Vor etwa einem Jahr wurden die Tore zur Early Access Phase von Baldurs Gate 3 geöffnet. Wir feiern also das erste „hands-on“-Jubiläum zum Nachfolger des Dungeons and Dragons Urgesteins Baldurs Gate 2. Passend zum Jahrestag ködert uns Larian Studios mal wieder mit neuen Informationen zu den anstehenden neuen Features.

Am 14. Oktober veranstaltet Larian einen Deep Dive Livestream zum nahenden Patch 6. Obwohl erst dann die meisten Ankündigungen erwartet werden, hat uns der Twitter-Kanal des Entwicklers bereits jetzt einige Häppchen spendiert. Mit Patch 6 soll die bisher größte Inhaltserweiterung überhaupt veröffentlicht werden. Teil des Updates wird eine weitere neue Klasse sein, auf die sich die Zauberkundigen unter uns freuen dürften. Sicherlich nicht die sinnvollste, jedoch aber die humorvolle Ergänzung wird ab nun die Fähigkeit sein, sich mit Salami-Stangen auszurüsten. Ich weiß nicht, wo das herkommt, aber bei Larian müssen sie noch Spaß haben.

Traditionell werden unsere Speicherstände nach der Aktualisierung unbrauchbar. Wenn ihr also weiterhin auf Patch 5 spielen mögt, dann stellt sicher, dass ihr euren Client auf einen Beta-Branch mit der Version 5 umstellt.

Die Klassen

Ein Blick auf die aktuell im Spiel befindlichen Klassen zeigt, dass uns noch der Barde, der Barbar, der Mönch und der Zauberer fehlt. Zumindest, sofern wir uns am Grundregelwerk aus dem Player’s Handbook der fünften Edition von Dungeons and Dragon orientieren. Ich persönlich freue mich sehr auf den Barbaren, habe aber auch schon laute Stimmen nach dem Barden und dem Mönch rufen gehört. Hier muss ich euch vertrösten, denn Larian Studios hat sich dazu entschieden, den Zauberer als nächste spielbare Klasse einzuführen. Was solls, Vorfreude ist schließlich die beste Freude.

Der Zauberer

Lasst uns dann dennoch sehr gerne mal den Zauberer unter die Lupe nehmen. Hierfür schnappen wir uns das offizielle Dungeons and Dragons Spielerhandbuch und stöbern etwas herum. Anders als bei den anderen Zauberklassen ist der Zauberer von Natur aus mit magischen Fähigkeiten geboren. Sie brauchen keine Zauberbücher wie die Magier und auch keine Schutzherren wie die Hexenmeister.

Indem sie selbst lernen, mit ihrer natürlichen Energie umzugehen, lernen sie stetig dazu und eröffnen sich neue Wege, die Magie zu nutzen. Zauberer haben zwar nicht den Zugriff auf so viele verschiedene Zauber wie der Magier, sind aber vielfältiger beim Einsatz der Magie. Pro Stufenaufstieg können Zauberer neue Zauber aus ihrer Zauberliste bestehend aus ca. 130 Zaubern gemäß dem Zaubergrad wählen. Dabei ist es auch möglich, bereits bekannte Zauber durch andere zu ersetzen. Zauberer im Gegensatz zu Magiern haben etwa 90 weniger Zauber zur Auswahl. Genau hier kommt die spannende Dynamik des Zauberers ins Spiel.

Die Zaubereipunkte

Ab der zweiten Stufe bekommt der Zauberer seine Zaubereipunkte, welche er individuell als Währung einsetzen kann. So kann er seine Bonusaktion dafür aufwenden, sich mit den Zaubereipunkten freie Zauberplätze zu erkaufen. Je höher der gewünschte Zauberplatz ist, desto teurer wird es natürlich. Andererseits können so auch Zauberplätze gegen Zaubereipunkte eingetauscht werden. Hiermit kann also dynamisch die persönliche Anzahl der Zaubergrade pro Tag individuell geformt werden.

Darüber hinaus können durch den Einsatz von Zaubereipunkten die gewirkten Zauber auch leicht verändert werden. Hier kann entweder die Reichweite, die Dauer oder ähnlich Teile des Zaubers verändern werden. Nach Beendigung einer langen Rast werden sowohl alle Veränderungen an den Zauberplätzen, als auch die Zaubereipunkte zurückgesetzt.

Ursprung der Zauberei

Obwohl Zauberer mit einer angeborenen Fähigkeit des Zauberwirkens gesegnet sind, kann der Ursprung dieser Macht aus zwei verschiedenen Quellen kommen. Aufgrund des Ursprungs entstehen zwei Unterklassen des Zauberers.

Drachenblutlinie – Mit der angeborenen Drachenblutlinie wählt der Zauberer bereits auf der ersten Stufe seinen Drachenvorfahren, also die Farbe seines Geburtsdrachen. Abhängig von der Farbe erhält der Zauberer nun einen Bonus auf das passende Element beim Zauberwirken. So können von nun an zum Beispiel alle Blitz, Feuer, Gift, Säure oder Kälte-Angriffe gestärkt werden und wir entwickeln gleichzeitig auch eine Resistenz gegen die Art von Zauber. So richtig geht es damit allerdings erst ab Stufe Sechs los, also werden wir im Early Access bei der Maximalstufe von vier, leider kaum in den Genuss unserer „Elementar“-Profis kommen. Auf späteren Stufen wachsen uns sogar Drachenflügel, aber auch das liegt wohl noch in weiter Ferne.

Wilde Magie – Der zweite mögliche Ursprung ist etwas chaotischer. Mit der wilden Magie können wir das Zaubergeschehen um uns herum nicht so recht kontrollieren und erleiden, beziehungsweise profitieren von zufälligen Zaubereffekten. Nach jedem gewirkten Zauber besteht die Chance, dass wir aus einer Vielzahl möglicher Effekte eben einen dieser auslösen. Hierbei können es entweder nützliche Stärkungen oder Zauber sein, aber auch Schwächungen sein, von denen wir eher nicht profitieren. Hin und wieder können sogar recht bizarre Effekte auftreten, wie zum Beispiel die Verzauberung in eine Topfpflanze oder das plötzliche Wachsen eines Barts. WTF?

Zukunft der Zauberklassen

In der aktuellen Early Access Version liegt die Maximalstufe unserer Spielercharaktere bei Stufe 4. Das bedeutet, dass wir Zauber der Stufe 2 wirken können. Mächtig sind diese Zauber noch bei weitem nicht. Da es sich bei Patch 6 allerdings laut Larian um die bisher größte Inhaltserweiterung handelt, wage ich mal still und heimlich den Wunsch nach der Anhebung der Maximalstufe auf 5. Mit Spielercharakteren der Stufe 5 wären wir nämlich in der Lage für alle unsere Klassen Zauber der Zauberstufe 3 zu wirken. Dann wird es nämlich mit Zaubern wie dem Feuerball, dem Blitz oder dem Schneesturm richtig dolle knallen! Boom.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings. In der finalen Version von Baldurs Gate soll die Maximalstufe lediglich bis zur ungefähr Stufe 10 gehen. Ganz in Stein gemeißelt soll die Aussage wohl noch nicht sein, aber sehr viel weiter wird es wohl nicht gehen. Das bedeutet hiermit, dass unsere Zauber bei der Stufe 5 oder vielleicht 6 aufhören werden. Tatsächlich beschreibt die offizielle Dungeons and Dragons Vorlage in der fünften Edition eine Maximalstufe von 20, womit wir Zauber bis zur vernichtenden Stufe 9 wirken können. Etwas traurig bin ich darüber schon, denn ich habe das „Wort der Macht: Tod“ in Baldurs Gate 2 doch sehr genossen.

Ausblick

Am 14. Oktober werden wir noch mehr zu den Inhalten von Patch 6 erfahren. Ich bleibe für euch dran und plane dann einen weiteren Beitrag zu diesem Thema zu veröffentlichen. Meine größte Hoffnung liegt in der Tat auf der Erhöhung der Maximalstufe auf 5, was uns einen größeren Spielzeugkasten für mögliche Zauber bieten würde. Vielleicht fange ich mit dem Zauberer dann sogar einen neuen Spielstand an. Oder aber ich versuche mich am „Dual-Wield Meele Salami-Combat“, auch eine Option!

Im Video: Baldurs Gate 3 Patch 6 Vorschau | Neue Klasse – Zauberer Guide