Köln. ist als Präsident des -Bund Deutschlands () im Amt bestätigt worden. Am gestrigen Samstag, dem ersten Tag der des Verbandes, wählten die Mitglieder zunächst mit 95 Prozent und Dr. Fabian Laugwitz mit 71 Prozent der abgegebenen Stimmen in das Präsidium, berichten die Verantwortlichen in einer aktuellen Pressemitteilung.

Beide setzten sich gegen den dritten Kandidaten, Peter Lemcke, durch. Ebenfalls in das Präsidium gewählt wurden die Leiter der Verbandsabteilungen: Martin Müller (Breitensport), Daniel Finker (Leistungssport) und Christopher Flato (Veranstalter).

Weitere Details zu den Wahlen

Das Präsidium bestimmte im Anschluss Jagnow zum Präsidenten des Verbandes. Der 31-jährige Jurist aus Berlin ist für die Legislaturperiode bis 2021 gewählt.

betont:

„Ich möchte mich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und freue mich sehr über die Wiederwahl. Es gilt jetzt, den eingeschlagenen Weg konsequent zu verfolgen und den in Deutschland weiter stark aufzustellen. Es geht darum, die Identität des zu bewahren und gleichzeitig sich für neue gesellschaftliche Impulse zu öffnen.“

Dr. Fabian Laugwitz wurde zum 1. Vizepräsidenten ernannt. Die ehemaligen Präsidiumsmitglieder Niklas Timmermann und Jan Pommer sind nicht mehr zur Wahl angetreten und wurden von der unter großem Applaus verabschiedet. Im weiteren Verlauf der diskutiert der deutsche über eine umfangreiche Strukturänderung des und programmatische Anträge. Die Tagung findet am gesamten Wochenende in den Räumen der ESL in Köln statt.

Über den

Der vertritt seit seiner Gründung im November 2017 als Sportfachverband organisierten in Deutschland. Er vereint insgesamt 40 -Organisationen wie Leistungssportteams, Breiten-sportvereine sowie Veranstalter. Insgesamt sind darüber 1.500 -Engagierte im organisiert. Er hat seinen Sitz in Berlin und wird durch ein fünfköpfiges Präsidium geleitet.

Mehr zum Thema:

ESBD-Mitgliederversammlung: Präsidium, Struktur und Europa