Am gestrigen Freitag hat Simon ’nowSimon‘ Koschel, Partnerships Account Manager DACH bei , bekanntgegeben, dass sich seine Zeit bei rasant dem Ende zuneigt. Bereits am 30. November endet sein dortiges Arbeitsverhältnis nach über viereinhalb Jahren.

„Natürlich war mehr als nur ein Arbeitgeber für mich. Für zu arbeiten war mein Traum, ride or die, alles oder nichts. war Beruf und Berufung, eine echte Mission in meinem Leben. Im Mittelpunkt davon wart ihr als Content Creator, Partner, Communitymitglieder. Meine Kunden und in vielen Fällen auch meine Freunde“, schreibt er auf medium.com.

Der gemeinsame Werdegang

Zu Beginn hauptsächlich verantwortlich für den deutschen Raum der Streaming-Plattform verhalf er in seiner Zeit zu dem zu werden, was es heute ist. 2014 war noch lange nicht das, was es heute war. Kaum jemand verdiente damit Geld, geschweige denn seinen Lebensunterhalt. Simon Koschel schaute sich nach eigenen Angaben an, wer hinter den einzelnen Streams steckt. „Dann offenbarte sich mir eine extrem leidenschaftliche Gruppe Menschen, die schnell zu wachsen begann. Der Rest ist Geschichte“, führt er in seinem emotionalen Post vom Freitag aus.

„Zusammen haben wir im deutschsprachigen Raum eine einzigartige Community geschaffen, die sich, soweit ich das beurteilen kann, deutlich durch ihren starken Zusammenhalt und eine familiäre Atmosphäre von anderen Communities abhebt,“ resümiert er die langfristige und erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre.  sei ohne Zweifel zum besten Service geworden, um in Echtzeit Entertainment zu erschaffen, zu teilen und zu monetarisieren, ergänzt Simon Koschel die Entwicklung der Plattform.

„Diese Entwicklung zu betrachten hat mich jeden Tag mit Freude erfüllt. Danke, dass ihr alle Teil davon wart. Danke für eure Hingabe, euer Vertrauen und eure Kritik. Bitte folgt weiter eurer Leidenschaft, und lasst euch nicht von eurem eigenen Pfad abbringen“, ruft er abschließend zu seinem emotionalen Rückblick auf seine Zeit im Unternehmen die Community auf.

Wie geht es weiter?

Dank internationaler Ausbreitung von , inklusive des DACH Bezirkes (, Österreich, Schweiz) und zahlreicher anderer personeller Neuzugänge habe Koschel mittlerweile aber weniger das Gefühl jemanden im Stich zu lassen, schreibt er. „Ich möchte euch allen versichern, dass Twitch als Ganzes und in DACH in sehr guten Händen ist, auch wenn meine Verpflichtung für Twitch endet“, ergänzt er daraufhin.

Doch warum gehen? Sowohl persönlicher aus auch betrieblicher Werdegang scheinen gestimmt und gepasst zu haben. „Der Grund warum ich gehe ist persönlich. Ich bin jemand der immer irgendwie weitergehen muss und nach Neuem sucht“, erklärt Simon Koschel. Bereits vor zwei Jahren habe er schon einmal mit dem Gedanken gespielt die Firma zu verlassen, fokussierte sich aber offensichtlich dann doch noch weitere Zeit auf das Projekt. Das wäre ihm richtig erschienen. Twitch als Ganzes gehe es auch jetzt sehr gut, das sei wichtig zu wissen.

„Ich bin mir sicher, dass wir uns bald in der ein oder anderen Form sehen. #bleedpurple for life. Was genau ich mache weiß ich noch nicht“, schließt er gegen Ende seine ausführliche Erklärung. Auf den jeweiligen Socials könnten Interessierte aber jederzeit alles Weitere erfahren.

Wer sich die Erklärung noch einmal vollständig und in Gänze zu Gemüte führen möchte, kann das HIER tun.

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im -Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und -Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: