Am heutigen Mittwochabend war es endlich soweit! Activision präsentierte im Livestream den Multiplayer des kommenden Call of Duty Teils „Black Ops Cold War“ der im Kalten Krieg angesiedelt ist. Bislang hatte der Publisher in Zusammenarbeit mit Entwickler Treyarch ausschließlich das Setting als auch Einblicke in Kampagne gewährt und wenige Details über den Singleplayer-Modus verraten.

Anzeige

Doch Call of Duty lebt, das wisst ihr alle, vom Multiplayer. Bekannt war in diesem Kontext lediglich, dass es abermals einen Zombie-Modus geben soll, der kooperativ gespielt wird – in dieser Präsentation jedoch nur einen kurzen Teaser zum Abschluss bekam. Doch wie sieht es aus mit den kompetitiven Spielmodi? Gibt es große Schlachten wie Bodenkrieg? Wie groß sind die Teams, die im E-Sport gegeneinander antreten und welche Modi gab es in dieser Form bislang noch gar nicht? Mehr als eine halbe Million Menschen wollte dies pünktlich zur Enthüllung um 19 Uhr wissen.

Der Multiplayer in Black Ops Cold War

Wie bereits von uns prophezeiht, wird Call of Duty Black Ops Cold War wenige unerwartete Schritte gehen. In der Präsentation wird das Jahr 1983 in den Mittelpunkt gestellt, die Gefechte in verschiedenen Größenordnungen sollen für „cineastische Wow-Momente“ sorgen. Natürlich wird „Boots on the Ground“ die Grundlage sein, um im Kalten Krieg realistische Schlachten abbilden zu können.

Dafür werden verschiedenste Schauplätze gewählt, die über den gesamten Globus verstreut sind und zugleich im Verlauf des Kalten Kriegs eine Rolle gespielt haben. Darunter die USA, die UDSSR aber beispielsweise auch der zentralafrikanische Staat Angola.

Wenig überraschen hantieren wir abermals mit diversen Waffentypen und Gadgets, während wir uns mit diversen Vehikeln über die Maps bewegen. Direkt in der ersten gezeigten Sequenz sehen wir Sturmgewehre, Granat- und Raketenwerfer, Sturmgewehre, Shotguns und viel weiteres Kriegsgerät. Ein neues Feature, welches sich zeitnah entdecken lässt, ist der Seilzug, der auf einigen Karten zum Einsatz kommen soll und uns schnell von A nach B bringt.

Je nach Karte und Modus stehen uns auch wieder verschiedenste Vehikel wie Schneemobile, Panzer, Helikopter und sogar mit Waffensystemen ausgestattete Boote zur Verfügung.

Die Maps

1. Sattelite

In der Präsentation bekamen wir einen ersten Sneak Peek auf fünf Karten, die in Black Ops Cold War bespielt werden sollen. Dazu zählt beispielsweise „Satellite“, eine Map, die in Angola angesiedelt ist und eine große Absturzstelle als Mittelpunkt hat und einen ziemlich sandigen Untergrund mit sich bringt.

2. Armada

Gegenteilig dazu wird es eine Karte geben, die viel Wasser beinhaltet und auf der sich die Kämpfe auf mehreren kleinen festen Oberflächen wie Schiffen abspielen werden. Unter anderem mit kleineren Booten überwindet ihr die Wasseroberfläche. Auch die Zip-Lines finden hier Verwendung.

3. Moscow

Die dritte gezeigte Karte ist im Herzen der UdSSR angesiedelt – mitten in Moskau. Ein verstecktes Safehouse bildet den Fokus, um den sich das Kampfgeschehen dreht. Auch große Gebäude und Autos stellen entscheidende taktische Aspekte dar.

4. Miami

Ebenfalls in der Stadt gelegen ist die Karte Miami. Diese soll in der Nacht gespielt werden und ein völlig neues Erlebnis für die Spieler ermöglichen. Während ihr sogar am Strand ins Wasser gehen könnt, um eure Gegner zu flankieren, schallt auf der anderen Seite der Straße laute 80er Night Club Musik aus einem Club. Nutzt auch die Schatten in den dunklen Ecken, um ungesehen in die Nähe eurer Gegner zu kommen.

5. Crossroads

Zu guter Letzt versetzt euch Black Ops Cold War auch in die bewaldeten Berge von Usbekistan. Das Gelände auf der Karte ist größtenteils naturbelassen und bietet Raum für schwere Kriegsgeräte wie etwa Panzer. Als Infanterist gilt es hier besonders vorsichtig zu sein. In der abendlichen Präsentation hieß es bereits, dass das Kontingent an Karten nach dem Release erneut erweitert werden soll. Zudem gab es heute nicht alle Maps zu sehen, die zum Release am 13. November im Spiel sein werden.

Spielmodi

Neben alten, bekannten und vor allem beliebten Spielmodi wie Team-Deathmatch, Domination und Hardpoint ergänzen Treyarch und Activision das Portfolio um zusätzliche Optionen und Wege, Call of Duty: Black Ops Cold War zu spielen. So kommt etwa der Control Modus zurück, völlig neue und nie dagewesene Modi komplettieren das Portfolio.

Brandneu wird der sogenannte „V.I.P. Escort“-Modus sein, in dem zwei sechs Spieler starke Teams gegeneinander antreten. Während eine Seite zum Ziel hat, die feindliche VIP auszuschalten, verhindert Team 2 nach Möglichkeit genau das. Dabei übernimmt ein Spieler tatsächlich selbst die Rolle der zu beschützenden Person. Solltet ihr dieser Spieler sein ist euer oberstes Ziel vergleichsweise simpel gestrickt: Überleben.

Eure fünf Mitspieler tragen dafür Sorge, dass ihr dieses Ziel möglichst auch erreicht. Gemeinsam gilt es einen von zwei sich bewegenden Extraktionspunkten zu erreichen, um die VIP lebendig aus dem Gebiet der Gefährdung zu eskortieren. Die Person des Interesses muss dabei zudem mit einem deutlich reduzierten Loadout zurechtkommen. Lediglich eine Pistole und ein paar nützliche Utility-Tools stehen der VIP zur Verfügung.

Der ebenfalls neue „Combined Arms“ Domination Teil wird für deutlich mehr Chaos sorgen. 12 vs. 12 heißt es dort – Panzer, bewaffnete Schiffe, Schneemobile und weitere Vehikel besitzen hier offensichtlich eine tragende Rolle. „Combined Arms“ soll nach dem Release weitere Modi und Waffen spendiert bekommen.

Fireteam

Eine größere Überraschung hatten die Verantwortlichen mit dem „Fireteam“-Multiplayer im Ärmel, in dem sich wiederum mehrere Spielmodi verstecken sollen. Hier wird im 4 gegen 4 gespielt, Action und Schnelligkeit sowie Teamwork und Kreativität in der Taktik stehen im Fokus. Während der heute präsentierte Modus auf den Namen „Dirty Bomb“ hört und genau diese schmutzige Bombe im Mittelpunkt des Interesses beider Teams steht, sollen schon bald weitere Modi innerhalb von „Fireteam“ enthüllt werden, sobald wir uns näher an der geplanten Beta-Phase befinden. Dazu später mehr.

Warzone

Wenig überraschend wird in Call of Duty: Black Ops Cold War auch der überaus erfolgreiche Battle Royale Modus „Warzone“ weitergeführt und soll sogar auf das nächste Level gehoben werden. So bleibt Warzone weiterhin nicht nur Free-to-Play, auch eine umfassende Cross-Progression mit dem Hauptspiel soll gewährleistet werden.

Zudem sei Warzone eine Erfahrung, die Spieler verbinden und gemeinsam erlebt werden soll. Das bedeutet im Klartext, dass nicht nur Cross-Platform von Beginn an unterstützt werden soll, sondern auch Cross-Generation berücksichtigt wird. Erstmals in der Historie von Call of Duty sollen Spieler der aktuellen Konsolen-Generation mit Spielern der Next-Gen Konsolen Xbox Series X und PlayStation 5 zusammenspielen.

Die Karte, auf der die Überlebensgefechte ausgetragen werden, scheint weiterhin Verdansk zu bleiben. Auch der Battle Pass soll weiterhin über Warzone gelevelt werden können.

Waffen, Klassen, Bewegung

Der Multiplayer in Black Ops Cold War soll der anspruchsvollste sein, den es bisher in der Geschichte des Franchises gegeben hat. Dies nennen Entwickler und Publisher „Signature Combat“. So werden viele bereits bekannte Elemente beibehalten, jedoch in ihrer Form und Funktionsweise angepasst und modernisiert.

Das bedeutet im Endeffekt, dass beispielsweise das Aussehen und Verhalten von Waffen grundlegend überarbeitet werden. Beim Feuern bewegen sie sich anders und klingen realistischer, um insgesamt ein besseres „Gefühl“ beim Handling selbiger zu ermöglichen. Beibehalten wird das „Create a Class“-Feature, in dem ihr euch eure ganz individuellen Loadouts zusammenstellen könnt.

Dabei greift ihr in Black Ops Cold War auf die Slots

  • Primärwaffe,
  • Sekundärwaffe,
  • Wild Card (eine aus vier),
  • Field Attachement,
  • taktischer Zusatz,
  • sowie tödlicher Zusatz zurück.

Auch die Waffenschmiede bleibt den Spielern, wie in Modern Warfare präsentiert, erhalten. Dieses Feature wird allerdings noch weiter ausgebaut, sodass jede einzelne Waffe noch weiter individualisiert werden kann als bisher schon. Demnach sollen für jede Waffe insgesamt 54 Anpassungsmöglichkeiten vorhanden sein, die sich auf acht Bereiche an der Waffe aufteilen. Jeder dieser Bereiche wiederum soll mindestens sechs Optionen bieten, um nach den eigenen Vorlieben zu funktionieren.

Außerdem bleiben die aus Call of Duty berühmten Abschussserien ein Teil des Spiels, erfahren allerdings ebenfalls ein Rework. So sollen künftig mehr Spieler in der Lage sein, bestimmte „Score Streaks“ einzusetzen. Um das zu ermöglichen werden die Serien bei Tod des Spielers nicht mehr unterbrochen, dafür allerdings nach dem Einsatz mit einer Abklingzeit belegt. Wer es künftig schafft ohne Tod eine Serie anzufordern, soll mit Bonuseffekten belohnt werden.

Bewegung

Eine entscheidende Änderung im Gameplay wird in Cold War die angepasste Bewegung des eigenen Charakters sein. So habe man beispielsweise die Sprunghöhe realistischer gestaltet, nach einem kurzen Sprint habt ihr die Möglichkeit hinter die nächste Deckung zu rutschen. Zudem gibt es auch für Schleicher neue Optionen. Neben dem noch immer vorhandenen „Ninja“-Perk könnt ihr die komplett neue Kontrolle über eure Schritte nutzen. Wenn ihr geduckt und langsam geht, seid ihr deutlich schlechter für nahe Feinde zu hören.

Auch optische Neuerungen sind selbstverständlich Bestandteil des nächsten Call of Duty. Besonders hervorgehoben wurden hier das integrierte Raytracing und die DX12-Kompatibilität der Engine, die weitere grafische Updates ermöglicht. Texturen, Bodenobjekte, Schatten und vieles mehr werden also besser aussehen.

Open Beta und Early Access

Eine Übersicht zu geplanten Beta-Phasen gibt es hier. Wer das Spiel vorbestellt (bereits möglich), bekommt frühzeitigen Beta-Zugang.

Quelle: Activision / Treyarch
Quelle: Activision / Treyarch

Black Ops Cold War Multiplayer Reveal

Den offiziellen Multiplayer Trailer zu Call of Duty: Black Ops Cold War findet ihr hier:

Die gesamte Präsentation könnt ihr euch nachfolgend noch einmal in Ruhe angucken:

Über Call of Duty: Black Ops Cold War

Der nächste Ableger der Call of Duty Videospielserie hört auf den Namen „Call of Duty: Black Ops Cold War“ und spielt, wie der Titel schon verrät, im Setting des Kalten Krieges. Entwickelt wird das Spiel von Treyarch und Raven, herausgegeben am 13. November 2020 von Activision. Bestätigt sind sowohl eine Singleplayer Kampagne, in der ihr euch mit „historischen Figuren und harten Wahrheiten“ konfrontiert sehen sollte, als auch Multiplayer-Schlachten in verschiedenen Größen.

Call of Duty: Black Ops Cold War erscheint weltweit am 13. November für PlayStation 4, Xbox One und PC (via Battle.net). Die Version von Call of Duty: Black Ops Cold War für die Next Gen-Konsolen erscheint über die Feiertage 2020, je nach der Verfügbarkeit der Konsolen in verschiedenen Regionen.

Anzeige