Bei der Hybrid-Konferenz am 2. und 3. März 2022 dreht sich das Programm zum Thema „Moving Markets“ um Herausforderungen und Chancen der internationalen Gamesindustrie. Dabei sein kann man vor Ort in Hamburg oder von überall in der Welt über eine eigens gestaltete Online-Plattform, heißt es in der zugehörigen Pressemitteilung. Die ersten internationalen Expertinnen und Experten, die mit Keynotes, Talks und Diskussionsrunden zum Programm beitragen, stehen fest. Vergünstigte Early-Bird-Tickets sind noch bis zum 17. Dezember erhältlich.

Mit Joost van Dreunen (New York University), Alex Nichiporchik (tinyBuild Games), Kerstin Schütt (Twisted Ramble), Jakub Stokalski (11 bit studios), Jared Gerritzen (IllFonic) und Jana Grünewald (Kreativ Transfer) sind die ersten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Gamesindustrie und öffentlichen Förderinstitutionen für das Konferenzprogramm bestätigt. Weitere werden in Kürze bekannt gegeben.

Das virtuelle Kreuzfahrtschiff

Ein eigener Konferenz-Track widmet sich dem Thema „Games-Förderung“ mit Neuigkeiten und Best-Practices in Bezug auf die Gamesförderung des Bundes und regionale Förderangebote der Bundesländer, wie den Games Lift Inkubator und die Prototypenförderung in Hamburg.

Der neue Trailer der Hamburg Games Conference zeigt ein zentrales neues Element des Hybrid-Events: Das virtuelle Kreuzfahrtschiff, das als interaktive, im Browser spielbare Konferenzplattform dient, wird verschiedene internationale Games-Häfen anlaufen. So kann jeder und jede – passend zum Konferenzthema „Moving Markets“ – unterschiedliche internationale Märkte erkunden und Partnerunternehmen der Konferenz sowie Speakerinnen und Speaker aus diesen Märkten kennenlernen.

Sowohl online über die Konferenzplattform als auch vor Ort in den Hamburger Zeise Kinos wird es außerdem umfangreiche Angebote zum Netzwerken und Matchmaking unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Konferenz geben.

Die ersten Speakerinnen und Speaker

Joost van Dreunen ist Adjunct Assistant Professor an der NYU Stern School of Business in New York und gehört zu den international anerkanntesten Gamesindustrie-Forschern. Neben seiner Lehrtätigkeit an der New York University ist er in den Aufsichtsräten mehrerer Gamesunternehmen aktiv und behandelt in seinem wöchentlichen Newsletter SuperJoost Playlist Hintergrundthemen der Spiele-, Tech- und Entertainmentindustrie. In seinem Konferenzbeitrag wird er ein aktuelles Bild des Blockchain-Gaming-Markts zeichnen – dessen Topfirmen aktuell mit über 12 Milliarden Dollar bewertet werden. Beleuchtet werden aktuelle Erfolge und Misserfolge, Treiber und Trends, sowie die Bewertung der Entwicklung durch Industrie-Player und Ausblicke in die Zukunft.

Alex Nichiporchik ist CEO des US-amerikanischen Publishers und Entwicklers „tinyBuild Games“. In seinem Konferenzbeitrag wird er die Entwicklung des „Hello Neighbor“-Franchise rekapitulieren: Wie funktionierte der Weg vom kleinen 7-Personen Studio, das mit einer Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung ihres Spiels strauchelte zu einem erfolgreichen Multimedia-Franchise, an dem mittlerweile ein Team von über 100 Menschen in mehreren Studios arbeitet und das fünf Spiele, Merchandise, Bücher und eine Animationsserie umfasst?

Kerstin Schütt ist Mitgründerin und Geschäftsführerin des Berliner Startup-Spielestudios “Twisted Ramble”, das gesellschaftlich marginalisierte und stigmatisierte Themen in den Mittelpunkt seiner Spiele stellt – in einer Balance von ernstem Thema und spielerischer Unterhaltung. In ihrem Vortrag für die Hamburg Games Conference wird Kerstin Schütt ihre Erfahrungen teilen, wie herausfordernd es ist, ebendiese Balance zu meistern und wie das Spiel „Duru“, das Depressionen thematisiert, seinen Platz im Markt findet.

Jakub Stokalski ist Game Co-Director für 11 bit studios Spiel „Frostpunk 2“. Sein Anspruch an das Medium Computerspiel ist es, bedeutungsvolle Erlebnisse zu schaffen. Für die Hamburg Games Conference 2022 wird er erläutern, wie das Medium Videospiel “erwachsen geworden” ist: Spiele ermöglichen Formen des Geschichtenerzählens, die mit Filmen und Büchern nicht möglich sind. Spiele sind fester Bestandteil der (Pop-)Kultur und können mit ihrer Interaktivität mit Spielenden in einen Dialog treten und auf ganz eigene Weise Bedeutung schaffen. Was dieses „erwachsene“ Storytelling leisten kann, beleuchtet Jakub Stokalski in seinem Vortrag.

Jared Gerritzen, Head of Creative & Design beim Entwicklungsstudio “IllFonic” aus Colorado, beschäftigt sich in seinem Vortrag mit der Frage, wie für ein Studio der Übergang von der Arbeit an bekannten IPs hin zur völligen Neuerfindung einer eigenen IP gelingt – von der Entwicklung der Idee, über das Design, bis zum fertigen Produkt.

Jana Grünewald koordiniert für den „Dachverband Tanz Deutschland“ das Programm „Kreativ Transfer“, über das Gamesunternehmen Förderung für die Teilnahme an Messen und Konferenzen sowie für internationale Vernetzung erhalten können. In einem Vortrag im Rahmen des Funding-Tracks der Hamburg Games Conference 2022 stellt sie das Förderprogramm im Detail vor.

In Kürze werden weitere Speakerinnen und Speaker für die Hamburg Games Conference 2022 bekannt gegeben. Neben internationalen Expertinnen und Experten aus der Gamesindustrie werden im Funding-Track der Konferenz Unternehmen Erfahrungsberichte und Best Practices teilen, die Geld aus unterschiedlichen Förderprogrammen Landes- und Bundesebene erhalten haben.

Early-Bird-Phase bis 17. Dezember verlängert

Noch bis zum 17. Dezember 2021 sind Business-Tickets für die Hamburg Games Conference zum Early-Bird-Preis von 119 Euro erhältlich. Danach beginnt der Verkauf zum regulären Preis. Ticket-Shop: https://bit.ly/HGC22

Die Business-Tickets berechtigen zur Teilnahme am kompletten Online- und Vor-Ort-Programm der Konferenz und enthalten zusätzlich die Möglichkeit, über ein digitales Matchmaking-System Termine mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu organisieren sowie den Zugang zu einer exklusiven Business Area und Gästelistenplätzen für das Networking-Event „Gamecity Treff“ von Gamecity Hamburg.

Das Basic-Ticket zum Preis von 25 Euro enthält Zugang zum Konferenzprogramm online und vor Ort.