Minecraft feiert im kommenden Monat, Mai 2019, seinen zehnten Jahrestag. Jedoch ohne Erfinder Markus ‚Notch‘ Persson. Das geht aus diversen Medienberichten hervor. Gegenüber der Webseite „Variety“ gab ein Verantwortlicher Sprecher von Microsoft bekannt, dass der Minecraft Begründer, der seine Anteile im Jahr 2014 für rund 2,5 Milliarden US-Dollar verkaufte und die Firma Mojang verließ, aufgrund von verschiedenen „Kommentaren und Ansichten“ nicht zum bevorstehenden Event eingeladen sei. Am 17. Mai findet in Stockholm ein Presse-Event zum Jubiläum statt.

Was war passiert?

Demnach habe Persson in der Vergangenheit Meinungen in der Öffentlichkeit kund getan, die nicht repräsentativ für die Ansichten von Microsoft, Mojang oder Minecraft selbst wären, heißt es weiterhin. Auf seinem 3,7 Millionen Follower schweren Twitter Account sprach er in einem transphobisch anmutenden Tweet beispielsweise von einem „heterosexual pride day“, sagte „it’s ok to be white“ und äußerte weitere Dinge, die in eine diskriminierende Richtung interpretiert werden könnten.

Zwar entschuldigte er sich im Nachhinein teilweise für die veröffentlichten Zeilen, seinen Ruf beim jetzigen Inhaber von Minecraft hatte er jedoch damit verspielt. Microsoft reagierte bereits im Vorfeld mit der namentlichen Entfernung „Notch“ aus dem Spiel. In einem der vergangenen Updates wurden die Erwähnungen kommentarlos gelöscht.

Anzeige

Auf dem anstehenden Event zum 10-jährigen Geburtstag wolle man „einen Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und aufregende Zukunft“ von Minecraft werfen, heißt es seitens Microsoft im Interview mit Variety.com weiterhin. Der Titel kann trotz seines stattlichen Alters noch immer viele Millionen Spieler monatlich begeistern und ist auf allen gängigen Spieleplattformen erhältlich.

Anzeige