Am gestrigen Dienstag, 30. Juni 2020, veröffentlichten die Verantwortlichen hinter Discord einen neuen Beitrag, in dem die Betreiber ankündigen, die Plattform über die Grenzen der Gaming-Community hinaus ausbauen zu wollen. Discord etablierte sich in den vergangenen Wochen, Monaten und Jahren immer mehr als Standard, wenn es um einen Treffpunkt für Organisation, Absprachen, Chats und VoIP ging – insbesondere im Bereich des Gamings und E-Sports.

Anzeige

Wie Jason Citron, Gründer und CEO von Discord, im neuen Beitrag erklärt, wolle man die Grenzen dieser Zielgruppe künftig deutlich erweitern. Dazu änderte man allem voran direkt den Leitsatz der Plattform in „Your place to talk“. Ursprünglich habe man Discord für Gamer geschaffen, die dort Erinnerungen gefüllt mit Gelächter, Nostalgie, Frustration, erreichten Zielen und dem Beisammensein sammeln sollten.

Was Discord wirklich ausmacht

Im Verlauf des vergangenen Jahres habe man die Nutzer der Plattform befragt, was wirklich die Magie von Discord ausmache. Dabei habe sich herausgestellt, dass genau das für viele der Nutzer nicht mehr nur die Videospiele seien. Games seien dennoch das, was viele Spieler auf die Plattform gebracht habe – und dafür werde man immer dankbar sein.

In der Zwischenzeit hätten viele Nutzer allerdings realisiert und geäußert, dass sie einfach einen Ort wollten, der dafür gemacht sei mit Freunden oder in Communities Zeit zu verbringen – egal ob es dabei darum ginge neue Meschen kennenzulernen, etwas Neues zu lernen oder Ideen zu teilen. Discord sei genau dieser Platz und fühle sich bereits jetzt wie ein Zuhause an, so wäre es den Verantwortlichen berichtet worden.

Mittlerweile sei Discord für viele Nutzer ein Programm, welches für die alltägliche Kommunikation genutzt werde. Es würden Ideen und Gedanken über Bücher, Musik und Kunst geteilt, Server würden erstellt, nur um dort Zeit zu verbringen und Momente mit Freunden zu teilen. Seit der Gründung im Jahr 2015 sei Discord auf über 100 Millionen aktive monatliche Nutzer gewachsen.

Keine Likes und Algorithmen

Vier Milliarden Minuten werden, so erklärt Citron, täglich in Gesprächen auf 6,7 Millionen aktiven Servern verbracht. Auf wöchentlicher Basis seien dies 26 Billionen Konversationsminuten über 13,5 Millionen aktive Server. Diese zahlen würden die Verantwortlichen ehren und zeigen, welchen Einfluss Discrod in den vergangenen fünf Jahren auf die Leben der Menschen genommen habe. Discord sei dafür gemacht, um zu kommunizieren. Kein endloses Scrollen, kein News Feed, keine Likes und Algorithmen, die bestimmen, was gesehen werden „sollte“, erklärt Citron weiter.

Man frage vielmehr die Community, was Discord sein soll. Man habe gehört, dass Discord einladender, inklusiver und vertrauenswürdiger werden solle, um noch mehr Communities ein Zuhause zu bieten. Demnach sei laut vieler Nutzer das größte Missverständnis, dass Discord ein Platz für Gamer sei und nicht ein Platz für jeden, der Konversationen mag.

Das Branding und die gesendeten Signale seitens der Verantwortlichen seien in Bezug auf die sich wandelnde Nutzung die falschen gewesen. Deshalb möchte man ab sofort die ganze Welt bei Discord begrüßen und habe das Design und Kontrolle insofern angepasst, dass neue Nutzer einfacher eingeladen werden können, Discord zu benutzen – und dies sei erst der Anfang.

Neue Finanzierung und Entwicklungspläne

Neue Templates für Server, eine um 200 Prozent erhöhte Kapazität für Voice & Video, hunderte gefixte Bugs und vieles mehr sollen Discord sollen die Bemühungen verdeutlichen, dass die Werte Zuverlässigkeit und Performance noch immer ganz oben auf der Agenda stünden. Die Referenzen der Witze innerhalb der Software wären in dem gesamten Kontext nun ebenfalls weniger Gaming spezifisch.

Des Weiteren arbeite man daran, Discord sicherer und ablehnend gegenüber Hass und ähnlichen Verhaltensweisen zu gestalten. Man wolle entschieden gegen jede Art der „bösen Verwendung“ von Discord vorgehen. Eine neue 100 Millionen US Dollar Finanzierung solle zudem dazu beitragen neue Features zu entwickeln, schneller in die Community zu investieren und die Entwicklung des Unternehmens zu fördern.

Your Place to Talk

Anzeige