Im Rahmen der ExileCon an diesem Wochenende hat Grinding Gear Games offiziell den Nachfolger zum beliebten Hack’n’Slay Titel Path of Exile bekannt gegeben. Das Action-Rollenspiel hat sich in den vergangenen Jahren mit komplexem Gamedesign und seinem Free-2-Play Modell einen soliden Platz im Machtkampf des Genres gesichert.

Nun scheint die Zeit für eine Fortsetzung gekommen zu sein, auch wenn der noch in weiter Ferne liegt. Im Rahmen der ExileCon 2019 in Auckland, Neuseeland, verkündeten die Verantwortlichen, dass der Nachfolger Path of Exile 2 frühestens 2020 in eine Betaphase starten wird. Dennoch ist auf der Messe selbst, die noch bis zum morgigen Sonntag, 17. November, andauert, der erste von insgesamt sieben Akten bereits spielbar.

Das steckt in Path of Exile 2

Grinding Gear Games scheint sich für PoE 2 verschiedene Ziele gesetzt zu haben. Schaut man auf den ersten offiziellen sowie das ausführlichere Preview wird man feststellen, dass sich die Optik und Inszenierung stark am ersten Teil orientiert. Die Stimmung bleibt unberührt düster, das Interface gleicht der Aufmachung aus Path of Exile.

Dennoch ist unverkennbar, dass sowohl Grafik, als auch Designentscheidungen im ein deutliches Upgrade bekommen werden. Animationen und Bewegungen wirken flüssiger, ein neues Skillsystem und ein Rework der beliebten Edelsteine, aus denen sich die Spieler quasi selbst ihre Fähigkeiten zusammenbauen, wirken durchdacht und fast schon innovativ. Die Ascendancy-Klassen aus dem ersten Teil bleiben indes erhalten. Bislang seien 19 Ausführungen in Planung.

Spieltiefe trotz Reworks

Zum des Spiels wählt ihr zunächst aus sieben Grundklassen, vertraut man dem . In Bezug auf Komplexität und Spieltiefe soll Path of Exile 2 keine Abstriche machen, Fans genau das bekommen, was sie bereits am ersten Teil geschätzt haben. Das legt auch Nahe, dass auch Path of Exile 2 frei spielbar seien wird.

Selbstverständlich wird der zweite Teil des düsteren Fantasy ARPG mit zahlreichen neuen Gegnern, Gegenständen, Fähigkeiten und neuer Story bestückt. In insgesamt sieben Akten dürfen sich die Spieler auf PC und Konsolen auf zahlreiche weitere Abenteuer in der Welt von Wraeclast freuen. Doch wir spannen euch gar nicht länger auf die Folter, hier der erste :

Konkurrenz für Diablo 4

Beim angekündigten Zeitplan der Testphasen und dem voraussichtlichen in 2021 könnte man schon fast Absicht erkennen, einem kürzlich von Blizzard enthüllten Diablo 4 in die Laufbahn zu springen. Denn das legendäre Hack’n’Slay Franchise soll ebenfalls 2020 eine bekommen und 2021 erscheinen. Je nach Komplexität des vierten Diablo könnte sich PoE 2 zu einer echten Konkurrenz entwickeln. Insbesondere für Spieler, die schon mit der Gestaltung von Diablo 3 unzufrieden waren.

Der Zug der „Casualisierung“ vieler Blizzard Spiele hatte auch vor Diablo 3 keinen Halt gemacht. Wird Teil 4 insbesondere in Bezug auf die Charakterentwicklung flach, könnten mehr Action RPG Fans zu Path of Exile 2 abwandern.

Path of Exile 2 Preview

Im ebenfalls vorgestellten Preview, welches euch über 14 Minuten aus der Path of Exile Fortsetzung im zeigt, gehen die Entwickler näher auf bevorstehende Änderungen ein. Eine besonders grundlegende Neuerung: Ihr sockelt eure Edelsteine, die eure Fähigkeiten darstellen, nicht mehr direkt auf eure Ausrüstung, sondern bekommt ein externes Menü.

In Path of Exile 2 bringt jede aktive Fähigkeit ihre eigene Sockel-Möglichkeiten für unterstützende Edelsteine mit. Wie viele davon zur Verfügung stehen, entscheidet weiterhin eure Ausrüstung. Doch im Gegensatz zum ersten Teil können nun auf jedem Platz bis zu sechs Sockel vorhanden sein. Ihr seid also nicht länger auf ein bis zwei Gegenstände mit sechs Sockeln begrenzt. Auch Schuhe oder Helme können nun mit der vollen Anzahl bestückt sein.

Mehr von Altbewährtem

Wer sich in Path of Exile wohlgefühlt hat, wird wohl auch an Path of Exile 2 seine Freude haben. Denn grundlegend setzen die Entwickler noch immer auf düstere Gebiete, brutale Kämpfe und fiese Bossgegner, die euch nach nicht weniger als dem Leben trachten. Weiterhin werdet ihr massig Content bekommen, denn nicht nur die neue Kampagne aus zum Beginn sieben Akten hält euch auf Trab.

Auch die komplette Geschichte des ersten Teils soll spielbar bleiben. Wer sich in Teil 1 über Mikrotransaktionen Gegenstände gekauft hat, wird diese auch in Teil 2 nutzen dürfen. Genug der Worte, hier sind 14 Minuten aus Path of Exile 2:

Path of Exile 2 Gameplay Preview

Path of Exile: Conquerors of the Atlas

Wer gedacht hat, dass es das mit den Neuankündigungen war, der irrt. Denn da bis zum von Path of Exile 2 noch einige Zeit vergehen wird, kümmert sich Grinding Gear Games selbstverständlich auch weiterhin um den ersten Ableger. So kommt mit „Path of Exile: Conquerors of the Atlas“ im Dezember eine neue Erweiterung. Das damit einhergehende Update 3.9.0 wird unter anderem neue Atlas Mechaniken, fünf neue Bosse sowie neue mächtige „Support Gems Plus“ ins Spiel bringen.

Zudem werden Bögen und deren Fähigkeiten überarbeitet, neue Gegenstände dürfen gefunden und die Metamorph Challenge Liga bestritten werden. Ihr verteilt Sockel in eurem Atlas, wertet eure Karten auf und stellt euch mächtigen Bossen, die ihr teilweise sogar selbst erschafft.

Path of Exile: Conquerors of the Atlas Official

Apropos Bosse selbst erschaffen und Metamorph: In der neuen Liga trefft ihr den Alchemisten Tane Octavius, der seine Fähigkeiten dazu einsetzt, aus verschiedenen Essenzen neue schreckliche Kreaturen zu erschaffen. Je nachdem, welche Essenzen ihr im bringt, entstehen einzigartige Bossgegner, deren Fähigkeiten aber auch Belohnungen von euch beeinflusst werden. Seht selbst:

Path of Exile: Metamorph Official Trailer

Path Of Exile Mobile

Kein Scherz! Auch Path of Exile soll einen Mobile Ableger bekommen. Dennoch schafften es die Entwickler im Rahmen der ExileCon ein PR-Fiasko zu vermeiden. Denn im Gegensatz zu Blizzard stellten die Path of Exile Entwickler diese Ankündigung mitnichten in den Mittelpunkt der Veranstaltung.

Es handele sich hierbei um ein Experiment, welches je nach Feedback der Fans weiter voran getrieben werden soll oder eben nicht. Der Port helfe den Entwicklern so oder so dabei, die eigene Engine für alle Plattformen zu optimieren. Man wolle mit Path of Exile Mobile eine ARPG Erfahrung für unterwegs bieten, die keinerlei Abstriche im Vergleich zur PC- beziehungsweise Konsolen-Version macht:

Path Of Exile Mobile – Official Announcement Trailer

ExileCon 2019 live

Wer den zweiten Tag der ExileCon 2019 live verfolgen möchte, hat auf dem Path of Exile Twitch Kanal die Gelegenheit dazu. Auf der Streaming Stage gibt es zahlreiche spannende Programmpunkte.