Diese Meldung ist vor allem für all jene interessant, die Fortnite auf etwas älteren Computern spielen. Insbesondere sind es genau diese Systeme, die manchmal auch mit Frame-Einbrüchen oder allgemein niedrigen Frames Per Second (FPS, Bildern pro Sekunde) zu kämpfen haben. Diesem Problem ist sich auch das Fortnite-Team bewusst und führt deshalb genau für dieses Problem einen neuen Modus ein, der Fortnite Spielenden auf dem PC helfen soll.

Der neue, sogenannte „Performance-Modus“ soll nicht nur für bessere Leistung auf alten System sorgen, sondern auch gleich noch einen kleineren Download ermöglichen, heißt es in der aktuellen Ankündigung auf der offiziellen Epic Games Homepage.

So funktioniert der Performance-Modus in Fortnite

Spezialisiert ist der Fortnite Performance-Modus auf die Geräte, die die Mindestanforderungen des Battle Royales gerade so erfüllen. Bislang ist der neue Modus lediglich in einer Alpha verfügbar, kann allerdings schon jetzt direkt im Spiel genutzt werden. Klar sein muss euch aber auch, dass ihr durch die Einstellung, die ihr in den Video-Optionen im Menüpunkt „Rendering Mode“ findet, auf optische Qualität verzichtet.

Das bedeutet: Fortnite wird durch den Performance-Modus deutlich besser und mit mehr FPS laufen, dafür sieht es aber auch schlicht und ergreifend schlechter aus. Wenn ihr damit jedoch leben könnt, ist die optionale Ergänzung vielleicht ein echter Segen für euch. Der Performance-Mode sorgt dafür, dass Fortnite weniger Speicher benötigt, den Prozessor (CPU) sowie eure Grafikkarte (GPU) weniger belastet.

Das Fortnite-Team erklärt in der Ankündigung weiter, dass vor allem Spielende, die aufgrund ihrer eigenen Hardware schon vorher herunterskalierte Einstellungen nutzen mussten, Fortnite mit dem Performance-Modus besser spielen können als je zuvor.

fortnite performance modus option
Den neuen Performance-Modus findet ihr in den erweiterten Grafikeinstellungen. Quelle: Epic Games

Falls ihr vorhabt den Performance-Modus in Fortnite zu verwenden, müsst ihr, sobald ihr diesen aktiviert oder deaktiviert habt, das Spiel einmal komplett neu starten, damit die Änderung übernommen werden kann. Funktionieren wird der Modus, der euch mehr FPS und ein flüssigeres Spielerlebnis verspricht, ausschließlich im Battle Royale und Kreativmodus. Auch GeForce-Now Spielende schauen in die Röhre.

Kleineres Fortnite: So spart ihr Speicherplatz

Eingangs erwähnten wir bereits, dass ihr ab sofort auch Festplattenspeicher sparen könnt, wenn es euch daran mangelt. Dies funktioniert, in dem ihr manuell die hochauflösenden Texturen deaktiviert. Direkt über den Epic Games Launcher funktioniert diese Einstellung wie folgt:

  1. Öffnet den Epic Games Launcher.
  2. Klickt auf „Bibliothek“.
  3. Sucht Fortnite und klickt auf die drei Punkte daneben.
  4. Klickt auf „Optionen“

    options
    Quelle: Epic Games
  5. Entfernt den Haken im Kästchen neben „Hochauflösende Texturen verwenden“.

    fortnite installation
    Quelle: Epic Games

Dadurch werden, so betont das Fortnite-Team, etwa 14 GB mit hochauflösenden Inhalten gelöscht, sodass ihr eine Spielgröße von zirka 18 GB erreichen könnt, wenn auch alle anderen optionalen Komponenten entfernt werden. Insbesondere Spielende, die eh den neuen Performance-Modus nutzen, können bedenkenlos auch diese Anpassung vornehmen.

Ergänzend wird in Bezug auf die neuen Möglichkeiten, Fortnite auf leistungsschwächeren Systemen zu spielen erwähnt, dass ihr auch auf älteren PCs Fortnite über eine SSD laufen lassen könnt oder den Arbeitsspeicher auf mindestens 6 Gigabyte aufrüsten solltet, um die besten Ergebnisse in der Leistungsverbesserung zu erzielen. Eine eigenständige Grafikkarte sei nicht mal zwangsläufig erforderlich, betonen die Verantwortlichen. Dennoch kann diese natürlich die Beanspruchung des Systems besser verteilen und für ein flüssigeres Spielerlebnis sorgen.

Abschließend verrät uns das Fortnite-Team noch zwei Beispiele, in denen sie Fortnite auf unterschiedlichen Setups ohne und anschließend mit Performance-Modus getestet haben.

Die Ergebnisse sehen wie folgt aus:

Hardware-Beispiel 1: Hardware-Beispiel 2:
CPU: Intel i5-8265U mit 1,60 GHz  CPU: AMD A10-5745M APU mit 2,1 GHz
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM  Arbeitsspeicher: 6 GB RAM
GPU: Intel UHD Graphics 620  GPU: AMD Radeon(TM) HD 8610G
FPS vorher: 24 Bilder/Sek. FPS vorher: 18 Bilder/Sek.
FPS nachher: 61 Bilder/Sek. FPS nachher: 45 Bilder/Sek.

Meinungsblock

Das offensichtliche Ergebnis: In beiden Fällen hat der Performance-Modus die FPS deutlich mehr als verdoppelt. Wenn euch also nicht allzu viel an etwas hübscheren Texturen liegt und ihr auch mit etwas weniger toller Optik in Fortnite zurechtkommt, kann die neue Option eine echte Alternative für euch sein, sofern ihr auf etwas schwächerer Hardware unterwegs seid.