Bereits Anfang der Woche berichteten wir euch über den bevorstehenden Test des asymmetrischen First-Person-Shooters Predator: Hunting Grounds. Nun ist das Trial Wochenende sowohl auf der PlayStation 4 als auch im Epic Games Store gestartet. Ab sofort und bis Sonntag, 29. März,  könnt ihr in den entsprechenden Stores das Spiel herunterladen und erstmals ohne Einschränkungen hineinschauen.

Anzeige

Insbesondere für Fans des Spiels „Evolve“, welches ganz grundlegend ein ähnliches Konzept verfolgte, könnten in Predator: Hunting Grounds ihren Spaß haben. Denn auch dort treten vier Soldaten (Feuerteam genannt) kooperativ gemeinsam gegen einen großen Bösewicht an. Nur ist dies eben im neuen FPS von Entwickler IllFonic und Publisher Sony kein übernatürliches Monster, sondern ein Predator. Dieser ist allerdings alles andere als weniger gefährlich. Denn auch er verbessert – wie die Soldaten – im Laufe der Partie Fähigkeiten und Ausrüstung.

Die Rolle des Predators

Habt ihr das Spiel heruntergeladen, schlüpft ihr je nach eigener Präferenz in die Rolle des Jägers oder in die Rolle der Gejagten. Entscheidet ihr euch für erstgenannte Alternative, habt ihr eine ziemlich eindeutige Mission: Schaltet das Feuerteam aus und holt euch im Dschungel die Trophäen, die mit den Kills einhergehen.

Dazu stehen unterschiedliche Fähgikeiten und Waffen zur Verfügung, die ihr strategisch vielfältig nutzen könnt, um eure Chancen auf den Sieg zu verbessern. Tarnung, Nahkampf, Bogen und vieles mehr helfen euch bei der Jagd. Ob im Nahkampf oder aus der Distanz – ob Schleichen oder Frontalangriff, viele Wege können zum Erfolg führen.

Zum Aufspüren der „Beute“ hat der Predator verschiedene Fähigkeiten zur Verfügung. Dazu gehört vor allem seine Maske, die einen besonderen Sichtmodus eingebaut hat. Er nimmt Geräusche auf hohe Distanzen wahr, sendet einen Energieimpuls aus, der einen ungefähren Standort des Feuerteams offenbart oder nutzt Bäume, um sich auch von oben anzuschleichen. Seid ihr in der Nähe eurer Ziele, werden diese automatisch gescannt und von NPCs unterschieden.

Das Feuerteam

Die Rolle eines Mitglieds des Feuerteams ist tatsächlich etwas umfangreicher als die des Jägers. Aber ihr seid ja immerhin auch zu viert. Neben der Mission des puren Überlebens gegen den Predator müssen diverse Missionen auf der Karte absolviert werden, im Laufe derer ihr auch Kontakt zur K.I.-Fraktion des Spiels haben werdet. Man kann also durchaus von einem PvPvE Modus sprechen.

Eine gemeinsame Jagd auf den Predator ist ebenfalls möglich, aber natürlich deutlich gefährlicher, als ihm aktiv aus dem Weg zu gehen. Dafür bietet euch Predator: Hunting Grounds einige Features. So dürft ihr euch an gewissen Stellen im Dschungel beispielsweise mit Matsch bedecken, um eure Wärmesignatur zu verschleiern und die Jagd auf euch schwieriger zu gestalten.

Insgesamt bietet euch der Shooter für den Einsatz als Feuerteam vier unterschiedliche Klassen an: Assault, Recon, Scout und Support. Jede der Spezialisierungen hat dabei natürlich ganz eigene Fähigkeiten und Gadgets, die beim Überleben und Absolvieren der Missionen schnell essentiell werden können. Der Recon ist während des Trial Wochenendes allerdings noch nicht verfügbar.

Trial Weekend spielen

Zur Seite im PlayStation Store:

https://www.playstation.com/de-de/games/predator-hunting-grounds-ps4/

Zur Seite im Epic Games Store:

https://www.epicgames.com/store/en-US/product/predator-hunting-grounds/home

Mehr zum Spiel:

Predator: Hunting Grounds – Trial Wochenende steht bevor

Anzeige