Gegen Ende eines Wipes wird es rund um Escape from Tarkov meist recht ruhig und still. Die meisten Spielenden haben so viel wie möglich und im besten Fall so viel wie geplant geschafft und das Interesse an weiteren Raids nimmt ab. Doch aktuell steht wieder jede Menge neuer Content vor der Tür. Patch 12.12 soll bereits in Kürze veröffentlicht werden und bringt ein wirklich umfangreiches Update mit vielen neuen Inhalten ins Spiel.

Über einen Instagram Feed-Beitrag des offiziellen Escape from Tarkov Accounts bekamen wir vor einigen Stunden den konkreten Hinweis auf das genaue Datum, wann wir mit Patch 12.12, den neuen Inhalten und damit einhergehend natürlich auch dem nächsten Wipe rechnen können.

Dort heißt es auf einem sonst schwarzen Bild: „You already know when the 12.12 release will be“.

Frei übersetzt: „Ihr wisst bereits, wann der Release von 12.12 sein wird.“

Die Fans sind sich daraufhin einig, dass der Sonntag des kommenden Wochenendes, der 12. Dezember 2021, das Datum der Wahl ist, große Content-Creator schließen sich der Meinung an. Dieser naheliegenden Vermutung des Patches (0.)12.12 am 12.12. schließen auch wir uns an. Eindeutiger kann ein Hinweis kaum noch sein. Damit bricht BSG mit den Erwartungen vieler Creator und Teilen der Community, die mit dem Wipe erst ganz kurz vor Weihnachten gerechnet hatten – hatte man es so noch 2020 gehandhabt. Doch was erwartet uns, neben dem nächsten EFT Wipe, mit Patch 12.12 noch?

Das steckt in EFT Patch 12.12

Eines können wir euch bereits vorab versprechen: Update 12.12 wird der mit Abstand größte Content-Patch für den Hardcore-Shooter von Battlestate Games, den es seit sehr langer Zeit gegeben hat. In dem großen, kommenden Patch, der uns wohl am kommenden Sonntag erwartet, stecken nicht nur neue Waffen und Mods, sondern auch das Trägheit-System („Inertia“), die Überarbeitung der Waffen-Fehlfunktionen, VoIP, die neue Game-Engine Unity 2019, die neuen Flugbahnen für diverse Geschosse, die neue Lighthouse (Leuchtturm) Karte, die ursprünglich bereits im Sommer veröffentlicht werden sollte und vieles mehr, worüber uns Battlestate Games noch keine konkreten Details verraten hat.

Lighthouse

Verdeutlichen lässt sich die Größe des kommenden Patches nicht nur durch all die genannten Neuerungen, sondern auch daran, dass das letzte vergleichbare Content-Update mittlerweile zwei Jahre zurückliegt. Damals handelte es sich um Patch 0.12 – dieser brachte die „neueste“ Karte Reserve ins Spiel, die nun von Lighthouse abgelöst werden wird. Erstmals seit zwei Jahren wird das EFT-Schlachtfeld wieder erweitert, welches euch natürlich Anreiz zum Erkunden, Ausprobieren und Entdecken gibt. Zuletzt zeigte uns Battlestate Games gleich mehrere neue Bilder, die nicht nur neue Waffen-Mods beinhalten, sondern im Hintergrund auch verschiedene Schauplätze auf der neuen Map präsentieren, die mittlerweile allesamt sehr polished und final aussehen. Auch das deutet wiederum darauf hin, dass das Lighthouse-Update direkt vor der Tür steht.

Von den bisherigen Eindrücken, die wir bisher von Lighthouse bekommen haben, lässt sich definitiv sagen, dass es sowohl zahlreiche Innenräume, aber auch reichlich Umgebung unter freiem Himmel zu erkunden geben wird. Darüber hinaus werden die Entwickler auf Lighthouse weitere neue Features testen, die wir in Escape from Tarkov in dieser Form bisher nicht gesehen haben.

eft patch 12.12 lighthouse
Mit Patch 12.12 kommen in EFT etliche neue Inhalte. Quelle: Battlestate Games

Experimentieren wolle man nicht nur mit neuen Extraction-Möglichkeiten, sondern auch mit dem ersten „In-Raid-Trader“, also einem Händler, dessen Waren ihr ausschließlich direkt im Gefecht erwerben könnt. Dieser soll aber nicht einfach so zu erreichen sein – vielmehr müsst ihr, wie es bislang scheint, gewisse, noch nicht genau bekannte, Schutzmechanismen überwinden. Bewacht werden soll er jedenfalls von einem der vier Scav-Bosse, die es auf Lighthouse insgesamt geben soll.

Diese werden allerdings nicht immer zeitgleich auf der neuen EFT-Karte präsent sein und wohl auch nicht alle direkt mit Patch 12.12 integriert. Auch Lighthouse selbst soll nach und nach ergänzt werden und in Abschnitte unterteilt sein, die nach und nach ins Spiel kommen. Man erinnere sich in Bezug auf diese Vorgehensweise beispielsweise an die ebenfalls im Nachgang an den ursprünglichen Release erweiterte Map „Shoreline“ (Küste).

Trägheit

Viele Escape from Tarkov Content-Creator beschweren sich schon seit einer längeren Zeit über die aktuelle „Shift+W-Meta“. Der Begriff soll beschreiben, dass viele Spielende häufig wenig taktisch über die Map sprinten, um möglichst schnell in einen All-Out-Kampf zu gelangen. Wer Escape from Tarkov kennt, weiß, dass dies eigentlich eben genau das Gegenteil davon ist, wie das Spiel – so die Meinung der Community, als auch der Plan der Entwickler – gespielt werden sollte. Besonnenes, taktisches Vorgehen in hoher Alarmbereitschaft könnte mit der Einführung des „Inertia“-Systems zur Freude viele Spieler wieder deutlich häufiger an der Tagesordnung sein.

Die Trägheit führt nämlich dazu, dass sogenanntes „Bunny hopping“ und „Shit+W-Spieler“ härter bestraft werden. Wer sich in eine Richtung bewegt, kann künftig nicht mehr so einfach stoppen oder die Richtung wechseln. Es bleibt abzuwarten, wie sich das neue Bewegungs-Modell im Spiel auswirkt.

VoIP

Auch das von vielen Fans lang ersehnte VoIP (Voice over IP) Feature findet mit Patch 12.12 endlich den Weg ins Spiel. Dadurch wird es endlich möglich, abseits der „Friendly Wiggle“-Bewegung mit fremden Soldaten in Raids zu kommunizieren. Das soll dafür sorgen, dass auch innerhalb von Raids tatsächlich Kontakte geknüpft werden und die Begegnungen mit anderen Spielern deutlich vielfältiger im Ausgang sein können. Wie gut das Ganze wiederum funktioniert und wie viel Vertrauen ihr tatsächlich zu Fremden auf einer Map aufbaut, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Was denkt ihr? Wird es mit VoIP in Escape from Tarkov tatsächlich weniger „Kill on Sight“ (KoS) geben?

Neue Waffen und weitere Ergänzungen

Selbstverständlich kennen wir noch nicht alle neuen Waffen und Mods, die mit Patch 12.12 in EFT Einzug halten werden. Doch einige sind bereits bestätigt. So kommt das Sturmgewehr SCAR zum Einsatz und die UMP bekommt beispielsweise endlich die Option, mit einem Schalldämpfer ausgestattet zu werden.

Doch nicht nur die neuen Waffen und Ausrüstungsgegenstände gilt es auszuprobieren. Durch die kürzlich vorgestellte, neue Version der ballistischen Flugbahnen verschiedenster Projektile, verhalten sich auch bereits bekannte Waffen des EFT-Arsenals plötzlich anders. Auch hier müsst ihr also neu herausfinden, welche Änderungen zu eurem Spielstil passen und mit welcher Ausstattung ihr am besten zurechtkommt.

Konkrete Patchnotes gibt es zu Escape from Tarkov Version 0.12.12 bislang noch nicht. Sobald wir genau wissen, was kommende Woche Sonntag auf uns zukommt, erfahrt ihr es natürlich auf Gaming-Grounds.de!


Mehr Escape from Tarkov:

EFT – Escape from Tarkov