Am heutigen Sonntagabend, 21. Februar 2021 hat Ubisoft wie schon angekündigt ausführlich über das kommende Jahr in Tom Clancy’s Rainbow Six Siege gesprochen. Während der Enthüllung ging es nicht nur um die kommende Operation Crimson Heist und den damit einhergehenden neuen Operator Flores aus Buenos Aires, sondern auch für die weiteren Vorhaben über das gesamte Jahr 6 im Taktik-Shooter sowie der eng verknüpften E-Sport-Pläne.

Wir warteten lang, kämpften uns durch haufenweise Leaks und jetzt war es endlich so weit: Ubisoft stellte offiziell den Plan für das sechste Jahr von Rainbow Six Siege vor. Außerdem erfuhren wir alles Wissenswerte über die erste Season des besagten Jahres – Operation Crimson Heist. Wir fassen nachfolgend alles für euch zusammen, was bei dem heiß ersehnten „Year-6-Panel“ revealed wurde.

Crimson Heist und Flores

Fangen wir an mit dem neuen Operator von Operation Crimson Heist. Dies ist die erste Season des bevorstehenden sechsten Jahres des beliebten Taktikshooters. In Operation Crimson Heist erhalten Spieler Zugriff auf den neuen, aus Argentinien stammenden Angreifer Santiago ‚Flores‘ Lucero. Dieser ist, laut seiner Biografie, ein Meisterdieb, welcher in seiner Jugend in Buenos Aires und später in Los Angeles Verbrecherbosse bestohlen hat.

Außerdem ist er, und dies wurde ausführlich in den sozialen Netzwerken thematisiert, der erste homosexuelle Operator in Rainbow Six Siege. Sein primäres Gadget sind explosive Drohnen (genannt RCE-Ratero). Der Argentinier wird ein 2 Armor/ 2 Speed Operator sein und als Primärwaffen über die AR33 (Sturmgewehr von ‚Thatcher‘) und die SR-25 (DMR von ‚Blackbeard‘) verfügen. Sein Loadout wird durch die GSH-18 (Pistole Spetsnaz Operatoren; z.B. ‚Kapkan‘) als sekundär Bewaffnung vervollständigt.

Die RCE Drohnen des Operator ‚Flores‘, von welchen er vier Stück (zusätzlich von seinen zwei normalen Drohnen) besitzt, können manuell gesprengt werden. Dieser Sprengmechanismus wird durch einen dreisekündigen Countdown eingeleitet und die Drohne selbst ist nach dem Platzieren(sie kann nicht geworfen werden) lediglich 10 Sekunden steuerbar. Dazu kommt, dass sie nach dem Aktivieren des Sprengmechanismus vollständig bewegungsunfähig wird.

Ein Jammer von ‚Mute‘ kann die neuen Drohnen stoppen und elektrifizierte Gegenstände wie Stacheldraht sowie Schüsse von Operatoren können sie zerstören. Außerdem geht sie kaputt, wenn Mozzie die Drohne hackt.Der Sprengradius der RCE-Retaro soll mit dem eines Nitrohandys vergleichbar sein. Befindet sich ein Operator innerhalb des besagten Radius, dann bedeutet dies einen sofortigen Kill. Als sekundär Gadget steht ihm eine Claymore und/ oder Blendgranaten zur Auswahl.

Des Weiteren steht für die kommende Season ein Rework der Map Border an, welches insbesondere von der kompetitiven Szene des Spiels seit langem erwartet wurde. Doch es wird nicht bei dem Map Rework bleiben. Wie Ubisoft bekannt gab, erhalten die Verteidiger ‚Goyo‘ und ‚Melusi‘ eine Änderung ihres Gadgets. Hierbei ist allerdings nicht klar, ob diese Änderungen in Operation Crimson Heist oder zu einer späteren Season erscheinen.

Während ‚Goyo‘ seine mobilen Schilder komplett verliert und lediglich die explosiven platzierbaren Kanister behält, verlieren Melusis ‚Banshee‘s zumindest teilweise ihre kugelsichere Oberfläche. Demnach sind die ‚Banshee‘s nur noch kugelsicher, wenn sie inaktiv sind. Das heißt, dass wenn sich ein Spieler mit seinem Operator im Aktivierungsradius des Gadgets befindet und dessen Effekt auslöst, dann kann er dieses, vorausgesetzt es ist in seinem Sichtfeld, mit einem gezielten Schuss zerstören.

Apropos Zerstörung von kugelsicheren Gadgets: Mit Operation Crimson Heist erscheint ein neues sekundäres Gadget für Angreifer namens Gonne-6, mit dem Spieler explosive Geschosse abfeuern können, um mit ihnen besagte Utility der Verteidiger zu zerstören.

Kein türkischer Operator? Das bringt uns Jahr 6!

Für das sechste Jahr von Rainbow Six Siege kündigte Ubisoft einige interessante Änderungen und Neuerungen an. Leaks sprachen lange Zeit von einem türkischen Operator in Y6S2, welchen es nicht geben wird. Stattdessen verspricht die Roadmap des sechsten Jahres (nach dem Release des argentinischen ‚Flores‘) Operatoren aus den Ländern Nakoda, Kroatien und Irland. Auch die geleakten Reworks der Maps Bank und Coastline erwiesen sich als falsch. Dafür wird es Favela (als Casual Map) und Outback als Zusatz zu Border treffen.

Außerdem gibt es den Release von verschiedenen Elite Skins. Neben den in Y6S1 erhältlichen Skin für ‚Kali‘ wird es ebenfalls einen zweiten Elite Skin für ‚Zofia‘ und einen für ‚Jackal‘ geben. Besagter Skin für ‚Zofia‘ basiert auf Resident Evil. Hierfür entschied Ubisoft sich, nach dem der letztjährige Tomb Raider Skin für ‚Ash‘ auf enormen Zuspruch stoß. Außerdem fiel die Aussage, dass man zukünftig weiterhin nach Partnern für derartige Kooperationen gucken wolle. Zu den Eneuen Elite Skins stoßen „Esport Skins“ für Buck, Mira und Ying sowie ein „GodsAndMonsters“ Talisman (zugehörig zu Immortal Fenyx rising). Außerdem erhalten Hibana und Echo besondere Designer Skins.

Weitere angeteaserte Änderungen waren das Wechseln von Operatoren im Angriff während der Vorbereitungsphase, ein Ranked Rework, der Kampf gegen Smurf-Accounts, die Integrierung dews Reputations-Systems inklusive Rewards und ein Streamermode. Dieser verspricht Stream- und Queusniping zu verhindern, in dem der eigene Name, der Name aller Teammitglieder sowie der Ping versteckt wird. Außerdem sollen Drohnen und andere Observationsgadgets zukünftig auch nach dem Tod noch bedienbar sein. Hierzu zählt sogar das Bewegen Abfeuern von ‚Maestro‘s „Evil Eyes“ und ‚Echo‘s Yokai.

Spannend ist auf jeden Fall auch die angestrebte Änderung des Speed / Armor Systems. Dies soll zukünftig zu einem Speed / Health System umgewandelt werden, bei dem jetzige drei Armor Operator 140 Hp und zwei Armor Operatoren 120Hp (statt 100Hp) erhalten.

In ganz besonders hoher Erwartung ist das bereits von den Testservern bekannte Match Replay System, mit dem ganze Spiele im Nachhinein reviewed und analysiert werden können. Dieses wird mit Operation Crimson Heist als beta auf dem PC erscheinen.

Weitere Änderungen sowie Zusammenfassung:

  • Border Rework
  • Favela Rework
  • verschiedene Maps: „Multiple Small Reworks“
  • Outback Reworks
  • Ranked Rework
  • Operatoren in Battlepass statt Seasonpass
  • Operator aus Nakoda
  • Operator aus Kroatien
  • Operator aus Irland
  • Streamermode
  • neues Menü (Interface), neues Logo, eventuelle Überarbeitung der Modi „Neueinsteiger“ und „Schnelles Match“
  • Repick von Angreifern während der Vorbereitungsphase
  • Goyo Rework
  • Melusi Rework
  • Melee Angriffe blocken die Sicht durch Miras Fenster
  • Melee Angriffe blocken die Sicht durch Maestros Evil Eyes
  • Finka kann sich bei einer Verletzung durch ihre Fähigkeit selbst „aufheben“ (vgl. Doc)
  • Match Replay System Beta am PC

Das E-Sport-Jahr 2021

Nicht alles, was Ubisoft am heutigen Sonntag vorstellte, drehte sich um das Spiel selbst. Ein weiterer großer Part des „Year Six Panels“ betraf den E-Sport von Rainbow Six Siege und die diesbezüglichen Pläne für das anstehende Jahr. Diese besagten, dass sowohl in Lateinamerika, als auch in Nordamerika und Europa ein übereinstehendes System eingeführt wird. Bei diesem besteht eine Stage aus Best-of-1 Matches, wobei jedes Team lediglich eines pro Woche bestreiten wird.

Demzufolge dauert eine Stage sieben Wochen. Wichtig ist auch, dass es keine Unentschieden mehr geben wird. Stattdessen sehen wir in den Matches eine Verlängerung. In Lateinamerika startet die Stage bereits am 20. März.

Der Start der nordamerikanischen, in Las Vegas ausgetragenen offline League – ja, dieser Plan wird tatsächlich noch verfolgt und entgegen der jüngsten Erwartungen sogar umgesetzt – ist am 24. März 2021. Die neuen Teams der Liga, welche die kürzlich aus dem Rainbow Six E-Sport ausgestiegenen Organisationen Tempo Storm und eUnited ersetzen sollen, heißen Beastcoast und XSET.

Im Video: Future of Siege – Year 6 Dev Panel

Wer sich das ganze Programm noch einmal in Ruhe im Bewegtbild zu Gemüte führen möchte, kann dies nachfolgend in der Wiederholung des Events tun.