Die Ranglistensaison in League of Legends ist gestartet. Mit Senna, Sett und Aphelios bekamen die Spieler in der Pre-Season zudem gleich drei neue Champions präsentiert, die nun die neu gestaltete Kluft der Beschwörer gemeinsam mit dem Aufstieg der Elemente unsicher machen. Während sich viele Spieler noch mit den neuen Inhalten auseinandersetzen, mitten in ihren Placement-Matches stecken oder bereits dabei sind, in der Rangliste möglichst weit nach oben zu gelangen, geht der Blick bei Riot Games bereits Richtung Zukunft und den weiteren Plänen für 2020.

Anzeige

In zwei ausführlichen Videos sprechen die zuständigen Mitarbeiter des Entwicklers und Publishers über kommende Champions, deren Herkunft und Design, Skins, Events und Zeitpläne für das League of Legends Kalenderjahr. All diese Informationen haben wir nachfolgend für euch übersichtlich aufbereitet.

Champions in der Saison 2020

Die neueste Ergänzung des Champion Pools in League of Legends ist Sett, ein Raufbold aus dem Untergrund Ionias. So beschreibt ihn Riot Games selbst. In der Kluft etabliert sich dieser als brutaler Kämpfer, der zumeist auf der Top-Lane zum Einsatz kommt. Mit seiner einzigartigen Ressource, die er sammelt wenn er Schaden erleidet, bringt er eine neue Mechanik mit ins MOBA. Passt also auf, wenn ihr gegen den Bruiser antretet, wenn er zurückschlägt tut es richtig weh.

Reworks und Abstimmungen

Doch kommen wir auf die kommenden Inhalte und Pläne von Riot Games zu sprechen. So werde man sich als erstes der Umsetzung eines Abstimmungsergebnisses widmen, welche im vergangenen Jahr unter den Spielern durchgeführt wurde. Bei der Auswertung ergab sich, dass sich am meisten eine Überarbeitung der Champions Fiddlesticks und Volibear gewünscht wird. Bei Fiddlesticks soll sich mechanisch und psychologisch künftig das gesamte Set seiner Fähigkeiten mehr um das Thema Angst und Horror drehen. Wir dürfen gespannt sein.

Volibear hingegen soll die animalische und wilde Seite noch mehr nach außen präsentieren, woraus sich ein deutlich überarbeitetes Modell ergeben hat. Viele Spieler hatten sich zudem eine Entwicklung des Bären in Richtung „uralter Schrecken“ gewünscht, wie Riot Games ihn kürzlich in eigens veröffentlichten Geschichten beschrieb. Da man ihm allerdings seinen aktuellen Stil nicht nehmen wollte, wird stattdessen ein dämonischer Skin kreiert, der allen Besitzern des Champions zum Release kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Anschließend kann er regulär im Shop erworben werden. Dies sei allerdings eine einzigartige Aktion und soll nicht zum Regelfall werden. 2020 soll zudem noch eine weitere Umfrage starten, welcher Champion als nächstes einem Rework unterzogen werden soll.

Neue Helden – bekannte Gesichter

Weiterhin wolle man sich vor allem auf die Veröffentlichung zusätzlicher Helden konzentrieren. In der Vergangenheit habe man bemerkt, dass Champions gut ankommen, die bereits vor ihrer Umsetzung im Spiel durch Hintergrundgeschichten in der Lore bekannt sind. Demnach soll 2020 mindestens ein Champion das Licht der Kluft erblicken, der bereits in Geschichten Erwähnung gefunden hat.

Neue Champions sollen zudem, wie 2019 bereits begonnen, häufig in große Events eingebunden werden. So könnte man neue Inhalte und Spielweisen miteinander kombinieren. Zwei Champions seien bereits fest für ein großes Event im Sommer eingeplant. Die Aktion wird etwas mit der „Blütezeit“ zu tun haben und soll zuerst einen neuen Jungler präsentieren. Man sei sich bewusst, dass lange kein neuer Charakter für diese Position mehr ins Spiel gefunden hat. Das liege daran, dass sich die Entwickler bislang nicht auf ein passendes Champion-Design einigen konnten. Der kommende Charakter soll sich „weigern zu sterben“, heißt es im Ankündigungsvideo. Nähere Details gibt es aber derzeit noch nicht.

Skins und Events in der Saison 2020

Auch 2020 soll nicht nur die Auswahl an Champions, sondern auch der Skins für selbige weiter wachsen. Jedoch sei es schwer, für alle Champions gleichermaßen neue Skins zu designen. Deshalb rücke man oft die bei den Fans beliebtesten Helden in den Fokus, um möglichst vielen Spielern eine Freude zu machen, erklärt Jonathan ‚Bellissimoh‘ Belliss, seines Zeichens Produktleiter für Personalisierung im LoL-Entwicklerteam.

Dennoch werde auch die Anzahl veröffentlichter Skins und Skin-Serien immer größer. So habe man 2018 über 80 Skins veröffentlicht, 2019 habe man die 100er Marke geknackt. 2020 sollen es über 120 neue Outfits für die Helden aus Runeterra werden. Konzentrieren wolle man sich auch auf Helden, die länger nicht mehr mit neuen Skins bedacht worden sind. Dazu gehören:

  • Skarner
  • Xerath
  • Mordekaiser
  • Kindred
  • Rek’Sai
  • Vel’Koz
  • Karthus
  • Sion
  • Twitch
  • Taric
  • Pantheon
  • Nautilus
  • Trundle
  • Bard
  • Ornn
  • Taliyah

Aber auch Skins für die beliebtesten Champs stünden natürlich wieder auf der Agenda. Dabei werden insbesondere

  • Lux
  • Ezreal
  • Ahri
  • und Kai’Sa

besonders hervorgehoben. Entwickeln wolle man aber nicht nur die Anzahl der Veröffentlichungen, sondern auch die zugehörigen Thematiken, von denen bislang nur wenige in allen Regionen Anklang finden würden, erklärt ‚Bellissimoh‘ weiter. So würden beispielsweise Winterfreuden-Skins im Spiel extrem selten genutzt. Man wolle überprüfen, weshalb diese Serien den Fans nicht gefallen, bevor man weitere veröffentlicht.

Mecha-Königreiche

In diesem Jahr wolle man Skins beispielsweise im SciFi-Fantasy Setting kreieren, die Einflüsse aus östlichen und westlichen Regionen haben. Dazu sei unter anderem die „Mecha-Königreiche“ Reihe vorgesehen. In dieser seien bereits Skins für

  • Garen
  • Leona
  • Draven
  • Sett
  • und sogar Jax mit einer richtigen Waffe geplant.

Die Event-Planung

Auch im Bezug auf das Feedback der veranstalteten Events im vergangenen Jahr wolle man 2020 einiges ändern. So habe die Qualität im Laufe des Jahres abgenommen, Missionen hätten sich schnell wiederholt und nicht immer habe es einen Spielmodus gegeben. Das wolle man nun ändern und dafür sorgen, dass jedes Event einzigartig, originell und lohnenswert ist.

Beispielsweise sollen die Event-Pässe eine andere Mentalität verfolgen. Kleinere Belohnungen wie Sticker und Ward-Skins sollen nicht mehr über Marken gekauft werden müssen, generell solle es mehr geschenkte Inhalte geben, damit die Marken für größere Belohnungen gespart werden könnten. Zudem habe man das 2019 angekündigte und in seiner einstigen Form heftig kritisierte „Eternals“ oder „Ewigen“ System grundlegend überarbeitet, sodass alle Inhalte dort auch mit In-Game Währung freizuschalten sind. Auch die Werte, die sich für einzelne Champions mit dem Feature tracken lassen, sollen interessanter werden.

Über League of Legends

LoL – DAS MOBA neben Dota 2. Weltweit kämpfen Millionen von Spielern in  täglich darum besser zu werden und in den Ranglisten ganz nach oben zu kommen. Der Titel des Entwicklers Riot Games ist seit Jahren fester Bestandteil der globalen eSport Szene. Ligen wie die LEC und  oder die jährlich ausgetragene World Championship bieten enorme Preisgelder und werden unter höchst professionellen Bedingungen veranstaltet.

Anzeige