Ein Patch, größer als manch anderes Spiel insgesamt. Am heutigen Freitag, 22. November 2019, hat Activision das neueste Update für Call of Duty: Modern Warfare veröffentlicht. Seit dem Release am 25. Oktober hat der neueste Serienableger mit zahlreichen inhaltlichen sowie technischen Schwierigkeiten zu kämpfen. Der heutige Patch, dessen Download insgesamt fast 21 Gigabyte groß ist, soll einige davon in den Griff bekommen.

Spieler beschweren sich seit dem Launch über verschiedene, teils massive Probleme. Dazu gehören katastrophale Respawn-Positionen, Fehler in der Wiedergabe von Schritt-Geräuschen, Ruckler, Lags, Abstürze, zu starke Waffen und vieles mehr. Welchen dieser Problematiken sich der Riesen-Patch annimmt, erfahrt ihr nachfolgend.

Anzeige

Das bringt der November-Riesenpatch

Special Ops

Bevor wir auf die Verbesserungen an den vielen Baustellen eingehen, geben wir euch eine kurze Übersicht über neue Inhalte, die heute ihren Weg ins Spiel gefunden haben. So hat bislang beispielsweise auch im Special Ops Modus die Vielfalt und Abwechslung gefehlt. Das will man nun mit den neuen Missionen „Harbringer“ und „Brimstone“ ändern, die ab sofort zur Verfügung stehen.

Hinzu kommt die klassische Spec-Ops Mission „Door Kick“, die ein drei Sterne Rating-System und Belohnungen bietet. So lassen sich Erfahrungspunkte und neue Multiplayer-Gadgets basierend auf eurerer Leistung in der Mission erspielen.

Multiplayer

Apropos Multiplayer: Die neue Playlist „Realism Moshpit“ mit den Modi Domination, Hardpoint, Headquarter und Kill Confirmed bringt zusätzliche Variabilität in die wählbaren Modi. Zudem findet das „Gun Game“ als neuer Modus seinen Weg in Modern Warfare.

Verbesserungen

Kommen wir zum viel wichtigeren Thema: Den Verbesserungen von bereits existierenden Inhalten. Denn natürlich haben sich die Entwickler auch den vielen Problemen angenommen.

Grundlegend habe man mit dem Update zahlreiche mögliche Exploits über alle Spielmodi und Karten behoben. Zudem wurden etliche Fehler in Bezug auf die Anzeige von Rängen, Belohnungen, Abschussserien, Namensplaketten und den Zuschauermodus beziehungsweise Kill-Cams vorgenommen. Eine besonders wichtige Neuerung: Sowohl die Lautstärke von Fußschritten wurde angepasst, als auch der Sound-Typ für geduckte Bewegungen und den Gang während des Zielens verändert.

eSport / Call of Duty League

Auch im Rahmen der CDL Regeln gab es einige Bugfixes. Viele Mechaniken funktionierten nicht wie geplant, sobald die CDL Regeln für eine Partie aktiviert wurden.

Beispielsweise passte die Dauer des „Dead Silence“ Upgrades in diesem Modus nicht. Auch Thermal-Visiere waren vorher nicht in der Lage durch Rauchgranaten Gegner zu erkennen. [Letzteres war in allen Modi der Fall.] Beide Fehler seien nun jedoch behoben. Als neue Funktion darf nun optional die Spawn-Kamera deaktiviert werden.

Beschreibungen

Viele Beschreibungen von Fähigkeiten, Zielen und Missionen waren eher schwammig und unklar formuliert. Auch diesem Problem wirkt man nun entgegen. Die Texte für folgende Inhalte wurden angepasst:

  • Offiziers-Herausforderung: „Heads Up“
  • “Destroy Vehicles with Launchers”

  • “Doing Work”

  • “Aggression”

  • “Expert Gunsmith”

  • “One Trick Pony“

Waffen

Fehlerbehebungen und Anpassungen gab es erneut für zahlreiche Waffen. Unter anderem sollen nun die Fortschritte für die Freischaltungen von Tarnungen für den Raketenwerfer und Model 860 korrekt registriert werden. Die FN SCAR 17 braucht nun etwas länger um in den Zielmodus (ADS) zu wechseln, bekommt allerdings weniger Abzüge durch die Verwendung von Läufen und Zweibein.

Generelle Problembehebungen

Weiterhin wurde ein Fehler behoben, der Spieler beim Ansehen aller Statistiken in das Hauptmenü zurückwarf. Viele Probleme mit dem In-Game Sound könnten sich durch die neue Audio-Option „Kein Effekt“ beheben lassen, die ab sofort zur Verfügung steht und keine zusätzlichen Effekte oder EQ Anpassungen vornimmt.

Auch sollten Spieler nun auf der Karte „Piccadilly“ nicht mehr außerhalb des Spielbereichs spawnen. Zahlreiche Verbesserungen in der Stabilität sollen dafür sorgen, dass Spieler weniger mit Spielabstürzen an diversen Stellen zu kämpfen haben. Ein Segen für die Ohren stellt zudem der Bug-Fix dar, der die Start-Sequenz von Modern Warfare nicht mehr viel zu laut abspielen lässt.

Weitere technische Optimierungen sollen die Ruckler und Verzögerungen vieler Spieler beim Abspielen von Zwischensequenzen beheben. Auch auftretende Probleme beim Erstellen und Verwalten einer Gruppe seien behoben wurden.

Ist das genug?

Wie den oben beschriebenen (nicht komplett vollständigen) Verbesserungen und Neuerungen des Spiels durch das aktuelle Update zu entnehmen ist, sind die Entwickler durchaus darum bemüht, die vielen Startschwierigkeiten von Call of Duty: Modern Warfare zu reduzieren. Dennoch befinden schon jetzt viele Nutzer den Patch trotzdem als ungenügend.

In den Kommentaren zum Update auf Twitter, Reddit und weiteren Social Media Plattformen klagen Spieler weiterhin über nicht behandelte Schwachstellen sowie zum Beispiel das immer noch bestehende Problem, dass nach jedem der vielen Patches die Shader für jeden einzelnen Spielmodus im Hauptmenü vollständig neu heruntergeladen werden müssen.

Dies nimmt neben den eh schon beachtlichen Downloadgrößen der Updates häufig zusätzlich viel Zeit in Anspruch und sorgt durchaus für weitere Frustmomente. Was denkt ihr? Ist der große Patch ein Weg in die richtige Richtung oder hätte man andere Probleme zuerst angehen müssen? Diskutiert gerne konstruktiv in den Kommentaren unserer zugehörigen Social Media Posts!

Die Patchnotes im englischen Original

Wer sich für alle Änderungen im Detail interessiert, findet nachfolgend die offiziellen Patchnotes in englischer Sprache:

11/22/19 – Patch Notes from modernwarfare

Über Call of Duty: Modern Warfare

Call of Duty: Modern Warfare ist am 25. Oktober 2019 für PlayStation 4, PC und Xbox One erschienen. Entwickler Infinity Ward konzentriert sich im aktuellen Ableger des Franchises wieder auf die stärkste Marke der gesamten Call of Duty Reihe und setzt seinen Fokus neben klassischem Multiplayer in aktuellem Setting auch wieder auf eine Story-intensive Einzelspielerkampagne sowie kooperative Missionen.

Anzeige