Riot Games wird 2020 ordentlich liefern. Das ließ sich bereits nach den Ankündigungen der vergangenen Tage, Wochen und Monate erahnen. Nach dem offiziellen Saisonstart in League of Legends gab es am gestrigen Sonntagabend bereits die nächste spannende Meldung.

Anzeige

Demnach steht der Start der offenen Beta für das strategische Kartenspiel Legends of Runeterra kurz bevor. Nachdem bereits einige geschlossene Testphasen mit eingeladenen Beta-Testern durchgeführt worden sind, soll das Spiel am 24. Januar seine Tore für alle Interessenten öffnen. Noch im ersten Halbjahr 2020 soll der Titel von Riot Games für PC und mobile Geräte vollständig veröffentlicht werden.

Das wartet in der Open Beta

Die geschlossenen Testphasen waren zunächst dazu da, die Karten und das Spielprinzip grundlegend zu testen und vorzustellen. Dazu konnte man Duelle gegen die KI und andere Spieler in einfachen Aufeinandertreffen spielen. Im letzten durchgeführten Test war auch erstmals der Draftmodus „Expeditionen“ enthalten, der das Spiel um einen weiteren Modus erweitert und euch euer Deck im Laufe der Spiele anpassen lässt. In der offenen Beta hat man nun allerdings noch einiges mehr geplant.

Ranked

Wenn Legends of Runeterra am 24. Januar seine Pforten öffnet, soll erstmals der Ranglisten-Modus („Ranked“) zur Verfügung stehen. Wie auch in anderen kompetitiven Wertungssystemen wie beispielsweise der League of Legends Rangliste werden auch hier Ligapunkte (LP) gewonnen oder verloren. Von Eisen bis Meister sind alle Rangstufen auch in LoR vertreten.


Die Ränge im Überblick

Eisen –> Bronze –> Silber –> Gold –> Platin –> Diamant –> Meister


Jeder Rang, der in einer Saison erreicht wurde, soll auf jeden Fall bestehen bleiben, um experimentierfreudige Spieler nicht davon abzuhalten, auch mal von ihrem „Meta-Deck“ abzuweichen. Insbesondere zu Beginn der gewerteten Duelle werde man aber auch seitens der Entwickler viel mit Anpassungen am Balancing arbeiten.

Freundschaftsspiele

Die Entwickler von Legends of Runeterra bei Riot Games möchten, dass nicht nur der gewertete Modus, der ganz klar ein Schlüsselelement im Spiel darstellt, Beachtung findet. In der Beta sowie im fertigen Spiel sollen auch Freundschaftsspiele zur Verfügung stehen, um den sozialen Aspekt beim Karten spielen ebenfalls zu berücksichtigen.

Per Knopfdruck auf der Freundesliste lassen sich alle Spieler direkt herausfordern. In der Zukunft soll dieser Abschnitt um weitere Funktionen ergänzt werden.

Personalisierung

Wie in League of Legends setzen die Entwickler auch in Legends of Runeterra auf kosmetische Gegenstände und Skins, um ihre Inhalte zu monetarisieren. Demnach soll man kein Geld zahlen müssen, um erfolgreich zu spielen oder mit der Siegesrate in gewünschte Höhen zu kommen. Dafür lassen sich der kleine Begleiter am Spielfeldrand und weitere Anzeigeflächen auf Wunsch umgestalten – dafür zahlt ihr dann echtes Geld.

Die kleinen Wächter „Snapper“, „Mini-Gromp“ und „T-Hex“ warten bereits zu Beta-Start auf euch. Zudem gibt es ein Spielfeld für jede Runeterra Region mit zugehöriger, individueller und atmosphärischer Musik, erklären die Verantwortlichen im zugehörigen Ankündigungsvideo, welches ihr unten im Beitrag sehen könnt.

Neue Karten

In der Zukunft soll der Inhalt des Spiels natürlich auch im Bezug auf das Gameplay weiter ausgebaut werden. So ist bereits jetzt angekündigt, dass in den kommenden zwölf Monaten mehrere Sets veröffentlicht werden sollen, die das Spiel jeweils um eine zusätzliche Runeterra Region erweitern.

Neben Kreaturen und Zaubern aus diesen Regionen beinhalten diese außerdem neue Champions und sogar neue Spielmechaniken, die die Komplexität des Spielgeschehens noch weiter steigern könnten. Achja, eine ganz wichtige Sache zum Schluss: Ab dem Start der offenen Beta wird es keinen einzelnen Reset mehr geben. Das bedeutet auch: Alles, was ihr euch ab kommender Woche Freitag erspielt, dürft ihr auch über die Beta hinaus behalten.

Beta-Saison und mehr: Legends of Runeterra 2020

Anzeige