Ihr steht auf Action-RPGs und Magic? Ihr sucht einen kostenlosen neuen Online-Titel, den ihr allein oder gemeinsam mit Freunden erkunden könnt? Dann könnte Magic: Legends ein äußerst spannender Titel für euch sein, der am 23. März 2021 in die Open Beta startet. Den Termin verkündete Entwickler Cryptic Studios kürzlich über den offiziellen Twitter-Account des Spiels. Nun sind es nur noch wenige Tage bis zum Start.

Als Publisher des Action-RPGs Magic: Legends tritt Perfect World Entertainment auf, die bereits durch vorherige Veröffentlichung wie Neverwinter, Remnant: From the Ashes oder Torchlight III in Erscheinung getreten sind. In Magic: Legends werdet ihr die Rolle eines sogenannten Planeswalkers übernehmen und einen Magier verkörpern, der an die Farben des legendären Sammelkartenspiels angelehnt ist.

Ihr habt die Wahl zwischen Geomagier (rot), Gedankenmagier (blau), Bestienrufer (grün), Weihepriester (weiß) sowie dem Nekromagier (schwarz). Jeder dieser Helden bringt seine ganz eigenen Grundlagen, Fähigkeiten und Möglichkeiten mit, wie ihr eure Reise gestalten und den Charakter individualisieren wollt.

Die Klassen in der Kurzbeschreibung

Geomagier

Der Geomagier setzt die Kraft der Erde ein, um Gegnern im Nahkampf zuzusetzen. Darüber hinaus nutzt er Stein- und Lavaangriffe ein und beschwört Goblins, Kavu und Erdelementare, um jede Schlacht zu seinen Gunsten zu drehen.

Gedankenmagier

Der Gedankenmagier personifiziert kühlen Intellekt und die Macht der Gedanken, schreiben die Entwickler. Er kontrolliert Gegner sowie Projektile mit der Hilfe von Telekinese und setzt zahlreiche beeinflussende Zaubersprüche ein, die Gegner sogar zu euch überlaufen lassen können.

Bestienrufer

Selbstverständlich, wie der Name es bereits preisgibt, setzt der Bestienrufer auf Verbündete aus der Natur – wie beispielsweise dem Ätherfuchs. Aber auch die massive und selbst geführte Geisteraxt setzt Gegnern ordentlich zu.

Weihepriester

Auch hier ist bereits aus dem Namen ein Teil der Klassenbeschreibung ersichtlich. Der Weihepriester kann sowohl geschwächte Verbündete heilen, als auch Lichtmagie dazu nutzen, um Gegner mit Lichtblitzen und ähnlich schädlichen Zaubern zu schaden. Darüber hinaus beschwört dieser Priester Engel und Paladine, die ihm zur Seite stehen.

Nekromagier

Der Nekromagier ist das Gegenteil des Weihepriesters. Dunkle Rituale, schreckliche Flüche und tödlicher Lebensentzug sind die Steckenpferde des Schwarzmagiers in Magic: Legends. Natürlich kommt auch die Nekromantie nicht zu kurz, wenn er Horden von Untoten zum Leben erweckt, um diese für sich kämpfen zu lassen.

Im Laufe eurer Reise durch Magic: Legends, in der ihr keine geringere Aufgabe habt als das Multiversum zu retten, besucht ihr fünf Welten, die sich nicht nur optisch drastisch voneinander unterscheiden. Ihr kommt nach Shiv, Benalia, Tazeem, Tolaria als auch nach Gaven.

Der Kampf – Auch Deckbau ist dabei

Die wahre Besonderheit von Magic: The Gathering findet sich auch in Magic: Legends wieder. Denn ihr baut euch nach und nach ein ganz eigenes und speziell für euch funktionierendes Deck an Fähigkeiten und Zaubersprüchen zusammen. Eure Auswahl vergrößert sich nach und nach immer weiter, wenn ihr zusätzliche Fragmente und Zaubersprüche findet und freischaltet.

Magic: Legends | Grundlagen des Deckbaus

Das gesamte Magic: Legends Abenteuer könnt ihr wahlweise allein oder mit bis zu zwei Mitstreitern in einer Gruppe erleben. Verfügbar sein wird der Titel auf dem PC (Epic Games sowie Steam) als auch auf PS4 und Xbox One. Der Start der Open Beta ist für den 23. März 2021 terminiert. Im Anschluss daran soll es keinen Wipe des Fortschritts mehr geben, sodass ihr guten Gewissens bereits so viel Fortschritt wie möglich erzielen könnt, ohne diesen zum Übergang in den vollen Release wieder zu verlieren.

Magic: Legends | Beta Announcement Trailer