Ihr steht auf so richtig schwere und anspruchsvolle Spiele? Dann könnte das frisch in den Early Access gestartete Hellish Quart von Entwickler und Publisher Kubold etwas für euch sein. Das einzige zuvor von dem Studio umgesetzte Projekt stammt bereits aus dem Jahr 2016 und setzte ebenfalls auf intensiven Nahkampf – damals noch in VR. Spell Fighter VR ließ euch – als VR Demo für Movement Controller angedacht – sehr zukunftsorientiert aber auch Zaubersprüche wirken, in dem ihr diese in euer Mikrofon gesprochen habt.

Nun soll es aber um das zweite Projekt der kleinen polnischen Firma rund um 3D Animator Jakub Kisiel gehen. Dieses hört, wie bereits kurz erwähnt, auf den Namen Hellish Quart und ist höllisch hart. Seit dem 16. Februar 2021 könnt ihr in 3D-Schwertkampf-Arenen blutige eins gegen eins Kämpfe austragen. Ganz realistisch angehaucht reichen meist schon ein bis zwei Treffer mit der Klinge, damit einer der Duellanten kampfunfähig oder meist sogar tot ist.

Das bietet der Early Access

Bislang stehen fünf spielbare Charaktere mit unterschiedlichen Klingenwaffen wie Säbel, Langschwert oder Rapier zur Verfügung. Ihre verschiedenen Kampfstile gilt es zu meistern. Beachten müsst ihr dabei nicht nur die kurzen Kombinationen, sondern auch Abstände, Reichweite, Haltungen und allem voran natürlich auch eure Defensive. Wer nicht blockt, stirbt schneller als sein Schatten.

Anzeige

In diesem frühen Stadium des ambitionierten Duell-Projekts stehen euch drei Spielmodi zur Verfügung, die aber noch deutlich ausgebaut werden sollen. Bislang könnt ihr lediglich gezielt im Best-of-3 gegen unterschiedlich agierende KI-Gegner antreten, im Überlebens-Modus testen, wie viele KI-Gegner am Stück ihr schlagen könnt und im lokalen Koop gegen Freunde spielen, die in Hellish Quart ganz schnell zu erbitterten Feinden werden.

Online-Multiplayer gibt es bislang nur über die Steam Remote Play Funktion. Aber keine Angst: Hier soll bis zum Release noch nachgebessert werden. So ist beispielsweise eine Parsec Integration für Online Multiplayer geplant.

Unterschied zur Vollversion

Der frisch gestartete Early Access von Hellish Quart soll zwischen ein und zwei Jahren andauern, schreibt Kubold in der offiziellen FAQ. Bis zum vollständigen Release im kommenden Jahr oder Anfang 2023 sollen dafür noch etliche inhaltliche Erweiterungen Einzug halten. Geplant sind mindestens zwölf Kampfstile und noch mehr Charaktere, zwölf Arenen (bislang sechs), ein kompletter Soundtrack (bislang nur fünf Songs), sechs AI-Modi, ein cineastischer Story-Modus inklusive vollständiger Cutscenes und vieles mehr.

Während die Duelle bislang auf 1 gegen 1 Gefechte limitiert sind, soll es in der Vollversion auch gegen mehrere Gegner gleichzeitig zur Sache gehen. Darüber hinaus sollt ihr Möglichkeiten bekommen die bislang immer gleich aussehenden Charaktere mit verschiedenen Outfits zu individualisieren. Im neusten Update, welches gerade einmal drei Tage alt ist, ist ein Sparring-Modus umgesetzt worden, in dem ihr mit hölzernen Trainingswaffen antretet, um eure Fähigkeiten üben und verbessern zu können, ohne alle paar Sekunden zu sterben oder jemanden zu töten.

Momentan bekommt ihr Hellish Quart auf Steam für 13,99 Euro, der Preis könnte allerdings in der Zukunft steigen, insbesondere wenn das finale Produkt steht. Weiterhin wolle man nach jedem Update gezielt auf das Feedback der Early Access Community Bezug nehmen, um auf dieser Basis Änderungen in Gameplay und Features vorzunehmen.

Hellish Quart: HandOfBlood im Tryhard-Modus

Wenn ihr einen ersten Eindruck davon gewinnen wollt, wie man an Hellish Quart herangehen kann, könnt ihr im nachfolgenden Gameplay-Video von Content-Creator und Influencer HandOfBlood sehen. Jedenfalls wisst ihr danach, ob das Spiel tendenziell etwas für euch sein könnte.

Hellish Quart IS OUT! – Early Access Start

Zum Early Access Start veröffentlichte Kubold zudem einen neuen Trailer, in dem neben des feierlichen Anlasses auch neue Bewegungen für Charakter Barabasz und ein neuer Song präsentiert worden:

Hellish Quart auf Steam: