Es ist mal wieder so weit! Battlestate Games veröffentlicht nach und nach mehr Teaser für den kommenden Escape from Tarkov Content-Patch! Ein genaues Datum haben wir zwar noch nicht, dafür aber jede Menge angekündigte Inhalte. Alles, was wir zum nächsten EFT Update bereits wissen, wollen wir hier für euch zusammentragen.

Eingeführt werden soll nicht nur die lang geplante Erweiterung der neuesten Karte „Lighthouse“ inklusive neuer Anführer für die Abtrünnigen Rogues, sondern darüber hinaus auch neue Gegenstände, Fähigkeiten sowie tägliche Aufträge. Weiterhin soll neben DLSS mit AMD Fidelity FX Super Resolution (FSR) eine weitere Render-Technik implementiert werden, um Framerates der Spielenden zu erhöhen und höhere Auflösungen zu ermöglichen. Doch fangen wir vorne an.

Offiziell bestätigt sind die Inhalte für den nächsten Inhaltspatch für Escape from Tarkov natürlich noch nicht. Dennoch gehen wir davon aus, dass die allermeisten Neuerungen, die über die offiziellen Kanäle gezeigt wurden, zeitnah ihren Weg ins Spiel finden. Etwas skeptisch beäugen wir jedoch die Ankündigungen und Bilder, die am 1. April auf den Social Media Accounts geteilt wurden. Die meisten davon wirken zwar authentisch, doch hätte sich hier natürlich ein Aprilscherz verstecken können. Da aber noch immer nichts dergleichen offenbart wurde, wird sich wohl alles als echt herausstellen.

Der Lightkeeper

Im Rahmen der Erweiterung der Karte Leuchtturm wird vermutlich auch der bereits vor Monaten angekündigte Händler ins Spiel kommen. Denn werfen durften wir nun einen ersten Blick auf den „Lightkeeper“, der oben auf dem Leuchtturm auf einem Balkon steht und sich entspannt auf das Geländer lehnt. Aller Voraussicht nach wird es sich hierbei um besagten Händler handeln, vielleicht bekommt der neue NPC, der Leuchtturmwärter, aber auch eine gänzlich andere Rolle.

Falls es sich aber tatsächlich um den ersten Händler direkt auf einer Map handeln sollte, stellen sich folgend einige Fragen: Was verkauft er? Was kauft er? Welche Währung nimmt er an und was passiert, wenn ihr auf ihn schießt? Das wird spannend!

rft lightkeeper
Quelle: Battlestate Games

Die Lighthouse Map-Erweiterung

Am selben Tag, also ebenfalls am 1. April, gab es zahlreiche neue Bilder zur Kartenerweiterung von Lighthouse zu sehen, die sich vor allem auch mit Innenräumen beschäftigen. Hier verspricht uns Battlestate Games mit dem gezeigten Material jede Menge Abwechslung, denn von verwüsteten Bibliotheken, über einen nicht allzu steril aussehenden OP-Raum mit Forschungsinstrumenten bis hin zu Plantagen unter Neonlicht ist alles mit dabei. Wo genau wir diese Szenarien dann auf Lighthouse wiederfinden, ist noch nicht endgültig geklärt.

Wie gefallen euch die gezeigten Locations?
0
Wie gefallen euch die gezeigten Locations?x
Seht sie hier in der Galerie:

Neue Bosse für die Rogues

Dass sich der nächste Patch inhaltlich primär um Lighthouse dreht, wird auch an dem nächsten Beispiel deutlich. Denn auf die Vorstellung der oben zu sehenden Bilder folgte am gestrigen Dienstag eine weitere Bilderreihe, die gleich drei kommende Bosse für die Rogues, die abtrünnigen USEC NPCs, die ihr in einem bestimmten Abschnitt von Lighthouse findet, vorstellte.

Die zu sehenden Charaktere hören auf die Namen „Birdeye“, „Knight“ sowie „Big Pipe“. Diese kommen, wie wir es auch von anderen Scav-Bossen kennen, mit schwer gemoddeten Waffen daher und werden versuchen, euch damit kräftig einzuheizen.

eft knight
Rogue Boss Knight.
eft big pipie
Rogue Boss Big Pipe.
eft birdeye
Rogue Boss Birdeye.

Herstellungswerkzeuge und neue Items

Eine Änderung im nächsten Tarkov Content Patch, der sich nicht explizit auf Lighthouse bezieht, ist die Integration von sogenannten Herstellungswerkzeugen oder auch „Tools for Craft“. Dabei handelt es sich um Items, die auch jetzt schon in EFT existieren, aber in ihrer Funktionsweise angepasst werden.

Diese bekommen künftig einen kleinen blauen Schraubenschlüssel als Symbol in der Ecke ihres Icons spendiert, um sie als Herstellungswerkzeug zu kennzeichnen. Herstellungswerkzeuge werden, anders als alle anderen genutzten Gegenstände, beim Verwenden für Herstellungsprozesse im Unterschlupf nicht verbraucht.

Als Beispiel zeigt uns Battlestate Games einen Schraubendreher, mit dem wir, zusammen mit einem Gasanalysegerät, in der Werkbank zwei Leiterplatten herstellen können. Wo zuvor noch Schraubendreher und Messgerät verbraucht wurden, bekommt ihr den Schraubendreher am Ende des Herstellungsprozesses zurück.

Weitere Beispiele für die Herstellungswerkzeuge sind das „Krasavchik“ Nähset oder auch das Feuerzeug, die für einige Rezepte in der Toilette beziehungsweise im Falle des Feuerzeugs in der Versorgungsstation.

Apropos Gegenstände: Auch gänzlich neue Items kommen mit dem nächsten Tarkov-Patch ins Spiel. Ebenfalls per Twitter vorgestellt wurde uns die Ausrüstung für Reparaturen. Künftig soll es sowohl für Waffen, als auch für Körperrüstungen, sogenannte „Repair Kits“ geben, mit denen ihr sowohl aus dem Menü heraus, als auch direkt in den Raids, Waffen und Rüstungen wieder in ihrer Haltbarkeit erneuern könnt.

Bislang funktioniert dies lediglich über Händler, die euch ausschließlich außerhalb der Action zur Verfügung stehen. Schon bald jedoch sollen abgenutzte Waffen und Rüstungen auch direkt auf dem Schlachtfeld wieder einsatzbereit gemacht werden können, um euch wieder besser vor gegnerischen Geschossen zu schützen oder eben eine Fehlfunktion beim Abfeuern der eigenen Waffe zu vermeiden.

Neue Missionen

Zu guter Letzt löst Battlestate Games ein weiteres Versprechen ein und baut die Vielfalt der noch nicht allzu lange im Spiel vorhandenen täglichen Aufträge weiter aus. Wer also die bisherigen Missionen schon x-mal gesehen hat und mittlerweile von diesen gelangweilt ist, wird sich sicher über die Ergänzungen freuen.

Wie die Entwickler bereits verraten haben, wird es beispielsweise tägliche Herausforderungen geben, die uns mit der Aufgabe versehen, zehn Scavs an einem Ort unserer Wahl mit einem bestimmten Waffentyp zu erledigen. In besagtem Beispiel sollten wir den NPCs mit Schrotflinten oder alternativ SMGs den Garaus machen.