Update, 2. April:

Natürlich handelt es sich hierbei um einen Artikel, der dem gestrigen Datum des 1. Aprils geschuldet war. Es stimmt zwar, dass sich Epic um viele Exklusivrechte bemüht, mit einer monatlichen Gebühr oder einem „Plus Launcher“ ist allerdings nicht zu rechnen. 🙂

Paukenschlag bei Epic Games: Der Entwickler und Publisher des Erfolgshits Fortnite hat kürzlich bekannt gegeben, am sogenannten „Epic Plus Launcher“ zu arbeiten. Damit wolle man den Fans der Plattform ein noch umfangreicheres und angenehmeres Spielerlebnis bieten. Bereits in den vergangenen Tagen und Wochen waren immer wieder Informationen über Spiele bekannt geworden, die ursprünglich eigenständig oder auf anderen Spieleplattformen geplant waren und nun exklusiv im Epic Store beziehungsweise Epic Games Launcher erscheinen.

Zusätzliche Ressourcen benötigt

Um dieses Konzept beibehalten zu können, würden allerdings langfristig zusätzliche finanzielle Ressourcen benötigt. Denn man habe noch Großes vor, so die Ankündigung. Neben Anno 1800 hat sich Epic Games auch bereits jetzt andere große und beliebte Spiele in den eigenen Store geholt. Dazu gehören unter anderem Metro Exodus, Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2, Tom Clancy’s The Division 2 oder auch Phoenix Point.

Doch nicht nur die Verträge für coole Spieletitel müssen bezahlt werden. Auch der Ausbau des Stores an sich und die Serverkosten diverser Multiplayer Titel würden mit großen Summen zu Buche schlagen. Infolge dessen habe man sich nun etwas einfallen lassen, was sowohl die Finanzierung der Projekte sichere, als auch den Fans zu Gute komme: Den Epic Store Plus.

Was kann der neue Store?

Wer künftig die oben genannten Features des hauseigenen Launchers nutzen möchte, muss die Services allerdings mit einem monatlichen Betrag gegenfinanzieren. Sowohl die großen Exklusivtitel, als auch alle Multiplayer-Spielmodi werden ab dem 1. April 2020 (man wolle den Fans die Information bereits jetzt mitteilen, um niemanden zu überrumpeln) Inhalte des neuen Epic Plus Launcher werden. Dieser orientiere sich bei der Preisgestaltung am erfolgreichen PS Plus Modell von Sony. So bezahle man für einen Monat Plus Mitgliedschaft 7,99 Euro, für drei Monate 8,33 Euro pro Monat und wenn man direkt für ein ganzes Jahr bezahlt komme man mit 60 Euro oder umgerechnet fünf Euro pro Monat hin.

Dafür könnten alle Epic Plus Launcher Kunden regelmäßig mit weiteren exklusiven Vorteilen rechnen. Man garantiere nicht nur stabile Server und große Titel, sondern auch diverse Goodies wie beispielsweise neue Skins, Rabatte, andere In-Game Items und Währungen sowie kostenlose Spiele, wie man sie bereits aus der aktuellen Form des Epic Launchers kennt. Auch ein Essen mit den Entwicklern selbst sei nicht ausgeschlossen, sollte man freiwillig mehr zahlen.

Für wen lohnt sich der neue Launcher?

Da der Launcher sowieso erst in genau 365 Tagen online gehen soll, bleibt den Spielern noch alle Zeit der Welt über die Nutzung nachzudenken. Bis dahin ändert sich nichts und die Fans können weiterhin alle gewohnten Features kostenlos nutzen. Generell kann man aber sagen, dass alle User, die den Epic Games Launcher als Hauptplattform, eventuell sogar alternativ zu Steam, nutzen wollen, ab April 2020 wohl etwas tiefer in die Tasche greifen müssen.

Selbstverständlich betrifft das auch alle Spieler, die in Titeln des Launchers in einem Jahr noch online oder sogar kompetitiv unterwegs sein möchten. Diese werden nicht drum herum kommen, die Gebühr an Epic zu entrichten.

Wir wünschen jedenfalls allen Lesern weiterhin einen angenehmen und lustigen 1. April 2019.

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: