Hamburg. Vom 04. März bis zum 11. April können sich Gründende, Start-ups, sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) um die Prototypenförderung bewerben. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung der Gamecity Hamburg hervor.

Das Programm unterstützt die Entwicklung von Prototypen digitaler Spiele in Hamburg. Ab der aktuellen Förderrunde mit einer Neuerung: Für Prototypen, die eine Kumulierung von Fördermitteln mit der Computerspieleförderung des Bundes oder weiteren öffentlichen Förderprogrammen anstreben, können ab sofort bis zu 120.000 Euro beantragt werden, statt wie bisher maximal 80.000 Euro.

Gamecity Hamburg unterstützt Spieleentwickler*innen 2022 im Rahmen der Prototypenförderung in zwei Förderrunden mit einem Gesamtförderbudget von 400.000 Euro, die als nicht rückzahlbarer Zuschuss vergeben werden.

Dennis Schoubye, Leiter von Gamecity Hamburg, erklärt:

„Die verschiedenen Förderprogramme auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene sind wichtige Anschubfinanzierungen für erfolgversprechende Projekte aus der Hamburger Gamesbranche. Wir möchten Entwickler*innen den Zugang zu den verschiedenen Förderprogrammen weiter erleichtern und eine möglichst effektive Nutzung der Programme ermöglichen. Mit der Anhebung der Prototypenförderung auf bis zu 120.000 Euro pro Projekt, unterstützen wir Entwickler*innen bei der Realisierung größerer Projekte im Zusammenspiel mit den weiteren Förderprogrammen für die Gameswirtschaft.“

Gefördert werden können bis zu 80 Prozent der Projektkosten, wenn keine Kumulierung mit weiteren Förderprogrammen angestrebt wird, sind dies weiterhin maximal 80.000 Euro pro Projekt.

Seit Beginn der ersten Förderrunde 2020 unterstützte die Prototypenförderung bislang 16 Spieleprojekte mit insgesamt 841.000 Euro. Das Förderprogramm liefert durch die Anschubfinanzierung Spieleentwickler*innen wichtige Unterstützung für den Markteintritt und fördert die Vielfalt und Qualität der in Hamburg entwickelten Computerspiele, da sich die Entwickler*innen-Teams mithilfe der Förderung vollständig auf ihre Projekte konzentrieren können.

Die bisher geförderten Spielprojekte zeigen die große Bandbreite und Vielfalt der Hamburger Spieleentwicklung: von immersiven VR-Games wie „Crumbling“, „ARC BREAK“ und „STADTKINDER“, über Puzzle-Plattformern wie „Fantasma Ville“ und „Turbo Shell“, Action-Spiele wie „Lost Sector“ und „The Invitation“ bis zu Projekten wie dem Couch-Coop Game „Wild Woods“ oder dem Dark Fantasy Kartenspiel „Soulitaire“. Auch Projekte, die den Brückenschlag zu anderen Bereichen wagen, wurden bereits gefördert, so etwa das Serious Game „Mambio“, das Kinder mit und ohne Behinderung beim Mathelernen unterstützt oder das Fitnessgame „CR4NKUP“, das Fahrradtraining mit motivierenden spielerischen Elementen in einer großen Online-Welt verbindet.

Das Bewerbungsverfahren

Berechtigt für die Bewerbung für die Prototypenförderung sind:

  • Entwickler*innen und Entwicklergemeinschaften
  • oder kleine und mittlere Unternehmen (KMUs),
  • die in Hamburg ansässig sind
  • oder die ihren Sitz nach Hamburg verlegen
  • oder eine Niederlassung/Betriebsstätte in Hamburg eröffnen

Ein Beratungsgespräch mit Gamecity Hamburg ist verpflichtend und wird bis spätestens zwei Wochen vor der Einreichfrist, dem 11. April, empfohlen, um Bewerber*innen optimal auf die Antragstellung vorbereiten zu können. Interessierte melden sich unter funding@gamecity-hamburg.de, um einen Termin zu vereinbaren.

Ein Vergabegremium bestehend aus Vertreter*innen der Gamesbranche, Gamecity Hamburg und der Freien und Hansestadt Hamburg entscheidet nach dem Ende der Bewerbungsphase am 11. April auf Grundlage der Bewerbungen und einem nachfolgenden Pitch der Antragsteller*innen über die Vergabe der Förderung.

Für die zweite Jahreshälfte ist bereits eine zweite Förderrunde der Hamburger Prototypenförderung geplant. Für diese startet die Bewerbungsphase am 29. August 2022.

Alle weiteren Informationen zu Bewerbung, ein umfassendes FAQ, benötigte Vorlagen und der Link zur Online-Bewerbung sind zu finden auf: https://www.gamecity-hamburg.de/foerderung.