ESL Gaming hat nach der Präsentation des eigenen E-Sport-Kalenders für 2021 weitere gute Nachrichten für E-Sport-Fans im Gepäck! In einer aktuellen Pressemitteilung verkündet das Unternehmen die Fortsetzung der zuletzt pausierten DreamHack Open. Demnach soll die Turnierserie in diesem Jahr insgesamt sieben Wettbewerbe beinhalten und insgesamt 700.000 US-Dollar Preisgeld an die erfolgreichsten Teilnehmer und Teilnehmerinnen verteilen.

Das erste Turnier soll, so heißt es in der Ankündigung weiterhin, vom 27. bis zum 31. Januar 2021 stattfinden und zwischen den Regionen Nordamerika und Europa aufgeteilt. Einige der talentiertesten Counter-Strike: Global Offensive Spieler der Welt werden in diesem Rahmen um einen Preispool von 100.000 US-Dollar antreten.

So funktionieren die neuen Turniere

Die DreamHack Open sind Teil der ESL Pro Tour (EPT) für CS:GO, die somit mehrere vorher unabhängig voneinander ausgetragene ESL und DreamHack Turniere miteinander verbinden. Diese Serien sollen jährlich in einem großen Finale münden. Die sieben angekündigten Turniere der DreamHack Open bilden das Challenger-Level der ESL Pro Tour in Counter-Strike: Global Offensive und folgen der eingangs bereits erwähnten Vorstellung der gesammelten EPT Masters- und Championship-Events in der vergangenen Woche.

Das Challenger-Level zielt darauf ab, einen vollständigen und nachvollziehbaren Weg für aufstrebende Spieler und Spielerinnen zu schaffen und zugleich neuen und etablierten E-Sport-Fans eine fesselndere Geschichte und transparente Struktur zu liefern und zu vermitteln.

Quelle: ESL
Die Termine in der Übersicht. Quelle: ESL

Shaun Clark, ESL Pro Tour Director bei ESL Gaming, sagt:

„Diese erste DreamHack Open Online in 2021 ist ein wesentlicher Bestandteil der ESL Pro Tour für CS: GO. ESL und DreamHack teilen die gleiche Vision, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das aufstrebenden Spielern die Plattform bietet, um auf dem Weg von „zero to hero“ erfolgreich zu sein. Wir folgen den Schritten unserer Ankündigung und freuen uns, den Wettbewerb des gesamten Jahres mit einer Roadmap für die Rückkehr zu Live-Events zu veröffentlichen.“