V Rising hat zum Early Access Start auf Steam eingeschlagen, wie es nicht vielen anderen Titeln dieser Größenordnung gelingt. Entwickler und Publisher Stunlock Studios ist im Mai ein phänomenaler Glücksgriff gelungen, der dazu führte, dass mittlerweile über 2,5 Millionen Vampire das Survival-RPG ausprobiert und die Open World unsicher gemacht haben.

Die Entwickler schafften es, viele angesagte Features sinnvoll miteinander zu verbinden, ein unverbrauchtes Setting aufzugreifen und einen reibungslosen Start hinzulegen. Dynamisches Gameplay, motivierendes Sammeln und Bauen sowie herausfordernde Kämpfe führten dazu, dass V Rising einer der großen Überraschungshits des Jahres 2021 wurde.

Doch leider war es im Anschluss wie so oft: Auf überraschenden Erfolg folgte großes Schweigen, weil finanzieller Erfolg nicht sofort in gesteigerte Produktionskapazität umgewandelt werden kann. Der Ausbau des Studios, der parallel zur Weiterentwicklung des Spiels erfolgen muss, kostet wertvolle Zeit, in der die Spielenden auf neuen Content warten.

Das Statement: Komplexe Änderungen brauchen Zeit

Genau zu dieser Situation haben sich die Entwickler von Stunlock Studios am heutigen Donnerstag, 1. September 2022, in Form eines Blogbeitrags ausführlich geäußert. So heißt es initial, dass man einige der Erkenntnisse mit der Community teilen möchte, die man in den ersten Monaten der Early Access Phase von V Rising habe gewinnen können. Diese führen zu Verbesserungen, die über die geplante Weiterentwicklung ins Spiel implementiert werden sollen.

Aus der Art, wie V Rising von den Fans gespielt werde, habe man entnehmen können, dass es einige große und grundlegende Arbeit am Spiel insgesamt benötige, um V Rising zum besten Produkt zu machen, was es am Ende sein kann. Um dieses komplexe Projekt so umzusetzen, hat man sich dazu entschieden, das ursprünglich noch für 2021 geplante, große Content-Update, erst 2023 zu veröffentlichen.

Man habe realisiert, dass die Methode, neuen Content in veraltete Systeme zu integrieren, die gesamte Produktionszeit erhöht und sich deshalb gegen sie entschieden. Dafür verspricht Stunlock, dass das Content-Update im kommenden Jahr extrem umfangreich werden soll. Neue Features, neuer Content, der eure investierte Zeit wert sein soll und die Basis für die gesamte Zukunft von V Rising sollen darin enthalten sein.

Die Ausrichtung: Geplante Verbesserungen und Inhalte

V Rising steht nach der Annahme der Entwickler bereits auf einer soliden Grundlage, die es bis zum vollständigen Release auszubauen gilt. So sei man mit dem Bau der Vampirschlösser grundsätzlich zufrieden, wolle aber die Möglichkeiten und Kreativität der Spielenden erweitern. Dazu soll es möglich werden, sowohl die Position der eigenen Behausung leichter zu verändern, als auch weitere kosmetische Gegenstände zu erschaffen und zu platzieren, um noch individuellere Ergebnisse erzielen zu können. Darüber hinaus sollen weitere Wege entstehen, um mit dem selbst erbauten Zuhause zu interagieren.

Bauen und wohnen

Eine der geplanten und gewünschten Neuerungen im Schlossbau sei es, mehrstöckige Behausungen schaffen zu können. Die Fantasy von massiven, verwinkelten und Labyrinth-ähnlichen Strukturen im Spiel realisieren zu können, sei allerdings technisch eine äußerst herausfordernde Aufgabe. Deshalb sei es auch noch immer nicht sicher, ob es dieses Feature tatsächlich in V Rising schaffen wird. Bevor man sich an gewagte Veränderungen wie diese wage, wolle man die funktionierenden Features bewahren, die V Rising bereits jetzt die Qualität geben, die es besitzt.

Auf der Agenda der Verantwortlichen stehen auch die Diener, die ihr in eurem Schloss beheimatet, ausrüsten und auf Missionen schicken könnt. Spielende wünschten sich bereits von Beginn an weitere Optionen, mit den Dienern interagieren zu können und das Feature grundsätzlich erweitert zu sehen. Die bisherige Verwendung habe die Entwickler inspiriert, um sich dieser Aufgabe anzunehmen. Es sei allerdings noch zu früh, um hier konkretere Hinweise auf geplante Neuerungen zu veröffentlichen.

v rising bauen und wohnen
Mehr Gestaltungsmöglichkeiten sind nur ein geplanter Schritt in der Weiterentwicklung von V Rising.

Spielwelt: Vardoran erleben

Darüber hinaus wird auch die Spielwelt thematisiert. Wie bereits bekannt, soll der zugängliche Bereich wachsen und ein größerer Teil der Spielwelt Vardoran erkundbar sein. Dafür sei ein komplett neues Biom in der Entwicklung, welches euch neue Eindrücke in Bezug auf Gesehenes, Sound als auch Gameplay ermöglicht.

Doch nicht nur die Erweiterung der Spielwelt stehe im Fokus. Es sei ebenso wichtig, bereits bestehende Regionen zu optimieren. Dafür soll die Spielwelt mit weiteren interessanten Punkten zum Erkunden („Points of Interest“) gefüllt und lebendiger gestaltet werden, sodass sie mehr Tiefe bekommt und befriedigender zu erkunden wird. Insgesamt werde es mit dem Content-Update neue Gegner zu bekämpfen, neue Bosse zu besiegen und natürlich auch mehr V Blood zu trinken geben.

Waffen, Ausrüstung, Fähigkeiten

Neue Waffen und Fähigkeiten sind selbstverständlich ebenfalls in der Planung und schon seit dem Start des Early Access ein viel gewünschtes Anliegen der Community. Zwar ist die Auswahl diesbezüglich schon jetzt sehr einladend für Experimente, doch sind die Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft. Nachdem bereits in der Vergangenheit die neue Waffe Großschwert angekündigt wurde, sollen im Update sogar noch mehr Waffen und Fähigkeiten enthalten sein, um mehr Tiefe und Diversität für PvE- als auch PvP-Begeisterte zu schaffen.

Doch auch damit noch nicht genug. Wie frisch enthüllt, arbeite man im Hintergrund sogar an einer komplett neuen Ebene an Ausrüstungsmöglichkeiten. Demnach experimentiere man mit einer neuen Art von Gegenständen, die es erlauben würde, bestehende Rüstungen als auch Fähigkeiten zu individualisieren. Bitte mehr davon, liebe Entwickler!

Das Großschwert ist nur eine von mehreren neuen Waffen im Content-Update.

Weitere Verbesserungen seien für den gesamten PvE-Part und damit auch das Endgame in Planung, heißt es. Man plane demnach mit weiteren Gegnertypen, die neue Fähigkeiten und Bedrohungen mit sich bringen, aber auch mit optimiertem Balancing in Bezug auf Startgebiete, Geschwindigkeit des Spiels, Kosten für Herstellungen und Reparaturen von Items und damit dem „Endgame-Loop“ von V Rising.

Auch an PvP-Fans wird gedacht. Neben der Erweiterung des Spieler gegen Spieler Kampfes durch neue Fähigkeiten und Waffen soll vor allem das Raid-System, die Angriffe auf Schlösser anderer Spieler, unter die Lupe genommen werden. Dieses soll kompetitive Spieler künftig beschäftigter und motivierter halten, wenn sie die späteren Ebenen des Spiels erreichen. In diesem Rahmen schaue man sich auch das Prinzip der Territorien noch einmal an, um Exploits und Griefing möglichst umfangreich zu eliminieren – sowohl im PvE als auch PvP.

Grundsätzliche Verbesserungen und Bestrebungen

Abschließend geht das umfangreiche V Rising Entwickler-Update auf mehrere Bereiche ein, die nicht so ganz oder nur in Teilen zu den bisher genannten Punkten passen. So plane man etwa eine Umstrukturierung der Papierpresse, wie sie aktuell im Spiel Einfluss auf den Fortschritt nimmt. Sie soll Belohnung für eine neue V Blood-Einheit werden, um den Spielenden mehr Spielraum und Selbstbestimmtheit zu geben, wann sie dem Thema Forschung nachgehen wollen.

Des Weiteren soll das Fischen im Spiel eine Erfahrung werden, die mehr Tiefe und Signifikanz besitzt. Sie sei derzeit sehr grundlegend und nicht zwangsläufig ein Teil des Spiels, der sich befriedigend anfühlt. Ein spannender Punkt, auf den wir bereits gehofft hatten, findet hier ebenfalls noch Erwähnung: die Automatisierung. Die Schlossverwaltung ist in V Rising ein Bestandteil, der immens viel Zeit von den Spielenden einfordert, wenn sie sich um alle Angelegenheiten regelmäßig kümmern wollen. Deshalb würde man gerne weitere Wege implementieren, die es ermöglichen, mehr zu automatisieren. Offenkundig fallen sofort die Diener ins Auge, um diesem Wunsch näherzukommen. Auf diesem Weg wolle man das gesamte Bau- und Crafting-System deutlich spaßiger gestalten.

v rising servernts
Die Diener sind ein Feature, welches künftig noch viel weiter ausgebaut werden könnte.

Etwas weniger detailliert beschrieben und nur kurz angerissen werden weitere Pläne. Beispielsweise soll die Soundgestaltung durch die Ergänzung weiterer Musik und Stimmungen umfangreicher werden. Atmosphäre und Geräuschkulisse sollen dadurch deutlich verbessert werden. Eine frohe Botschaft für Controller-Fans dürfte es ebenfalls sein, dass das Entwicklerteam immer optimistischer werde, was die Umsetzung einer Controller-Unterstützung angeht. Dies sei ein riesiger Schritt in Bezug auf einen potenziellen Port von V Rising auf weitere Plattformen und die Unterstützung des Spiels auf dem Steamdeck.

Außerdem arbeite man an diversen Quality of Life Verbesserungen wie etwa erleichterter Reise durch die Spielwelt, Inventar-Optimierung und der Möglichkeit, mehr Beute auf einmal durch die Spielwelt bewegen zu können, wenn man genau darauf hinarbeite.