Die PlayStation 5, die neuste Generation von Sonys beliebter Spielekonsole, kämpft weiterhin mit Startschwierigkeiten. Es sind weiterhin weniger Haushalte im Besitz der leistungsstarken Konsole, als es gerne wären. Nichtsdestotrotz erscheint mit dem PS5-exklusiv-Titel „Returnal“ noch diesen Monat eines der spannendsten Spiele des Jahres 2021.

In der mysteriösen Geschichte des Sci-Fi-Actionsthrillers „Returnal“ schlüpft der Spieler in die Rolle von Protagonistin Selene. Diese ist nach einer Bruchlandung auf dem fremden und äußerst feindlichen Planeten „Atropos“ gefangen und muss gegen die Überreste einer uralten Zivilisation um das Überleben kämpfen. Es gibt kein Entkommen. Auch das Scheitern, wenn sie sich den Gefahren geschlagen geben muss, ist kein Ausweg. Nach dem Tod ist sie nicht von den Qualen des Planeten erlöst, sie erwacht erneut an einem Zeitpunkt, der kurz vor dem Absturz liegt.

Der Third-Person-Shooter des finnischen Entwicklerstudios Housemarque setzt neben der Leistung der PS5 und eingearbeitetem 3D-Sound auch auf Rogue-like-Spielanteile, die das Erlebnis auf außergewöhnliche Art und Weise beeinflussen. Spieler dürfen sich laut Sony außerdem auf actionreiche Schlachten, spannenden Erkundungen mittels Plattformer-Elementen auf eine Vielzahl individueller Anpassungsmöglichkeiten freuen.

Was macht Returnal so besonders?

Wenn man unsere bisherige Beschreibung des Titels liest, könnte man schnell auf den Gedanken kommen, dass es nicht sonderlich innovativ oder besonders klingt. Warum wird in der Branche dann darüber diskutiert, ob der Shooter nicht doch etwas ganz Besonderes ist?

Anzeige

Das wohl spannendste Element von Returnal dürfte die Wiederkehr der Protagonistin sein. Im Verlauf der Story setzt sich der Spieler zunehmend mit der Psyche Selenes auseinander und muss stets neue Entscheidungen treffen, die sich auf den Fortschritt auswirken. In jedem Zyklus, der nach dem Tod der abgestürzten Astronautin beginnt, hat sich die Umgebung sowie das auffindbare Arsenal an Waffen und Ausrüstung verändert.

Selene muss sich den Gefahren jedes Mal aufs neue Anpassen und ihr Vorgehen im Kampf um das Überleben überdenken. Dies wird infolgedessen auch von dem Spieler verlangt. Wenn ihr permanente Fortschritte erzielen wollt, müsst ihr jede Entscheidung gründlich abwägen, da jeder Versuch anders abläuft.

Der Story Trailer von Returnal zeigt die spannenden Facetten der Geschichte:

Protagonistin mit ausgeprägtem Charakter

Da Selene und ihre Geschichte der Kern des Spiels sind, blicken wir an dieser Stelle nochmals genauer auf die griechisch-amerikanische ASTRA-Scout-Astronautin und ihre durchaus tiefgründige Persönlichkeit. Diese als ehrgeizig und intelligent beschriebene Kundschafterin ging auf ihrer Reise eigentlich dem Signal des noch nicht genauer definierten „Weißen Schattens“ nach, als sie unfreiwillig auf dem feindseligen Planeten und Handlungsort der Geschichte Atropos „landete“.

Dort entdeckt sie Ruinen einer alten Alien-Zivilisation und stirbt bei dem Versuch diese zu erkunden. Dass sie in einer Zeitschleife gefangen ist, erkennt Selene kurz nach ihrem Ableben, als sie wieder im Cockpit ihres Raumschiffs wenige Momente vor dem Absturz aufwacht. Sie wird mit einem Zyklus aus Tod und Wiedergeburt konfrontiert und trifft zu allem Überfluss im Spielverlauf immer wieder auf ihre eigenen Leichen aus vorherigen Zyklen.

Jene Überreste enthalten den Entwicklern zufolge entweder Projektionen von den Toden anderer Spieler, die über das Online-System des Spiels übertragen werden, oder storybasierte Audiologs, die von anderen Versionen von Selene aufgenommen wurden. Als Spieler könnt ihr euch außerdem dazu entscheiden, eure Leiche zu plündern oder gar euren eigenen Tod zu rächen. Eine solche Interaktion hätte wiederum eigene Auswirkungen zu Folge und soll demnach verschiedene Ereignisse auslösen können.

Biolumineszente Gegner und Alien-Ruinen

Bei unserer Vorstellung des Exklusiv-Titels wollen wir natürlich nicht nur die Wiederkehr-Mechanik beleuchten, sondern auch auf die Gegnertypen und die hinter dessen optischer Gestaltung liegende Inspiration vorstellen. Das Werk von Housemarque setzt beispielsweise auf organische Gegner wie Parasiten und andere Kreaturen, die von biolumineszenten Lebewesen der Tiefsee – also Organismen, die eigenständig Licht erzeugen können, wie der Vampirtintenfisch oder die Leucht – sowie die Kronenqualle, inspiriert sind.

Die Gestaltung der Arten soll laut den Entwicklern eine Kombination aus „chaotischer Schönheit“ und „albtraumhafter Aggressivität“ erzeugen. Jene Kombination basiert auf einer mittels visueller Effekte imitierten Tentakel-Technologie. Doch nicht nur die Optik scheint außergewöhnlich gestaltet zu sein, auch der Kampf mit besagten Gegnern könnte in Returnal neue Maßstäbe setzen, da Housemarque verkündete, dass die einzelnen Feindspezies nicht nur zusammenarbeiten können, sondern dass auch jeder einzelne Gegnertyp ein individuelles Angriffsmuster besitzt.

Wer sich neben der Erkundung der persönlichen Geschichte Selenes ebenso auf die Entdeckung der Ruinen einer Alien-Zivilisation freut, der kann auf Atropos die Hintergründe ebenjener erforschen. Um dies zu bewerkstelligen, können Spieler visuelle Hologramme namens “Xeno-Archive“ auffinden und entschlüsseln. Außerdem erfahrt ihr mehr Details und erhaltet stets neue Informationen über die ursprünglichen Bewohner des Planeten, in dem ihr die sogenannten Xenoglyphen übersetzt.

Returnal setzt auf eine Kombination aus chaotischer Schönheit und albtraumhafter Aggressivität:

The Returnal setzt auf bioluminiszente Gegner