In der Saison 2022/2023 wird Eintracht Braunschweig erneut mit einem eigenen eFootball-Team unter der Leitung von Trainer Lukas Hennig in der von der DFL ausgetragenen Virtual Bundesliga (VBL) im Spiel FIFA 23 an den Start gehen. Das geht aus einer zugehörigen Pressemitteilung am heutigen Mittwoch hervor.

Eintrachts kaufmännischer Geschäftsführer Wolfram Benz dazu:

„Durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga haben wir erneut die Möglichkeit, mit einem eigenen Team am Spielbetrieb der VBL teilzunehmen. In Anbetracht der generell steigenden Bedeutung des eSports, haben unsere Erfahrungen im ersten Jahr gezeigt, dass es auch für die Eintracht ein spannender Bereich sein kann. Zudem wird das Thema in den nächsten Jahren in der 2. Bundesliga auch für das Lizenzierungsverfahren relevant.“

Tim Camehl wird das Thema bei der Eintracht als Projektleiter betreuen, die Umsetzung erfolgt erneut in Zusammenarbeit mit Amilla Marketing.

Christoph Köchy, Geschäftsführer der Amilla Marketing GmbH:

„Wir freuen uns, dass wir diesen interessanten Bereich erneut gemeinsam mit der Eintracht umsetzen können. In unserer ersten Spielzeit konnten wir wertvolle Erfahrungen sammeln, die wir – gerade auch bei der Kaderplanung – in die neue Saison mit einfließen lassen. Wir freuen uns auf eine spannende und hoffentlich erfolgreiche Saison an der Konsole.“

Start der Virtuellen Bundesliga ist im November 2022, mit insgesamt 29 Teams. Aufgrund der Vielzahl teilnehmender Clubs wird das Feld wieder nach geografischen Parametern in zwei Divisionen aufgeteilt (Nord-West und Süd-Ost). Die ersten Spieltage der Saison finden am 15. und 16. November 2022 statt, im März 2023 steht das Finale um die Deutsche Club-Meisterschaft im eFootball an.