Mal ehrlich: Bezogen auf die Enthüllung neuer, spannender Games war die gamescom 2022 eher nicht das Gelbe vom Ei. Dennoch schlüpften hier und da doch noch einige Überraschungen, von denen eine ganz klar Moonbreaker heißt. Bei Moonbreaker handelt es sich um ein brandneues und rundenbasiertes Tabletop-Taktikspiel, welches den Charme des Tabletop-Genres einfangen und auch virtuell anbieten möchte.

Entwickelt wird Moonbreaker vom Studio Unknown Worlds Entertainment, welches ihr beispielsweise von Subnautica und Subnautica: Below Zero kennen dürftet. Als starker Publisher steht niemand Geringeres als KRAFTON hinter dem neuen Projekt, welches bereits am 29. September 2022 via Steam in den Early Access starten soll. Doch wie will man das kultige Tabletop-Genre nun auf die heimischen Bildschirme bringen? Und wieso spielt Moonbreaker in einem Sci-Fi-Universum von Brandon Sanderson? Das verraten wir euch jetzt.

Malen, planen, kämpfen

Der große Charme der Tabletop-Spiele geht bei weitem nicht nur vom reinen Aufeinandertreffen mit zwei Armeen aus. Vielmehr bildet sich eine ganze Nische rund um Regelwerke, Taktiken, Strategien und natürlich auch dem Bemalen von neuen Figuren. All das möchten Unknown Worlds Entertainment und KRAFTON bald auch als digitales Erlebnis anbieten. Kann das funktionieren?

Moonbreaker wirkt auf den ersten Blick wie ein übliches, rundenbasiertes Taktik-Versus-Game, welches wir schon oft gesehen haben – nur eben mit etwas reduzierten Effekten, um die Bewegungen der Tabletop-Figuren nicht gänzlich zu verwässern. Doch das reine Gameplay wird voraussichtlich auch nicht die größte Stärke des Spiels sein. Vielmehr geht es darum, schon vor dem eigentlichen Gefecht bestmögliche Vorbereitung zu treffen.

Wie Moonbreaker im Kampf aussieht, seht ihr im Gameplay Reveal Trailer:

In Moonbreaker habt ihr die Möglichkeit, bereits im Menü eine Auswahl zu treffen, welche Einheiten ihr in die Schlacht führen wollt. Bereits zum Early Access Start in zirka einem Monat sollen euch 50 Einheiten zur Verfügung stehen, aus denen ihr euren Trupp zusammenstellt. Dieser besteht aus einem Kommandanten und zehn Crew-Einheiten, die sich wiederum aus verschiedenen Truppen-Typen sowie Schiffsunterstützungen zusammensetzen. Schon jetzt wissen wir, dass alle Einheiten und Charaktere in drei grundlegende Eigenschaften unterteilt sind. Kultur (Abstammung), Typ (zum Beispiel Nah- oder Fernkampf) sowie Klasse (etwa Kommandant) sind die Charakteristika, nach denen sich im Spiel unterscheiden lässt.

Der Fokus von Moonbreaker wird voraussichtlich auf einem kompetitiven Multiplayer-Modus liegen, doch auch das PvE soll nicht allzu sehr ins Hintertreffen geraten. Wie die Entwickler ankündigen, soll es einen Einzelspieler-Roguelike-Modus namens Frachtlauf geben, der euch ebenso fordern soll.

Einer der größten Vorteile von Moonbreaker ist selbsterklärend die digitale Ebene, auf der Tabletop-Fans ihre Duelle austragen können. Wie auch bei Brettspielen gibt es häufig das Problem, mit geografisch weit verteilten Freunden an einen Tisch zu kommen, um gemeinsam zu spielen. Unknown Worlds wirbt sogar mit dem Argument, die „negativen Aspekte“ des Spielens in der realen Welt zu beseitigen. Kein Aufbauen und Aufräumen mehr, trotzdem voller Spielspaß mit selbst bemalten Miniaturen und vielfältigen Karten und „atemberaubenden Dioramen“.

Gewinnen mit Stil

Eine der größten Besonderheiten in Moonbreaker ist das Mal-Feature, welches euch in der eigenen Kreativität kaum Grenzen setzt. Farbpaletten, eigene Farbmischungen, unterschiedlichste Maltechniken und -stärken und viele weitere Optionen stehen euch zur Verfügung, sodass ihr fast wie im echten Leben kombinieren und individualisieren könnt, wie ihr Lust habt.

Moonbreaker Painting
Eine der großen Moonbreaker Alleinstellungsmerkmale: Bemalt eure Figuren so individuell, wie ihr wollt.

Für Mal-Muffel wird es natürlich auch vorgefertigte Presets geben, aus denen ihr Farbmuster für eure Armee wählen könnt. Aber mal ehrlich, das wäre doch etwas sehr langweilig, oder? Euren Gegner bereits mit dem eigenen Design zu beeindrucken, bevor der erste Angriff überhaupt gestartet ist, klingt extrem verlockend.

Wie bereits erwähnt und im Trailer zu sehen, spielt Moonbreaker in einem brandneuen Sci-Fi-Universum des amerikanischen Autors Brandon Sanderson, der vor allem für seine epischen Fantasy-Romane, aber auch einzelne Science-Fiction-Publikationen bekannt ist. Am namhaftesten sind die Mistborn-Serie als auch „The Stormlight Archive“. Das Kreaturen-Design und Welt-Setting in Moonbreaker sind allerdings maximal von bisherigen Erfindungen inspiriert und sollen eine ganz eigene Geschichte von einem Sonnensystem erzählen, in dem es gleich mehrere Monde gibt, die um die besonders knappe Ressource namens Glutstein konkurrieren.

Die wichtigsten Features

  • Rundenbasierte Strategie mit „endlosen“ Gameplay-Möglichkeiten
  • Echte, digitale Miniaturen
  • Sammeln und Kader zusammenstellen: Schaltet mit jedem Saison-Update neue Einheiten frei
  • Drückt euch über euer eigenes Design aus und nutzt professionelle Malwerkzeuge direkt im Spiel
  • Umfangreiche Geschichte: Lebendige und abwechslungsreiche Charaktere und Kulturen dank des bekannten Autors

Schon vor dem Release spielen

Wen Moonbreaker grundsätzlich interessiert, der kann bereits vor dem Start in den Early Access am 29. September 2022 in das Tabletop-Taktikspiel hineinschnuppern. Wie Unknown Worlds im Rahmen der ausführlichen Präsentation ankündigt, wird es gleich zwei Steam-Preview-Wochenenden geben, in denen ihr kostenlos Moonbreaker ausprobieren könnt.

Da es nur noch knapp einen Monat dauert, bis der Early Access beginnt, scheint das erste dieser zwei Testwochenenden nicht mehr allzu weit entfernt. Wer sich zudem bis zum 26. September mit einer KRAFTON ID auf MoonbreakerPremiere.com registriert, bekommt exklusiven Zugriff auf die „Gloomside“ Kurbelköder-Bemalung.

Die Verantwortlichen betonen, dass Moonbreaker zum Start in den Early Access alles andere als fertig ist und über saisonale Updates regelmäßig mit neuem Content und in diesem Rahmen natürlich auch mit neuen Einheiten versorgt werden soll.

Moonbreaker auf Steam: