In der ersten Woche der technischen Beta für Overwatch 2 wurde das Team hinter dem Spiel durch den Enthusiasmus und die positive Energie so vieler Teilnehmenden beflügelt, verkünden die Verantwortlichen am heutigen Freitag im Rahmen des neuesten Entwicklerblogs. Nachdem erst am gestrigen Donnerstagabend im Rahmen des OWL 2022 Auftakts neue Beta-Einladungen an Zuschauende vergeben wurden, geht es nun um das Feedback derjenigen, die bereits Zugang zur Overwatch 2 PvP Beta besitzen und Erfahrungen sammeln konnten.

Man höre sich das Feedback genau an und weil man sich zu einer regelmäßigeren Kommunikation mit den Spielenden verpflichtet habe, planen man, der Community während dieses Betatests wöchentlich ein Update darüber zu geben, was man lerne und wie sich das auf die Entwicklungspläne auswirkt. In dieser Woche wolle man vier Hauptthemen behandeln. Fortschritte bei den Zielen, Ranglistenmodus und Warteschlangenzeiten, Spielbalance und Support-Helden sowie die neue Anzeigetafel (Scoreboard).

Fortschritte bei den Beta-1-Zielen

Die Hauptziele für die erste Beta waren das Testen der Umstellung auf 5v5, der neuen Karten und des Push-Spielmodus, der allgemeinen Balance sowie der Beta-Build- und Serverstabilität, informiert das Overwatch 2 Team. Man glaube, dass 5v5 eine bedeutende Umstellung für die Spielenden ist und man freue sich über das positive Feedback der Teilnehmenden, die sagen, dass sie mehr Spaß haben, ein stärkeres Gefühl von Einfluss in ihren Matches haben und ein schnelleres Tempo genießen.

Man werde die Regeln von Push zwar weiterhin anpassen, aber die Spielenden scheinen diesen neuen Spielmodus und die anderen neuen Karten wirklich zu genießen, so der vermittelte Eindruck. Man werde in einem separaten Abschnitt ausführlicher auf das Gleichgewicht eingehen, aber der Ansatz werde darin bestehen, schnelle Anpassungen an den Heldenstärken vorzunehmen und man werde den ersten Beta-Balance-Patch in ein paar Tagen entsprechend veröffentlichen.

Da sich dieser Betatest in erster Linie auf das Gameplay und die Balance sowie die Stabilität konzentriert, befinden sich einige andere Features und Aspekte des Spiels, die ihr in diesem Test seht, noch in der Entwicklung. Zum Beispiel sind Elemente wie Menübildschirme, Spielerprofile, verschiedene Tageszeiten für klassische Karten und das komplette Aussehen von Hero 2.0 Bereiche, an denen das Team hart gearbeitet habe und die man noch nicht öffentlich teste.

Da das Golden-Gun-System in diesem Beta-Build noch nicht fertiggestellt ist, spiegelt das, was ihr derzeit im Spiel seht, keine absichtliche Veränderung der Design-Ästhetik wider, sondern eher ein unvollständiges Feature. Das Gleiche gelte für andere UI-Elemente wie die Headshot-Anzeigen im Killfeed und die Verfeinerung des Audiomixes.

Wichtig sei, dass diese Beta nur der erste öffentliche Test im Vorfeld der zukünftigen Veröffentlichung von Overwatch 2 PvP ist. Bis dahin plane man, weitere Inhalte wie Helden, Karten und Funktionen hinzuzufügen. Es werde auch eine beträchtliche Menge an Verbesserungen und Verfeinerungen in Form von verbesserter Benutzeroberfläche, Fehlerbehebungen und mehr geben, informieren uns die Entwickler.

Ranglistenmodus und Warteschlangenzeiten

Man wisse, dass viele Spielende innerhalb der OW2-Community einen Ranglistenmodus in der PvP-Beta spielen wollen und dass diese Systeme eine großartige Möglichkeit sind, Spielende auf Dauer zu begeistern und den Wettbewerb zu genießen. Man habe sich allerdings in diesem Betatest aus zwei Gründen dafür entschieden, nur Schnellspiele zuzulassen: Erstens, weil man in einem Test mit einer begrenzten Anzahl von Teilnehmenden in der Regel schnellere Matches bevorzuge, anstatt die Spielenden in mehrere Warteschlangen aufzuteilen; und zweitens, weil man einige bedeutende Überarbeitungen der Kernsysteme für den Ranglisten- und den kompetitiven Modus plane und diese noch nicht bereit seien in großem Umfang öffentlich getestet zu werden.

Das Team habe jedoch auch festgestellt, dass die Warteschlangenzeiten für Tank- und Schadensspielende länger geworden sind, da diese Rollen während des Tests beliebter waren als die Unterstützungsrolle.

„Wir wissen, dass es notwendig ist, die Supportrolle für Spielende attraktiver zu machen. Wir werden diesen Punkt weiter unten genauer besprechen. In der Zwischenzeit arbeiten wir auch daran das klassische Schnellspiel mit offener Warteschlange zu ermöglichen, damit Teilnehmende, die kürzere Wartezeiten wünschen, für den Rest des ersten Betatests eine einfache Option haben“, heißt es dazu im Entwicklerblog.

Spielbalance und neue Support-Helden

Diese Beta und künftige Tests werden von entscheidender Bedeutung sein, um Probleme mit der Spielbalance zu erkennen und zu beheben. Bisher liegen die meisten Helden in Bezug auf die Spiel- und Gewinnrate über verschiedene Fertigkeitsstufen hinweg in einem gesunden Bereich, aber man habe ein paar Ausreißer festgestellt, die man in einem für Ende dieser Woche geplanten Balance-Patch angehen werden. Die Entwickler werden die Spielbalance weiterhin aktiv überwachen und sie erwarten, dass während der Beta weitere Anpassungen an der Heldenbalance vorgenommen werden müssen.

Während des Alphatests habe man festgestellt, dass Unterstützungshelden zu anfällig für Sprung- und Flankenangriffe sind, da sie weniger Schilde haben und sich kein zweiter Tank um ihren Schutz kümmert. Auf dem Weg zur Beta haben man ihre passive Rolle erheblich angepasst, sodass Unterstützungshelden sich schneller erholen und ihre Überlebensfähigkeit verbessern können. Diese Änderung hat ihre Gesamtstärke und ihr Durchhaltevermögen verbessert. Die Unterstützer würden infolgedessen in der Beta insgesamt gut abschneiden.

„Wir wissen aber, dass die Balance nur ein Aspekt ist, der den Spielspaß von Unterstützungshelden ausmacht. Wir haben deutlich gehört, dass Unterstützungsspieler das Gefühl haben, dass sowohl Tanks als auch Schadensspielende mehr neue Inhalte haben, die sie in dieser Beta genießen und erkunden können.“ – Blizzard über die Rolle der Supporter in der Overwatch 2 PvP Beta

Längerfristig glaube das verantwortliche Team bei Blizzard, dass der effektivste Weg, dieses Problem anzugehen, darin besteht, dem Spiel aufregende neue Unterstützungshelden hinzuzufügen, dementsprechend ist dies Teil der Pläne. Kurzfristig experimentiere das Heldendesignteam auch mit bedeutenden Ideen, die jedoch eine kürzere Vorlaufzeit haben, darunter neue und aufgefrischte Fähigkeiten für einige bestehende Unterstützungshelden.

Diese Ideen könnten möglicherweise im Laufe dieses ersten Betatests umgesetzt werden, wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie im nächsten Test zum Einsatz kommen.

Neue Anzeigetafel

Die Overwatch-Anzeigetafel ist ein neues Feature, welches in der ersten Beta eingeführt wurde. Diese Anzeigetafel liefert aktuelle Statistiken über die Heldenzusammensetzung beider Teams und den Status der Ultimates eurer Teamkameraden, sodass ihr und euer Team eine erfolgreiche Strategie planen und koordinieren könnt. Mit der Aktualisierung und Verbesserung der Overwatch 2-Anzeigetafel wolle man sowohl das Feuer- als auch das Medaillensystem abschaffen.

Die ursprüngliche Idee des Medaillensystems war es, positive Verstärkung für die persönliche Leistung zu geben und die Teilnehmenden wissen zu lassen, wie sie individuell zum Team beigetragen haben. Aber mit der Zeit habe das Team erkannt, dass die Informationen, die durch die Medaillen geliefert wurden, zu unterschiedlichen Interpretationen durch die Spielenden führten.

Das Team stellte fest, dass die Spielenden die tatsächliche Mannschaftsleistung auf der Grundlage der durch die Medaillen bereitgestellten relativen Ranglisten falsch interpretierten. Dies war besonders zu Beginn der Spiele der Fall, wenn die statistischen Werte noch gering waren. Diese Beobachtungen führten zu der Entscheidung, die Medaillen- und Feuersysteme zu entfernen und die Anzeigetafel komplett zu überarbeiten, um den Spielenden genauere Informationen zu präsentieren.

In Overwatch 2 könnten die Spielenden nun erwarten, dass der neue Bildschirm der Anzeigetafel wichtige Statistiken in Echtzeit für alle im Spiel anzeigt. Zu diesen Statistiken gehören Eliminierungen, Assists, Tode, Schaden, Schadensminderung und Heilung. Die Informationen werden in einem neuen Layout dargestellt, welches sich an anderen wettbewerbsorientierten Spielen und Sportarten orientiert.

„Wir möchten den Spielenden einen insgesamt präziseren Überblick über das Spiel geben. Unser Team ist der Meinung, dass genaues Feedback und Ermutigung das Spielerlebnis für alle verbessern kann!“ – Das Overwatch 2 PvP Team

Die Anzeigetafel enthält auch persönliche Statistiken, die auf dem von euch gespielten Helden basieren. So werden beispielsweise für Lúcio persönliche Daten wie bereitgestellte Schallbarrieren, Kills in der Umgebung sowie Geschwindigkeits- und Heilsong-Boost-Prozentsätze angezeigt. Diese kombinierten Team- und individuellen Leistungsdaten helfen den Spielenden in Echtzeit Entscheidungen zu treffen, um Strategien anzupassen und Spiele zu gewinnen.

Das Team sei der Meinung, dass das Anzeigesystem viele seiner Ziele erreicht, aber es gebe einige Stellen, an denen man weiterarbeiten werde. Das bisherige Feedback aus der Community habe bei den Bemühungen um Verbesserungen bereits sehr geholfen.

Angezeigte Informationen

Blizzard fügt über die bisherigen Neuerungen hinaus eine neue Statistik „Schadensminderung“ hinzu, die neben dem verursachten Schaden und der erfolgten Heilung in der Anzeigetafel angezeigt wird. Diese Statistik wird Dinge wie geblockten Schaden und Schaden, der durch andere Fähigkeiten wie Anas Nano-Boost, Baptistes Unsterblichkeitsfeld und viele andere reduziert wird, erfassen.

Das Team werde möglicherweise in Zukunft auch das Feuersystem überarbeiten, um das Punktesystem zu ergänzen, da man glaube, dass es für leistungsstarke Spielende spannend sein kann. Also doch keine komplette Abkehr von alten Standards? Wir werden sehen.

UI und Design

Das Team habe viel Feedback erhalten, in dem bestimmte Elemente der Anzeigetafel hervorgehoben werden und wie sie im Spiel effektiver kommuniziert werden können, zum Beispiel die Bewertung ultimativer Fähigkeiten und Heldenbilder, um zu entscheiden, wo auf der Anzeigetafel diese Dinge untergebracht werden können.

Bitte bedenkt, dass die überarbeitete Anzeigetafel noch in Arbeit ist und das Team diese Funktion im Laufe der Testphase noch weiter verbessern wird, kommuniziert das Entwicklerteam. Man untersuche bereits mehrere Konzepte für verschiedene Layouts.

All das klingt tatsächlich danach, als hätte Blizzard ein äußerst offenes Ohr für Feedback und sich mit diesem intensiv auseinandergesetzt. Hoffen wir gemeinsam, dass viele dieser Pläne effektiv und nutzerfreundlich in Overwatch 2 integriert werden können. Über weitere Updates zu Overwatch 2 halten wir euch auf Gaming-Grounds.de selbstverständlich auf dem Laufenden.