Weit über 300.000 Zuschauer waren am Freitagnachmittag live dabei, als Riot Games die Saison 2021 feierlich eröffnete. Den Anfang machte um 16:03 Uhr ein atmosphärisches Intro. Im Anschluss daran ging es, wie schon vor dem Event angekündigt, um die kommenden Features und Inhalte im Jahr 2021.

Diese erstrecken sich über mittlerweile mehrere Spiele wie League of Legends, Wild Rift, Teamfight Tactics, Legends of Runeterra und VALORANT. Riot Games hat sich das S im Namen mittlerweile wirklich verdient. Bis auf VALORANT waren heute alle genannten Spiele ein großes Thema.

League of Legends

Viego, the Ruined King

Das etwa eine Stunde lange Livestream-Event begann mit dem großen, großen League of Legends, welches zudem am ausführlichsten beleuchtet wurde. Ein wirklich epischer Trailer kündigte, wie ebenfalls im Vorfeld von vielen bereits erwartet, den nächsten Champion an, der die Kluft der Beschwörer betreten wird. Dabei handelt es sich im Viego, den gefallenen König oder eben: The Ruined King. Dieser wird im Dschungel zuhause sein und somit jede eurer Lanes unsicher machen. Auch ein paar erste kurze Gameplay-Eindrücke gab es zu sehen.

Viego kämpft im beeindruckenden Cinematic gegen Lucian und Senna, die ihrerseits Unterstützung von weiteren Champions benötigen, die im Video einen Gastauftritt haben. Dazu gehören unter anderem Darius, Karma, Poppy, Samira und einige mehr. So detailliert durften wir bisher selten einen Blick auf diese Charaktere werfen.

Preseason Recap

Im Anschluss an die Vorstellung folgte ein Recap zur heute endenden Preseason, die sogleich in die neue Season übergeht. So hätten einige Teile des großen Item- und Shop-Reworks bereits genau so geklappt wie geplant, an anderen habe man noch etwas arbeiten müssen. Insbesondere für Spieler, die eine längere LoL-Pause gemacht haben oder die Preseason übersprungen haben, gab es Entwarnung. Durch das neue Shop-System passen sich die vorgeschlagenen Items sogar dem gegnerischen Team an.

Wer gerne in der Rangliste unterwegs ist, muss sich künftig zudem nicht mehr mit Promo-Serien zwischen einzelnen Ligen herumplagen. Lediglich der Auf- und Abstieg zwischen den großen Tiers wird weiterhin über die Playoff-Serien geregelt. Für die äußerst talentierten und kompetitiven Spieler unter euch sollte darüber hinaus die Meldung erfreulich sein, dass auch Master und Challenger ab sofort verfügbar sind – ihr müsst nicht auf eine spätere Freischaltung warten.

Matchmaking und Toxizität

Weiterhin widmet sich Riot Games auch in Zukunft dem Matchmaking und toxischem Verhalten im Spiel. So habe man bereits in der näheren Vergangenheit deutliche Fortschritte gemacht, die Raten von Spielern, die mitten im Spiel aufhören aktiv teilzunehmen (AFK gehen) sei um 40 Prozent gesunken. Falls euch dann doch ein so ärgerliches Ereignis widerfährt, verliert ihr nicht so viele Ligapunkte wie bei einer „normalen Niederlage“.

Clash

Neuigkeiten gab es auch zum Clash-Turniersystem. So hätten 2020 schon über 28 Millionen Spieler im ersten Jahr an den Wettbewerben im Spiel teilgenommen, der Zugang soll 2021 noch weiter vereinfacht und ausgebaut werden. Am kommenden Wochenende soll bereits das erste Clash im neuen Jahr stattfinden, für welches ihr einmalig auch noch nicht eure Platzierungsspiele abgeschlossen haben müsst.

Ausblick – neue Belohnungen

Einen kleinen Ausblick gab es im Bereich League of Legends zu einem neuen System, welches die von euch investierte Zeit ins Spiel noch bedeutsamer machen soll. Ihr sollt für alles, was ihr in League of Legends tut, belohnt werden und dies auch zur Schau stellen können. Allerdings brauche man für dieses Konzept noch etwas Zeit, weitere Infos sollen später im Jahr 2021 folgen.

Neue Champions

Wie schon in 2020 soll auch 2021 für jede Position in League of Legends wieder mindestens ein neuer Champion neu ins Spiel kommen. In der Mid-Lane soll es abermals wieder einen Nah- und einen Fernkämpfer geben. Den Anfang macht dabei, wie bereits erwähnt, Viego, der die Rolle des Junglers erfüllt. Später im Januar soll er auf dem PBE verfügbar werden.

Auch die drei Champions, die nach Viego in League of Legends Einzug halten sollen, werden, so erklärt Riot Games, mit der Geschichte des Ruined Kings in Verbindung stehen. Insgesamt werde es 2021 mehr sogenannte „AP-Fighter“ geben, um die Variabilität vor allem auf der Toplane zu erhöhen.

Der zweite neue Champion 2021 werde ein düsterer „Artillerie-Magier“, der dritte Held ein Schütze, der untypisch zur traditionell angedachten Position funktionieren soll – etwa wie Senna, die als Unterstützerin designt wurde. Nähere Details verrät man an dieser Stelle noch nicht.

Champion Updates

Im Anschluss an die Teaser der kommenden Champions in LoL folgte das Segment zu aktuellen und bevorstehenden Champion Updates. So sei das Mundo-Update noch voll im Gange und solle noch in dieser Woche über einen Dev-Blog näher erläutert werden. Ebenfalls noch in dieser Woche soll es darüber hinaus eine Umfrage für die Community geben, welchen Helden sie als nächstes gerne überarbeitet sehen wollen. Dafür stehen folgende Optionen zur Wahl:

  • Shyvana
  • Nocturne
  • Udyr
  • Quinn
  • oder Skarner.

Skins

Wer League of Legends spielt, kommt in der Theorie aus, ohne jemals einen einzigen Cent zu investieren. Wer sich aber doch entscheidet dies zu tun, wird die erworbenen Riot Points voraussichtlich in einige der unzähligen Skins investieren, die es für die mittlerweile über 150 Helden gibt.

Diese unsagbar große Sammlung soll 2021 um insgesamt 140 weitere Skins für diverse Helden erweitert werden, wobei vor allem Helden in den Fokus rücken, die schon länger kein neues Outfit mehr spendiert bekamen. Dazu zählen beispielsweise Fiddlesticks, Tahm Kench, Corki, Camille und viele weitere.

Thematisch will man dabei sowohl auf bereits existierende Skin-Sets wie etwa „Project“ zurückgreifen, aber auch komplett neue integrieren. Zwei Themen stünden 2021 dabei besonders im Fokus: „Das Jahr des Ochsen“, welches im Jahr 2057 die futuristischen und traditionelle Aspekte Asiens verbinden soll und „Space Grove“, welches ebenfalls Richtung super modern tendiert.

Wild Rift

Das zweite große Thema – Wild Rift – lässt uns ziemlich dicht an League of Legends bleiben. Denn die in der Open Beta befindliche Mobile Umsetzung ist selbstverständlich sehr am Original angelehnt. Riot Games räumt hier ein, dass es momentan länger dauere die Open Beta für alle Spieler auf der ganzen Welt verfügbar zu machen, als man es ursprünglich geplant hatte. Doch die Freischaltung der fehlenden Regionen solle sehr bald folgen.

Momentan sind in Wild Rift rund 50 Champions verfügbar. Diese Auswahl soll 2021 um mindestens zwei Helden pro Monat erweitert werden, kündigt der Entwickler am heutigen Freitag an. Einige der neuen Champions, die in naher Zukunft auch unterwegs spielbar sein werden sind Katarina, Rammus und Mundo. Sie alle erfahren leichte bis bedeutendere Anpassungen, um sie auch mit der Twin-Stick Steuerung gut zu integrieren.

Im Ausblick auf die Zukunft der Beta und auch der finalen Version von Wild Rift gibt Riot zudem bekannt, dass der momentan verfügbare Item-Pool erweitert werden soll und auch weitere Spielmodi angedacht sind. Angekündigt wurde heute offiziell, dass ihr später in diesem Jahr ARAM auch in Wild Rift testen könnt. Darüber hinaus soll schon bald die erste offizielle Ranked-Season in Wild Rift starten, ein Ping-Reply-System soll ebenfalls kommen. Auch den Ruf nach besserer und fairer Rollenauswahl wird gehört und soll in einem Update verbessert werden.

Auch Events und neue Skins werden in Kürze in Wild Rift Einzug halten. „Battle for Heaven“ und „Schatteninseln“ sind nur zwei Stichwörter, die in diesem Kontext wichtig werden sollen. Das nächste große Event hört zunächst auf den Namen „Tales of Runeterra“ und stellt die Yordles in den Fokus. Auch hierzu gab es ein beeindruckendes und umfangreiches Video präsentiert, welches Teemo, Corki, Tristana und Lulu in den Fokus der Protagonisten rückte. Als Antagonist trat vor allem Graves in Erscheinung, auch Twisted Fate spielt eine Rolle. All die genannten Yordles werden mit dem Event in Wild Rift spielbar, auch Kennen gesellt sich hinzu.

Legends of Runeterra

Auch das 2020 veröffentlichte Legends of Runeterra bekommt umfangreiche Pläne für das neue Jahr. Nachdem im vergangenen Jahr neue Features, kompetitives Spiel und Helden im Fokus standen, liegt das Hauptaugenmerk in diesem Jahr auf etwas anderen Schwerpunkten.

So soll es weitere soziale Features geben, mit „Shurima“ kommt eine ganz neue Region in Runeterra hinzu, die sich mit den Nomaden aus der Wüste beschäftigt. Dies soll sich auch auf das Gameplay auswirken, wenn ihr beispielsweise Relikte sucht. Was das genau bedeutet? Abwarten.

Trotz der Erweiterung um viele Helden sollen auch in diesem Jahr jeden Monat neue Champions Einzug in Runeterra halten. Der nächste davon ist Aphelios, bei dem ihr auch im Kartenspiel die Waffenauswahl managen müsst. Darüber hinaus soll es über das Champion Mastery System, welches ihr wahrscheinlich schon aus League of Legends kennt, mehr Langzeitmotivation und Match-übergreifenden Progress in LoR geben. Wer seine Champions levelt, darf das im Spiel über kosmetische Effekte zeigen.

Darüber hinaus steht kooperatives Spiel an! So kommt der erste kooperative Spielmodus bereits am 13. Januar heraus, eine ganze „Welt von Coop-Modes“ soll entstehen. Aber auch das kompetitive Spiel gerät natürlich nicht außer Acht. Das nächste Turnier startet am 21. Februar 2021.

Teamfight Tactics

Auch zum Auto Battle Teamfight Tactics gab es umfangreiche neue Informationen. So habe man große Pläne und wolle 2021 gleich zwei neue Sets veröffentlichen. Dabei ist gerade erst das Mid-Set Update von Set 4 „Fates“ auf den Testservern aktiv. Dieses wird mit dem kommenden Patch 11.2 auch auf den Live-Servern freigeschaltet und tauscht noch mehr Champions und Klassen aus als das erste Mid-Set Update im hinter uns liegenden Set. Dazu gibt es eine neue Ranked-Phase und zwei komplett neue Arenen.

Doch was passiert nach Set 4? Auch dazu ließ uns Riot Games nicht im Dunkeln. So beschäftigt sich Set 5 nicht mit weniger Dramatischem als dem grundlegenden Kampf zwischen Gut und Böse. Ihr sollt das Gleichgewicht wiederherstellen, während die Verderbnis um sich greift. In den ersten Teaser-Bildern erkennen wir bereits mehrere Champions, die in Set 5 also eine Rolle spielen könnten. Dazu gehören Volibear, Garen, Swain, Elise, Viego, Teemo und Riven.

Auch in Set 5 soll es im Sommer 2021 wieder ein Mid-Set Update geben, bevor im Herbst Set 6 veröffentlicht wird. Gemeinsam mit Set 5 soll darüber hinaus ein neuer „Turbo-Modus“ integriert werden, der insbesondere für Spieler und Spielerinnen mit wenig Zeit gedacht ist. Der Modus soll etwas simpler aber vor allem viel schneller ablaufen als die bisher bekannten TFT-Runden.

Für den TFT-E-Sport gab es die Bestätigung, dass nach der aktuell laufenden Fates-Championship auch für die kommenden Sets eine Meisterschaft geplant ist. Für die Zuschauer sei ein eigener Spectator-Mode in Arbeit.

 

E-Sport bei Riot Games

Der letzte große Punkt auf der heutigen Agenda war der E-Sport. Wer sonst wenn nicht Riot Games kann sich auf die Fahne schreiben, das Thema in nahezu jedem eigenen Spiel hochzuhalten und mit League of Legends seit einem Jahrzehnt damit immer neue Maßstäbe zu setzen?

Neben der Übersicht der Start-Termine für die diversen League of Legends Ligen in den verschiedenen Regionen wie LPL, LEC, LCS und Co. versprach Riot auch den Start des Wild Rift E-Sports in 2021. So wolle man auch den Mobile-Spielern ein kompetitives Umfeld aufbauen. Ausgebaut werden soll, wie eben bereits kurz erwähnt, auch der TFT E-Sport. Nach der ersten globalen Meisterschaft 2020 und den internationalen Wettbewerben zu jedem Set sollen Preispools und regionale Turnier künftig wachsen.

Legends of Runeterra bedient sich im kompetitiven Spiel einem etwas anderen, aber ebenfalls vielversprechendem Konzept. So laufen sowohl Rangliste, Qualifier und Turnier allesamt fast vollständig direkt im Spiel ab, bis hin zu den Wettbewerben mit Preisgeld, für die sich am Ende 1024 Spieler pro Region qualifizieren sollen.

Riot Games möchte auch mit League of Legends auch in der nächsten Dekade den E-Sport neu definieren, heißt es abschließend. So kehre man 2021 mit den Worlds abermals nach China zurück, um das größte bisher dagewesene E-Sport-Event auszurichten. Statt das Turnier in einer Stadt auszutragen, wie es 2020 durch das Coronavirus erforderlich war, möchte man 2021 durch mehrere Städte reisen und es so möglichst vielen Fans ermöglichen vor Ort dabei zu sein. Die Stadt für das große Finale ist dieses Mal das moderne Shenzhen mit 12,5 Millionen Einwohnern.

Insgesamt soll die zweite Dekade des Riot Games E-Sports noch weitaus größer und besser werden als die erste. „Starting Line“ statt „Victory Lap“ ist hier das Motto des Entwicklers und Publishers. Wir bleiben gespannt und halten euch wie immer auf dem Laufenden.

Wiederholung

Das gesamte Event könnt ihr euch bei Lust und Laune auch hier noch einmal in der vollständigen Wiederholung ansehen.