilt für ‘Siegfried der Drachentöter’ und die Walküre Brynhild. Die legendären Figuren nordischer Sagas könnten allerdings als die Eltern einer späteren Frau Ragnar Lodbroks (und Mutter einiger seiner Söhne) erwähnt werden.

Flóki Vilgerðarson, bekannt als ‚Hrafna-Flóki‘, deutsch ‚Raben-Flóki‘, lebte ebenfalls wie Ketill ‘Flatnose’ Björnsson im neunten Jahrhundert, in dem “Valhalla” spielt. Ketills Tochter Aud ‘the Deep-Minded’, heiratete ‘Olaf the White’ (König von Dublin). Ihr Sohn ‘Thorstein the Red’ Olafsson eroberte während der 870er und 880er Jahre große Teile des Nordens von Schottland. Dies könnte in “Valhalla” relevant sein. Dazu gesagt sei, dass Flóki und Ketill in “Vikings” aufeinander treffen.

Ein weiterer Wikinger, der in dem Fall sogar 874 einen ausgedehnten Krieg gegen Wessex und König Alfred führte, war der dänische König ‚Guthrum der Ältere‘. Dieser war den Überlieferungen nach als Æthelstan christlich getauft. Auch ihn finden wir mit “The Last Kingdom” in einer der zwei Fernsehserien. Dort sehen wir auch einen Wikinger namens Haesten bzw. Hasting, der entweder Bjǫrn Eisenseites Mentor oder dessen Bruder und dementsprechend ebenfalls Sohn des Ragnar Lodbrok gewesen sein soll. In „The Last Kingdom‘ nimmt Haesten eine andere Rolle ein.

Die wichtigsten Götter nordischen Mythologie

In jeglichen Darstellungen der Wikinger wird von den großen nordischen Gottheiten gesprochen. Die Gläubigen bereiten ihnen Opfer, huldigen, verehren und preisen sie, während die verfeindeten Christen dies als als sündhafte heidnische Götzenverehrung betiteln. Doch welche Götter gibt es in der nordischen Mythologie und was bedeuten Begriffe wie Ragnarök, Asgard, Midgard oder Valhalla? Da dies ein sehr großes Thema ist und wir nicht zu sehr ausufern möchten, begrenzen wir uns auf eine kurze Erläuterung der unserer Meinung nach wichtigsten Götter und Begriffe.

Fangen wir mit Yggdrasil an, dem Baum der alle neun Welten sowie den gesamten Kosmos der nordischen Mythologie beinhaltet. Erschaffen wurde er von Odin – dem Göttervater / Allvater. Odin und seine Brüder erschlugen den Riesen Ymir, zerhackten seinen Körper und bildeten daraus die neun Welten. Unterteilt werden diese in die Oberwelt, die Erde und die Unterwelt.

Asgard: Odin, Frigg, Heimdall und Loki

In der Oberwelt finden wir Asgard, die erste der neun Welten und den Wohnort der Asen, die als herrschende und kriegerische Götter gelten. Der Herrscher Asgards ist Odin. Dessen berühmtes achtbeiniges Pferd Sleipnir, welches sowohl zu Lande als auch im Wasser und in der Luft gleichermaßen dahingleitet, ermüdet niemals.

Odins Gemahlin Frigg, ebenfalls Ase, ist die Schutzgöttin der Ehe, des Lebens und der Mutterschaft sowie die Hüterin des Herdfeuers und des Haushalts. Thor ist der Sohn Odins, der nordische Donnergott, Herrscher über Stürme und Unwetter sowie der stärkste der Asen. Thor und sein Zauberhammer „Mjöllnir“ gelten als gefürchtet.

Asgards Wächter ist Heimdall. Weitere Asen sind Tyr (bekannt für Mut und Stärke) und der listenreiche Loki. Das Kind zweier Riesen zeichnet sich durch Hinterlist und ein zwiespältiges Wesen aus. Er schuf mit dem Fenriswolf, die Midgardschlange und der Todesgöttin Hel Feinde der Asen. Außerdem sorgte er mittels einer Intrige für den Tod Balders (Odins Sohn; steht für Licht und Schönheit in der Welt; wird mit der Sonne gleichgesetzt) und leitet den späteren Untergang des Göttergeschlechts ein.

Innerhalb Asgards finden wir zwölf Paläste aus Gold und Edelsteinen mit unüberwindbaren Mauern. In den Palästen wohnt jeweils ein Gott. Odin kann von seinem Thron „Hlidskialf“, der ebenfalls in Asgards zu finden ist, alle neun Welten überblicken. Auch die große Halle Sessrumnir, in der die Hälfte aller im Kampf gefallenen Krieger ist, steht dort. Die andere Hälfte der Krieger kommt in die Halle Walhall/ Valhalla, welche in Asgard in Odins Palast ist. Valhalla ist der Ruheort jener in der Schlacht gefallener Krieger, die sich als tapfer erwiesen – den Einherjer. Tagsüber messen sich die dort die Kämpfer im Zweikampf, abends genießen sie gemeinsam von den Walküren (weibliche Geistwesen in Gestalt von wunderschönen Kriegerinnen) überreichtes Bier und Met.

Wanenheim, Albenheim, Hel und Co.

In Welt zwei, Wanenheim genannt, leben die Wanen. Ihr Herrscher ist Njörd. Die Wanen galten als Gottheiten der Fruchtbarkeit, des Herdfeuers und des Ackerbaus. Man sagte ihnen Weisheit, Mut und Gerechtigkeit nach. Sie sind das ältere der beiden Göttergeschlechter. Zu den Wanen zählen Freyr und Freya. Letztere ist die Göttin der Liebe und Fruchtbarkeit. Vergleichbar ist sie mit der griechischen Göttin Aphrodite und der römischen Göttin Venus.

Nach dem Krieg zwischen Asen und Wanen wird sie entweder als Geisel oder als Zeichen des Friedens nach Asgard mitgenommen. Ihr Bruder Freyr wurde nach besagtem Krieg zwischen den Asen und Wanen den Asen als zugehörig betrachtet und gleichwertig von den Menschen Verehrt. Als Fruchtbarkeitsgott verwaltet und herrscht er über den Sonnenschein, den Regen und den Pflanzenwuchs.

In Albenheim, der dritten und letzten Welt der Oberwelt, leben die Alben. Alben gelten als Elementarwesen, welche entweder die Elemente steuern oder symbolisch für verschiedene Elemente stehen. Ihr Herrscher ist der Wane Freyr.

Es folgt unterhalb der Oberwelt die Erde mit den Welten vier, fünf und sechs. Dort sind auf Midgard die Menschen, auf Jötunheim (Welt der zerstörerischen rohen Kraft) die Riesen und auf Muspellsheim (Welt des Feuers, der Hitze und der Lava) die Feuerriesen beheimatet.

Unter der Erde liegt nur noch die Unterwelt mit den Welten sieben, acht und neun. Die siebte Welt heißt Schwarzalbenheim. Es ist der Wohnort der Zwerge (Schwarzalben) und die Welt der Mineralien. Die achte Welt nennt sich Niflheim. Es ist das Reich der Dunkelheit, des Eises, des Nebels und alles Schlechten. Der schlangenähnliche Drache Nidhögg, der an einer Wurzel Yggdrasils nagt und an der Quelle von Hvergelmir (dem Ursprung aller Flüsse) sitzt, ist dort der Herrscher. Die Polarnacht findet der Mythologie nach Niflheim ihren Ursprung.

Die neunte und letzte Welt ist Hel, das Totenreich. Die Welt der Ruhe und Trägheit wird von der gleichnamigen Totengöttin Hel beherrscht. Diese zählt, wie bereits angeschnitten, zu den Feinden der Asen, welche Loki mit der Riesin Angrboda zeugte. Es gibt drei dieser sogenannten Weltfeinde. Die übrigen sind Jörmungandr und der Fenriswolf/ Fenrir. Jörmungandr ist eine Midgard umspannende Schlange, die im Ur-Ozean lebt. Sie wird deshalb auch Midgardschlange genannt und begrenzt die Welt der Menschen sowie die von ihnen erreichbaren Meere. Fenrir ist ein täglich größer und stärker werdender Wolf, von dem sich die Götter bedroht fühlten. Da er alle fesseln zerstörte, schmiedeten die Zwerge den magischen Faden Gleipnir. Dieses äußerst widerstandsfähige Band bestand aus sechs Dingen, die es in der Menschenwelt nicht gibt. Es bestand aus dem Schall des Katzentritts, dem Bart der Frauen, den Wurzeln der Berge, den Sehnen der Bären, der Stimme der Fische und dem Speichel der Vögel. Befreien kann sich Fenrir erst am Tage von Ragnarök. Dort wird er zunächst Odin verschlingen und in der Folge durch dessen Sohn Vidar im Zweikampf getötet.

Ragnarök bezeichnet das Schicksal der Götter. Es wird ein Kampf zwischen Göttern und Riesen – von denen viele sterben – stattfinden, in dessen Folge die Welt untergeht. Nachdem diese zerstört wurde, entsteht durch den Ausgleich von Ordnung und Chaos ein Gleichgewicht, welches dem wiedergeborenen Odin dabei hilft, eine neue Welt zu schaffen.

Die Kontrahenten der Wikinger

Wenn wir auf die Kontrahenten und Widersacher der Wikinger im England des neunten Jahrhunderts und in dem Sinne auf den Kampf zwischen den Christen und den „heidnischen Kriegern“ blicken, lesen wir, ähnlich wie bei den Skandinaviern, größtenteils die Namen der Könige. Diese Liste beinhaltet alleine in Wessex die Namen ‚Egbert von Wessex‘, dessen Sohn Ethelwulf und wiederum dessen Sohn den zuvor bereits häufig erwähnten und im Story Trailer von „Valhalla“ gezeigten ‚Alfred der Große‘.

In Northumbria herrschte König Ælle von 862 oder 863 bis 867. All jene Personen lernen die Zuschauer in “Vikings” kennen. Insbesondere in “The Last Kingdom” spielt Alfred der Große eine enorme Rolle. Da er augenscheinlich auch in “Valhalla” äußerst relevant ist, erwähnen wir zuzüglich Alfreds dessen in “The Last Kingdom” ausführlich gezeigte Familie um seine Frau Ealhswith. Vorstellbar ist auch, dass wir in „Valhalla“ den Sohn und Thronfolger der Königsfamilie ‚Edward der Ältere‘ im Kindesalter sehen werden.

Als letztes präsentieren wir euch Bischof Heahmund, den „Vikings“ Fans wahrscheinlich bereits kennen. Unabhängig von seinem Schicksal innerhalb der Serie starb Bischof Heahmund bei einer Schlacht gegen das große heidnische Heer. Er wurde heilig gesprochen.

Vergleich Vikings & The Last Kingdom

Da wir bislang größtenteils über Persönlichkeiten sprachen, die meist in lediglich einer von beiden Serien Erwähnung fanden, weiten wir die die Thematik nun auf einen Vergleich zwischen “The Last Kingdom” und “Vikings” aus. Hierbei vergleichen wir nicht die Qualität der Darstellungen, sondern die Unterschiede bei Benennung gleicher Personen.

So wird beispielsweise Ubbe Ragnarsson in “Vikings” zum sympathischen Publikumsliebling und in “The Last Kingdom” zum verfeindeten Antagonisten. König Egbert genießt in “Vikings” lange Zeit eine wichtige Rolle als intelligenter Herrscher und wird in “The Last Kingdom” lediglich in der ersten Folge und nur äußerst nebensächlich erwähnt sowie unbedeutend dargestellt. Dies liegt unter anderem daran, dass insbesondere die ersten Staffeln von “Vikings” die Anfänge der Wikinger Raubzüge auf England behandeln, während “The Last Kingdom” in den Kampf um das letzte verbliebene nicht eroberte Königreich Wessex einsteigt. Demzufolge ist ‚Alfred der Große‘ in The “Last Kingdom” seit Beginn ein erwachsener Mann, während wir in “Vikings” die Schwangerschaft seiner Mutter miterleben. In beiden Varianten wird seine geschichtliche Bedeutung klar und er erhält eine wichtige Rolle innerhalb der Story.

Von uns gibt es an dieser Stelle den Hinweis, und da sprechen wir aus Erfahrung, dass ihr während des Schauens der Serien keine historischen Recherchen zu den Charakteren anstellen solltet, da die Darstellung dieser sich teilweise sehr nah an den Sagas und Überlieferungen bewegt und ihr euch selbst spoilern und gewisse Szenen ruinieren könntet. Selbstverständlich wurden natürlich viele Details aus dramaturgischen Gründen von den Autoren angepasst.

Nichtsdestotrotz empfehlen wir die Serien all jenen, die diese Thematik – insbesondere die nordischen Sagas und die Konflikte mit England und dem Frankenreich – interessant finden. Beide Serien verfügen über starke Dialoge, blutige Schlachten und äußerst gut dargestellte Charaktere. Die Figur des Ragnar Lodbroks in “Vikings” zählt zu den unserer Meinung nach besten Darstellungen eines Serien-Charakters.

Wir wünschen viel Spaß bei dem Schauen der Serien und dem Spielen von „Valhalla“!

Anzeige