Diese Woche ist die letzte Closed-Beta-Phase zu New World gestartet. Bevor ich mich also in den nächsten Wochen ausführlich mit diesem neuen MMO beschäftigen möchte, schaue ich mir im Vorfeld alle versprochenen Features von der offiziellen Seite an und mache eine kleine persönliche Prognose.

Welt

Wir spielen in New World als gestrandeter Abenteurer auf der mystischen und magischen Insel Aeternum. Die Insel ist in verschiedene Zonen unterteilt, welche sich thematisch voneinander unterscheiden und in Levelbereiche aufgeteilt sind. So werden wir zum Beispiel Wiesenlandschaften, Sümpfe oder aber ein asiatisches Setting erleben. Zeitlich würde ich die Welt am ehesten der Renaissance, also in etwa dem 15. und 16. Jahrhundert, einordnen. Da sich das Spiel sowohl an PvE als auch an PvP Spieler richtet, haben sich als wesentlicher Bestandteil der Welt, drei Fraktionen etabliert: die Marodeure, das Syndikat und das Bündnis.

Einer dieser Fraktionen können wir beitreten und ab dann für diese Fraktion Aufgaben erledigen. Natürlich ist jede Fraktion darauf aus, so viele Gebiete und Siedlungen wie nur möglich zu beherrschen, also werden wir uns im PvP darum kümmern dürfen, die Siedlungen der gegnerischen Fraktionen einzunehmen. Unter den Fraktionen können sich Spieler zu Kompanien zusammenschließen, was MMO-Veteranen als Gilden kennen werden. Liebe PvE Spieler, habt keine Sorge, PvP ist rein optional und kann auch in der offenen Welt deaktiviert werden. Jeder Spieler kann seinen ganz eigenen Beitrag für seine Fraktion leisten, egal ob über PvE, Crafting oder PvP.

Der Kampf

Während andere MMOs in der Regel auf verschiedene Klassen wie Kämpfer, Magier und Bogenschützen setzen, hat sich New World gänzlich von diesem Konzept der Klassen entfernt. Lediglich durch die Wahl der Waffe und der Waffen-Fähigkeiten entscheiden wir, wie wir spielen wollen. Es gibt derzeit elf Waffen inklusive Skill-Bäume im Spiel, welche wir individuell leveln und skillen können. Wir dürfen zwei Waffenarten anlegen, die wir im Kampf dynamisch wechseln können, haben aber keine Beschränkung, welche Waffenarten wir mit in den Kampf nehmen. Das Kampfsystem wird gerne mit dem Kampfsystem von Dark Souls verglichen, da es sich richtig wuchtig anfühlen soll. Jeder Treffer soll also eine gravierende Wirkung haben.

Neben der Waffen-Skillung steigen wir auch in sechs Grundattributen auf: Stärke, Geschick, Intelligenz, Konzentration und Konstitution. Bei jedem Levelaufstieg bis zur Maximalstufe 60 können wir Punkte individuell auf die Grundattribute verteilen und uns so weiter spezialisieren.

Crafting und Ökonomie

Das Crafting übernimmt in New World eine schwerwiegende Rolle, da es in jeder Siedlung einen eigenständigen spielergetriebenen Markt gibt. Wir sind bei unserer Versorgung also auf von anderen Spielern erstellte Gegenstände angewiesen, was zu einer individuellen Ökonomie in den Siedlungen führen wird. Zu den Crafting-Fähigkeiten gehören 5 Sammlerfähigkeiten, 5 Veredelungsfähigkeiten und 7 Herstellungsfähigkeiten.

Da das Crafting einen hohen Stellenwert hat, werden wir auch in der Lage sein, die mächtigsten Waffen und Rüstungen im Spiel herzustellen.

Housing

Neben dem Crafting ist das Housing auch ein wichtiger Bestandteil des Spiels. Wir können uns aus einer Reihe von Häusern entscheiden, welche wir dann nach Belieben einrichten können. New World möchte das Housing aber nicht nur als kosmetische Befriedigung anbieten, ein Haus soll uns unterschiedliche Boni für unseren Charakter geben. Für mich als Housing-Muffel sollte das die nötige Motivation geben, mich doch mal um mein Häuschen zu kümmern.

PvE

Aufgrund des Spielerfeedbacks nach dem vergangenen Beta-Test im Jahr 2020 hat New World massig neue Inhalte für PvE Spieler erhalten. Wo Quests sehr eintönig und repetitiv waren, wurde an genau dieser Schraube gedreht. Die Zonen haben nun individuelle Zonen-Geschichten bekommen, die in einer großen Konfrontation enden sollen.

Außerdem wird es auf der Map mit den Breschen dynamische Weltereignisse geben, die wir am liebsten als Gruppe absolvieren können. Hierbei handelt es sich um Angriffe der Verderbten, die es abzuwehren gilt. Sofern ich verstanden habe, gipfeln diese Breschen am Ende in großen Invasionen, die sich an große Spielergruppen der Maximalstufe richten. Während dieser Invasionen stürmen die Verderbten wellenartig von Spielern kontrollierte Gebiete, und die Spieler dürfen genau diese dann aufhalten.

Auch neu seit der vergangenen Beta-Phase sind nun mit den Expeditionen traditionelle 5-Spieler Dungeons hinzugekommen, die wir in klassischer Tank-, Damage-Dealer- und Heiler-Manier bestreiten dürfen. Zum Start des Spiels soll es sechs Stück an der Zahl geben.

PvP

PvP gibt es sowohl in der offenen Welt, als auch in instanziierten Bereichen. Hierzu gehört der Modus Aussenpostensturm und die Kriege über Festungen.

Der Aussenpostensturm ist ein PvPvE Modus, in welchem Spielergruppen von jeweils 20 Spielern auf einer Karte aufeinandertreffen. Gleichzeitig ist diese Karte auch Heimatort von Monstern, die eine gesonderte Gefahr darstellen. Für gehaltene Aussenposten und getötete Feinde, sowohl Spieler, als auch Monster, erhält das eigene Team Punkte gutgeschrieben. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.

Kriege sind Belagerungsszenarien um die Herrschaft von Siedlungen und Festungen, die mit einer Spielerzahl von 50 Spielern pro Seite, Kämpfe von 100 Spielern anbietet. Da es sich bei den Festungen um strategisch wichtige Areale handelt, welche besondere Boni geben, ist jede Fraktion daran interessiert, diese für sich zu beanspruchen. Ich bin noch gespannt, wie sich das konkret spielen wird, denn es handelt sich um ein instanziiertes Event. Was dann währenddessen mit der Festung für alle anderen Spieler passiert, kann ich mir noch nicht erklären.

Bezahlmodell

New World erscheint am 31.08.2021 und wird ein Buy2Play Spiel sein. Über den Kaufpreis hinaus wird es einen Ingame-Shop geben, in welchem wir kosmetische Gegenstände und ab 2022 auch noch weitere “Quality of Life” Gegenstände kaufen können. Der Ingame-Shop hat unter der Spielerschaft zu kontroversen Reaktionen geführt. Auch hier bin ich gespannt, wie Amazon Game Studios damit in der Zukunft umgehen wird.

Ausblick

Alles in allem verspricht New World mit seinem aktuellen Feature-Umfang ein rundes Erlebnis zu werden. Da ich tendenziell eher der PvE Spieler bin, freue ich mich auf den Kurs der letzten Monate. Wenn die Qualität und Quantität der PvE Inhalte passt und das Crafting-System motivierend ist, dann könnte ich vielleicht doch nach etlichen Jahren eine neue MMO-Heimat gefunden haben. Aber das werde ich nun im Laufe der Closed-Beta in Erfahrung bringen.

Im Video: Die New World Features zum Release

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.