Am heutigen Mittwoch, 18. März 2020, präsentierte Sony in einer über 50 Minuten langen Vorstellung die technischen Details zur PlayStation 5. Aktuellste Hardware soll in der Next-Gen Konsole für jede Menge Performance sorgen. So heißt es, dass die ultraschnelle SSD, das integrierte, benutzerdefinierte I/O-System, die speziell angefertigte AMD GPU mit Raytracing und das besondere, immersive 3D-Audio dabei helfen sollen, die Konsole und das Franchise auf die nächste Stufe zu heben.

Präsentation vs. Inhalt

Doch kommt man gegen Microsoft an, die bereits mit ihren Enthüllungen der vergangenen Tage vorgelegt hatten? Viele Fans schienen jedenfalls enttäuscht von der heutigen Präsentation, die eher einem Tech-Talk als einer unterhaltsamen Enthüllung glich. Im Chat des YouTube-Livestreams ließen die Zuschauer ihrem Unmut freien Lauf. Kommentare wie „School’s back“, „Dislike“, „so boring“ oder das mittlerweile fast gängige „F“, welches Missmut oder misslungene Aktionen beschreiben soll, fanden sich dort zuhauf.

Anzeige

Auch das Like/Dislike-Verhältnis ist mit zirka 152.000 zu 64.000 [Stand 19:30 Uhr] nicht das beste. Doch ist die offensichtliche Kritik berechtigt? Action geladen und spannend konnte man die Vorstellung zwar definitiv nicht nennen, war aber auch seitens Sony nie angekündigt. Ob die gewählte Form der Bekanntgabe aus Marketing Sicht sinnvoll war, darüber lässt sich sicher streiten.

Inhalt der Enthüllung

Die in der Einleitung genannten Hardware-Komponenten, die wir später im Artikel detailliert beleuchten, sollen dafür sorgen, dass Störungen des Spielspaßes minimiert werden. Insbesondere Ladebildschirme ständen in diesem Kontext im Fokus der Entwickler. Auf der PS5 sollen diese Spiele streamen, sodass PS5-Spielerlebnisse nahtlos und dynamisch sind und in riesigen Spielwelten nahezu sofortige Schnellreisen ermöglichen.

Diese höhere Geschwindigkeit ermöglicht es Spieleentwicklern, größere und umfangreichere Welten ohne traditionelle Einschränkungen zu erschaffen, heißt es im zugehörigen Beitrag auf dem offiziellen PlayStation Blog.

Neue GPU – neue Auflösung

Eine speziell für die PS5 entwickelte GPU soll unter anderem eine höhere Auflösung in PlayStation-Spielen, aber auch neue Funktionen ermöglichen. Darunter befindet sich auch das vergleichsweise neue Raytracing, welches den Umgang mit Lichtverhältnissen im Spiel deutlich verbessert. So wirken Oberflächen wie Wasser und Glas viel realistischer, die Lichtbrechung und Haare von Spielfiguren können auf einer höheren Stufe dargestellt werden.

3D-Audio

Auch der Klang spielt in Videospielen eine entscheidende Rolle. Das zweifelt mittlerweile kaum noch jemand an. So hat auch Sony bei der PlayStation 5 auf deutlich verbesserten Sound gesetzt. Das 3D-Audio soll für Geräusche aus eindeutig erkennbaren Richtungen sorgen und sogar verschiedene Oberflächen erkennen können, wenn beispielsweise Regentropfen darauf fallen.

Abwärtskompatibilität

Ein für viele Spieler entscheidender Punkt bei einer neuen Konsole ist auch die Abwärtskompatibilität. Diese funktioniere bei der PlayStation 5 schon zum jetzigen Zeitpunkt erstaunlich gut, berichtet Sony. So habe man die 100 beliebtesten PS4-Titel (nach Spielzeit) angesehen und rechne damit, dass fast alle davon bei der Veröffentlichung auf der PS5 spielbar sind.

Auch nach dem Release der Konsole soll die Abwärtskompatibilität weiter verbessert und ausgebaut werden.

Die Hardware im direkten Vergleich

Nichts desto trotz kam Sony dem Versprechen nach, die Details zur enthaltenen Hardware zu enthüllen. Diese haben wir nachfolgend in einer Tabelle mit den Werten von Microsofts Xbox Series X verglichen.

tabelle vergleich ps5 xbox series x

The Road to PS5 – Sonys Präsentation

Anzeige