Mit dem neu gegründeten Paderborn E-Sports e.V. ist die IT- und Sportstadt Paderborn um einen wichtigen und zukunftsträchtigen Faktor reicher, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung am gestrigen Dienstagabend. Als Interessengemeinschaft und zentrale Anlaufstelle will der e.V. in Zukunft die Basis für eine starke und vernetzte E-Sport-Region werden.

Immer im Fokus dabei: Das gemeinsame E-Sport-Erlebnis, der Umgang mit modernen Medien und die individuelle Weiterentwicklung als Spieler, Coach oder Streamer, erklären die Verantwortlichen weiter.

Anzeige

„Der gedankliche Startschuss zum Verein fiel letztes Jahr während der 1. E-Sport Stadtmeisterschaft“, erklärt der frisch gewählte 2. Vorsitzende Lucas Quehl. Vom 07. September bis 30. November 2019 nahmen über 500 Teilnehmer an insgesamt 15 lokalen E-Soccer-Turnieren teil, die von der Wirtschaftsförderung Paderborn, der Studierendeninitiative Paderborn eSports und dem Fußball und Leichtathletik Verband Westfalen organisiert wurden.

Eine gesammelte Anlaufstelle

„Dort haben wir gesehen, wie erfolgreich E-Sport in Paderborn sein kann“, so Quehl. Nun wolle der privat initiierte Verein an das Erfolgserlebnis anknüpfen und Jugendlichen, Studierenden, Arbeitnehmern, Vereinen und Unternehmen eine Anlaufstelle bieten, sich zum Thema E-Sport auszutauschen und gemeinsam eine lokale Szene aufzubauen. Einige der Gründungsmitglieder stammen dabei aus den Reihen der studentischen Initiative, die auch in Zukunft erste Anlaufstelle für Studenten bleibe, aber eng mit dem Verein vernetzt sein wird.

Quehl erklärt weiter:

„Nicht nur das Angebot, mit Gleichgesinnten als Team zu trainieren, gemeinsam an Turnieren teilzunehmen, als Gruppe E-Sport Events zu erleben und zu organisieren, sondern im Speziellen die Vernetzung lokaler Akteure und E-Sport-Interessenten über die Grenzen des Vereins hinaus, bieten der gesamten Region enorme Chancen.“

Gerne wäre man dabei direkt zu Beginn den Weg der Gemeinnützigkeit gegangen, leider hat hier jedoch die Politik dem Thema E-Sport noch einige Hürden in den Weg gelegt, die mit den aktuellen Mitgliedern und Mitteln nicht zu bewältigen seien, führt die Mitteilung aus.

Schatzmeister Lukas Schuster dazu:

„Der Vorstand wird entsprechende Entwicklungen, sowohl intern als auch extern im Auge behalten.“

Zu Beginn seiner Aktivitäten werde sich der Verein insbesondere auf die lokale Vernetzung mit anderen Vereinen und die Koordination von E-Sport-Teams konzentrieren, die an offiziellen Turnieren teilnehmen sollen. Im Fokus stünden dabei nicht nur die Trainingseinheiten zur Leistungssteigerung, sondern auch die Sensibilisierung in den Bereichen der aktiven Gesundheitsförderung und die Vermittlung sozialer Kompetenzen.

Der Vorsitzende Jürgen Janke macht deutlich:

„Menschen, die nicht im Team agieren können, haben in der Anonymität des Internets viel Freiraum. In unserem Verein nicht.“

„Spielern eine Möglichkeit bieten“

Man müsse und wolle niemanden davon überzeugen, digitale Spiele zu spielen, so Janke. „Aber wir müssen den Spielern die Möglichkeit geben, sich dabei positiv zu entwickeln und Integration, Inklusion und Gleichberechtigung zu leben“, ergänzt er. Dazu biete E-Sport Im Verein ideale Voraussetzungen.

Vereinsmitglieder sollen ihr Wissen aktiv einbringen und beispielsweise durch das Coaching eigener Teams oder das Management von Social-Media-Kanälen erweitern. Mittelfristig möchte der Verein auch die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsangeboten unterstützen oder diese gar selbst anbieten. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wird sich zu Beginn vieles über digitale Wege und Plattformen abspielen.

Gründungsmitglied Uwe Strohbach soll als Geschäftsführer der unilab AG den Verein direkt zum Start auch als Premiumpartner unterstützen.

Er betont:

„Trotzdem sind wir bereits im Gespräch zu einem möglichen Vereinsheim und damit einer persönlichen Anlauf- und Informationsstelle.“

Dort sollen langfristig auch Angebote in den Bereichen Medienpädagogik, E-Sport-Entwicklung, Beratung, Veranstaltungen und Kompetenzbildung zum Thema Videospiele Raum finden. Wer Interesse habe, sich als Mitglied oder Partner beim Paderborn E-Sports e..V. einzubringen, kann sich über die Website www.paderbornesports.de an die Verantwortlichen wenden, schließt die Meldung.

Anzeige