Die Gerüchte, Leaks, Insider-Informationen, Spekulationen und Vermutungen rund um Battlefield 2042 wollen einfach kein Ende nehmen. Selbst nach der offenen Testphase, in der alle Interessierten bereits einen ersten eigenen Eindruck vom Spiel gewinnen konnten, gehen die Diskussionen weiter. Nicht zuletzt die technischen Probleme und zweifelhaften Aussagen von EA bezüglich der Spielversion sorgten dafür, dass die Gerüchteküche wieder allerhand zu tun hatte.

Auch der renommierte Szene-Insider Tom Henderson befüllt die zugehörigen Teller wieder fleißig. Er bestärkt in mehreren aktuellen Tweets, dass Battlefield 2042 bis zu einem ungewissen Punkt in der Entwicklung tatsächlich ein Battle Royale Titel hätte werden sollen. Erst mitten in der Entwicklung habe man sich bei den Verantwortlichen dann doch noch dazu entschlossen, Battlefield 2042 zu einem „normalen Battlefield“ zu machen. Dies würde zumindest einige der angeblich zunächst geplanten und nun doch gestrichenen Features und Inhalte erklären.

Wie weit Battlefield 2042 zu diesem Zeitpunkt in der Entwicklung allerdings wirklich schon fortgeschritten war, will der bekannte Insider und Leaker nicht wissen. Das erfolgreiche Call of Duty Standalone Battle Royale Warzone soll demnach eine Rolle bei der Inspiration gespielt haben, noch größer sei allerdings der Anteil des EA-Titels Apex Legends von Entwickler Respawn Entertainment gewesen.

Wie aktuell war die Beta-Version wirklich?

So kritisierten beispielsweise viele Testende in der Testversion, dass die Zerstörungsmöglichkeiten der Umgebung und dort platzierter Objekte bei weitem nicht so groß und umfangreich sind, wie es angekündigt worden war. Das haben wir – zumindest in Bezug auf die Karte Orbital in der Beta – schon in vorherigen Ablegern der Reihe besser gesehen. Zu einem Battle Royale hätte der Stil der Karte tatsächlich besser gepasst.

In einem heute veröffentlichten Statement betont Henderson sogar, dass der Beweis für die Überlegung, BF 2042 zu einem Battle Royale zu machen, mehreren Medien zugespielt worden sei. Es sei zudem nicht überraschen, dass in der frühen, experimentellen Entwicklungsphase auch dieses Genre ein Thema gewesen sei.

Sollten sich die von Insidern, zu denen auch Henderson abermals gehört, bekanntgegebenen Informationen, dass es sich bei der Beta-Fassung entgegen der Behauptungen von EA Lead Community Manager Adam Freeman nicht um eine „Monate alte Spielversion“ gehandelt hat, könnten die Entwickler bei DICE / Ripple Effect bis zum Release mehr als nur ins Schwitzen kommen. Denn obwohl die Beta inhaltlich und vom Gameplay überzeugen konnte, gab es auf der technischen Seite extreme Probleme auf mehreren Plattformen. So plagten Spielende auf der PlayStation 5 beispielsweise über diverse Crashes, kaputte Lichtanimationen, Frame-Drops und vieles mehr. Auf dem PC standen hingegen warpende Jets, Desynch und ebenfalls einige Darstellungsfehler im Mittelpunkt.

Statt mehrerer Monate soll die Beta-Version, die ihr spielen konntet, tatsächlich nur wenige Wochen alt gewesen sein und auf einem Build beruhen, der für den zunächst vorgesehenen Beta-Termin im September vorbereitet wurde. Als Folge auf die massiven technischem Probleme in der Beta wollte ein Reddit-Nutzer erfahren haben, dass Battlefield 2042 noch einmal verschoben wird – auf März 2022.

Dieses Gerücht, welches im erwähnten Reddit-Thread für Entrüstung bei vielen Nutzenden und Kommentierenden sorgte, wurde allerdings wiederum von Insidern, darunter natürlich auch Henderson, dementiert. Jeder, der sich wirklich auskenne und mit dem Henderson gesprochen habe, bestätige noch immer, dass Battlefield am 19. November 2021 erscheinen soll. Wenn etwas verschoben werden würde, dann lediglich ein einzelner Spielmodus, wie beispielsweise das noch nicht näher enthüllte „Hazard Zone“.

Mittlerweile habe der entsprechende Autor des Reddit-Threads zugegeben, so heißt es in Medienberichten, dass er keine Grundlage für seine Behauptung einer weiteren Verschiebung gehabt habe und die Lesenden lediglich verrückt machen wollte.

Apropos Hazard Zone… Reveal steht bevor

Während die Lage rund um Battlefield 2042 also weiter sehr chaotisch und unübersichtlich bleibt, kündigte EA kurzerhand die Enthüllung des bislang noch geheimen Spielmodus Hazard Zone an. Dieser soll im Rahmen einer Trailer-Premiere am morgigen Donnerstag, 14. Oktober 2021 vorgestellt werden.

Doch es wäre nicht Battlefield 2042, wenn es nicht auch dazu schon Spekulationen und vor allem Leaks gebe. Auch von wem diese stammen, dürft ihr selbst raten. Henderson will wissen, so verkündete er es aktuell auf Twitter, dass Hazard Zone auf den „All Out War“-Karten gespielt werde und keinen extra Schauplatz bekäme. Darüber hinaus soll der Spielmodus auf den Next Gen-Konsolen PS5 und Xbox Series X/S sowie auf dem PC für 32 Spielende gemacht sein. Auf den Last Gen-Konsolen hingegen seien nur 24 Spielende zugelassen.

Live bei der Premiere dabei sein

Wer den Reveal des Hazard Zone Modus nicht verpassen will, findet nachfolgend bereits die geplante YouTube-Premiere des letzten noch geheimen Battlefield 2042 Spielmodus. Noch kein Update gibt es übrigens bezüglich der Spekulationen, dass Battlefield 2042 ein Free-to-Play Element erhalten soll. Vielleicht erfahren wir ja auch dazu schon morgen mehr.