Es ist Zeit eine Bilanz zu ziehen. Das Jahr 2020 hat nur noch wenige Stunden und natürlich sei euch allen an dieser Stelle auch nochmal ein möglichst entspannter, guter und gesunder Rutsch ins Jahr 2021 gewünscht. In den vergangenen Tagen haben wir euch vorgestellt, welche drei Games welches Gaming-Grounds.de Teammitglied in diesem Jahr bewegt und beschäftigt hat.

Dabei haben wir so unterschiedliche wie auch ähnliche Ergebnisse und Titel geliefert bekommen. Doch welche Spiele überschnitten sich am meisten? Welche waren eher „nischig“ unterwegs und spezielle Liebschaften einzelner Spieler? Wir haben noch einmal zusammengefasst, was bei Gaming-Grounds.de im turbulenten 2020 am besten ankam.

Viel Spaß beim Lesen!

Randerscheinungen

  • Age of Empires II: Definitive Edition

Der einzige wahre Con­nais­seur der Echtzeitstrategie im Gaming-Grounds.de Team scheint Jonas zu sein. Die hervorragende Umsetzung des Klassikers aus dem Jahr 1999 trat lediglich beim Gaming-Grounds.de Gründer in Erscheinung.

Anzeige

  • Rocket League

Selbiges gilt für Rocket League. Auch das durch die F2P-Umstellung noch mehr in Mode gekommene Auto-Fußball von Psyonix und Epic Games stand lediglich bei Jonas auf der Liste der Top-3. Dabei ist das Spiel doch so gut! (gez. Jonas)

  • SMITE

Allgemein gilt, dass wir trotz der vielen tollen Games-Releases 2020 einen sehr bunten Mix an Spielen aus unserem Team zugesendet bekommen haben, die längst nicht alle in diesem Jahr erschienen sind. So berichtete uns insbesondere auch E-Sport-Enthusiast Timo von seiner andauernden SMITE-Liebe. Das Spiel ist bereits seit 2014 am Start und bietet das MOBA-Prinzip aus der 3rd Person Ansicht an.

  • WoW: Shadowlands

Trotz der Veröffentlichung der bislang mit am stärksten zu bewertenden Erweiterung für World of Warcraft taucht diese etwas überraschend ebenfalls nur einmal in der Liste auf. Timo wertschätzt insbesondere die Änderungen am PvP-System, die ihn endlich nicht mehr dazu zwingen im PvE unterwegs zu sein.

  • Death Stranding

Möchte man spötteln, so nennt man dieses polarisierende Werk von Kojima Productions noch immer „DHL-Simulator“, weil es viel Geduld braucht, um hinter die von einigen festgestellte Genialität des Spiels zu kommen. Überzeugen konnte der PC-Port vor allem Dariusz, der insbesondere Landschaften, atmosphärisch abgestimmte Musik und toll inszenierte Videosequenzen hervorhebt.

  • Ghost of Tsushima

Ebenfalls bei Dariusz steht das feudale Japan in Ghost of Tsushima noch einmal im Mittelpunkt, bei anderen ist die Befreiung von den mongolischen Invasoren schon wieder etwas in den Hinterkopf gerückt. So bleibt es auch hier bei einer Erwähnung.

  • The Elder Scrolls Online

Wie tatsächlich jedes Teammitglied bringt auch Adam zwei einzigartige Nennungen mit in die Top-3 Liste des Jahres. Adam bringt als MMORPG-Liebhaber neben Guild Wars 2 und WoW auch immer wieder The Elder Scrolls Online ins Gespräch. So landen seine Abenteuer in Tamriel, die er in seinem ganz eigenen Tempo und oft auch ohne analytische Addons erlebt, 2020 sogar in seiner Top-3.

 

  • The Last of Us Part II

Dort landet im Übrigen auch – zu unserer eigenen Überraschung – auch eines der wohl meist gekürtesten und hoch gelobtesten Spiele 2020 überhaupt. Spiel des Jahres bei vielen Award-Verleihungen und ein Meisterwerk im Geschichten erzählen. All diese Titel reichen The Last of Us Part II trotz alledem nur zu einer Randerwähnung in der Gaming-Grounds.de Top-3 Analyse.

  • Path of Exile

Fotografieren kann er hier zwar nicht, dennoch hat Jörg 2020 viel Zeit in Path of Exile gesteckt. Das komplexe Hack’n’Slash von Grinding Gear Games überzeugt ihn weiterhin mehr als der große Genre-Konkurrent Diablo 3. Auch das Währungssystem sowie das äußerst faire F2P-Modell sorgt bei ihm an dieser Stelle für jede Menge Langzeitmotivation.

  • Slay the Spire

Okay, „indiger“ wird es dann auch nicht mehr in unserer Top-3 Analyse. Ebenfalls auf Jörgs Liste steht nämlich Slay the Spire. Eine Mischung aus Rollen- und Kartenspiel, indem ihr mit unterschiedlichen Helden und selbst zusammengestellten Decks sowie daraus resultierenden Strategien gegen immer stärkere Widersacher bestehen. Die passende Vorgehensweise zu finden, um am Ende auch die letzten Gegner zu bezwingen zieht Jörg hier immer wieder in den Bann.

  • Half-Life: Alyx

Eine Kategorie, die uns in unserer vielfältigen Spielesammlung 2020 noch gefehlt hat, ist VR. Da Alex dieses „Genre“ in diesem Jahr sehr für sich entdeckt hat, feiert er natürlich auch eines der Verkaufsargumente für VR-Ausrüstung: Half-Life: Alyx. Während ein „echtes“ Half-Life 3 weiterhin ein Meme bleibt, hatte Alex viel Spaß mit Alyx.

  • Animal Crossing: New Horizons

Zu guter Letzt kommt natürlich auch Nintendo mit dem Familienspiel überhaupt nicht zu kurz. Animal Crossing begeisterte nicht nur allgemein Groß und Klein, sondern hat auch Alex Herz gewonnen. Neben der Familienfreundlichkeit ist es auch einfach die pure Entspannung für die freie halbe Stunde am Abend. Ach, wie stehen eigentlich die Rübenpreise?

Der fünffache Sieger: CYBERPUNK 2077

Für viele von euch war das Ergebnis vielleicht schon logisch erwartet, für andere ist es vielleicht vollkommen unverständlich. Aber tatsächlich – ohne dass wir uns im Team vorher auf irgendeine Art und Weise abgesprochen haben – landete gleich bei fünf von sechs Befragten Cyberpunk 2077 ganz weit oben in den subjektiv besten Spielen 2020.

Trotz des heiß diskutierten und sicherlich alles andere als perfekten Launches im Dezember hat CD Projekt Red für viele von uns mit Cyberpunk 2077 Geschichte geschrieben und ein umwerfendes Erlebnis in einer zutiefst beeindruckenden Spielwelt geschaffen, in der trotz allem noch erkennbare Luft nach oben ist.

Zusammengerechnet haben Jörg, Jonas, Dariusz, Adam und Alex nun bereits weit über 200 Stunden in Night City verbracht und alle Ecken, Gassen und Winkel in Night City und den Badlands erkundet. Wir haben emotionale Momente mit unterschiedlichsten Charakteren erlebt, gelacht und getrauert. Wir haben uns über lustige Bugs amüsiert und über etwas nervigere aufgeregt. Da wir allesamt allerdings auf der wohl derzeit besten Plattform für Cyberpunk 2077 – dem PC – unterwegs sind, war keiner dieser Fehler wirklich „Game-breaking“, wie man immer so schön sagt.

Vielmehr sehen wir im Großen und Ganzen sogar sehr gern über die vielen Startschwierigkeiten hinweg, denn dahinter verbergen sich beinahe unzählige Geschichten und Schicksale, die es mehr als wert sind gehört und gelesen zu werden.


Persönliche Stellungnahme zum Umgang mit Cyberpunk 2077

So, nachdem wir am Ende unserer Top-Spiele 2020 angekommen sind, möchte ich, Jonas, noch ein paar persönliche Worte an euch richten und meine ganz eigene Meinung zum Thema Cyberpunk 2077 und insbesondere dem Umgang der Spielenden und der Community mit CD Projekt Red mit euch teilen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass man Cyberpunk 2077 als Produkt, wie es jetzt ist, differenziert betrachten und bewerten sollte. Denn hier steckt jahrelange harte Arbeit vieler, vieler Menschen drin, die es – ganz ohne weitere Einflüsse und Eindrücke – anzuerkennen und vor allem zu respektieren gilt.

Kritik am Publisher (dem Unternehmen und den Entscheidungsträgern) ist sowohl von den Entwicklern in der Firma als auch aus der Community vollkommen berechtigt. Nur muss der Community auch bewusst sein, dass die Menschen, die die vergangenen Jahren teils nahezu ihr komplettes Leben damit verbracht haben dieses Spiel zu schaffen, keine Verantwortung für den desaströsen Launch tragen. Das Marketing, die Versprechen im Vorfeld und die damit verbundenen Aussagen haben (ebenfalls natürlich nur teilweise) falsche Erwartungen geschürt.

Normalerweise müsste sich die Community als Einheit mit den Entwicklern (also den Menschen, die das Spiel geschaffen haben) solidarisieren, statt auch auf diese öffentlich und ohne jede Berechtigung einzuhacken. Aber da fehlt leider bei einigen das grundlegende Verständnis zur Unterscheidung und eingangs erwähnten Differenzierung.

Ich habe fertig. Auf ein besseres 2021 für uns alle.