Die Corp. und der eSport-Veranstalter StarLadder haben die erste professionelle eSport Liga für PLAYERUNKNOWN’S BATTLEGROUNDS gegründet. Das geht aus einem Post auf der Homepage der Starladder LLC hervor. Diese soll im Januar mit den ersten Spielen starten. Das Konzept sei der erste Schritt des „5-Jahres-eSport-Plans“ für , heißt es in der Ankündigung der  Corporation.

Der jährliche Preispool für die insgesamt drei Ligen soll bei einer Million Euro liegen. Drei Ligen? Richtig. Das besondere an dem neuen Konzept ist die Aufteilung des Systems in die  Europe League (PEL), die  Contenders-League (2. Liga) und darunter offene Ligen, in denen man sich über verschiedene eSport-Turniere für die Contenders-League qualifizieren kann. Das bedeutet im Endeffekt, dass Teams jederzeit auf- und absteigen können. Wie beispielsweise auch im herkömmlichen Fußball. Die Struktur bedeutet aber ebenfalls eine Möglichkeit für eSport-Newcomer, sich eigenständig professionalisieren zu können. In den offenen Ligen kann jeder teilnehmen, der möchte.

Mit dem nötigen Erfolg geht es dann bis in die PEL, in der Preisgelder und Unterstützung durch die Veranstalter warten werden. So würde sowohl Unterbringung und Reise zu den aller PEL-Teams von den Organisatoren bezahlt, als auch das Einkommen der Liga teils darauf verwendet, die Teilnehmer weiter zu unterstützen.

ready“

Im folgenden Teaser Video auf dem Youtube-Kanal von StarLadder lässt sich schon jetzt ein guter erster Eindruck von der Aufmachung des neuen Konzeptes gewinnen. Die Gestaltung des im Video zu sehenden erinnert schon jetzt stark an größere und etablierte Offline-eSport-. „ ready“ wird also in sehr bald mehr als nur ein ironisch gemeinter Ausdruck im Chat für die Qualität des Titels.

Die Europe League im Detail

Die PEL, die sich nicht nur über , sondern auch über Teile von Nordafrika und Asien erstreckt (siehe Karte), beruht auf einer Grundlage von Wochenend-Offline-. Gespielt werden insgesamt 96 Partien zwischen 16 Teams, aufgeteilt auf acht Wochenenden. Die Spieltage finden immer Freitag bis Sonntag statt. Gespielt wird auf den Karten Erangel und Miramar ausschließlich in der First-Person Ansicht.

Da alle Spiele in Offline- organisiert werden, müssen die Teams jeweils zum Veranstaltungsort reisen. Die Austragungsorte werden dabei spezielle „Battle Royale LAN-Studios“ in verschiedenen europäischen Hauptstädten sein, heißt es seitens StarLadder. Die besten und erfolgreichsten Teams der PEL werden sich für weitere internationale PUBG-Turniere qualifizieren.

Die zur PEL

Die Teilnehmer der PEL werden zu Beginn nach Regionen aufgeteilt.  Dabei kommen für die „Closed “ aus offenen Qualifikationsturnieren:

  • Sieben Teams aus Westeuropa
  • Fünf Teams aus dem Mittleren Osten
  • Vier Teams aus Afrika

Die Aufteilung sei gegründet auf die jeweiligen Spielerzahlen in den einzelnen Regionen. Weitere 16 Teams bekämen derweil eine direkte Einladung zum geschlossenen Qualifikationsturnier für die PEL basierend auf ihren bisherigen Erfolgen, Ergebnissen und Statistiken in PUBG.

Die PEL wird nicht nur , sondern auch Teile von Asien und Nordafrika umfassen. Quelle: Starladder LLC

Die Contenders-League

In der Contenders-League spielen indes insgesamt 32 Teams um den Aufstieg in die PEL und gegen den Abstieg aus der zweiten Liga. Im Endeffekt ist die Struktur ähnlich zur PEL. In drei Phasen werden acht Wochen lang insgesamt 96 Spiele ausgetragen. Im Gegensatz zur ersten Liga finden die Spiele allerdings Montag bis Donnerstag online statt. In der finalen Phase wird es in einem Relegationsturnier um den Einzug in die PEL gehen. Außerdem werde es in der Contenders-League zu Beginn keine feste Teamaufteilung nach Regionen geben, um die Qualität der Liga zu fördern.

In der ersten und zweiten Liga sollen insgesamt 288 professionelle PUBG-eSport-Matches an 72 Spieltagen ausgetragen werden. Quelle: StarLadder LLC

Schon jetzt kann man sich für das Ligasystem anmelden. Für alle Spieler der Region Westeuropa geht es HIER direkt zur passenden Website.

Mehr dazu:

PUBG Global Invitational 2018 in Berlin

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: