Im 19. Patch für den ehemals alleinigen Platzhirsch der Battle Royale Titel Playerunknown’s Battlegrounds der PUBG Corporation kommen viele wesentliche Änderungen ins Spiel. Das geht aus den aktuellen Patchnotes hervor.

Anzeige

Nachdem sich viele der letzten Patches auf neue Inhalte (siehe Waffen/Karten/Fahrzeuge) konzentriert hatten, wurden viele Stimmen in der Community laut, die forderten, dass die Entwickler eher an bestehenden Probleme wie Bugs, Performance und Cheatern arbeiten sollten.

„Schutzhand gibt es nicht!“

Der neue Patch nimmt sich auch vielem davon an, aber bringt auch in den Gameplay-Bereich wesentliche Neuerungen mit sich. Als erster erwähnenswerter Punkt ist sicherlich der Kugeldurchschlag zu nennen. Geschosse können ab jetzt Hände und Füße von getroffenen Spielern durchschlagen.

Im Endeffekt bedeutet das, dass wenn ein Spieler einen Kopfschuss bekommt, obwohl eine schützende Hand im Weg ist, trotzdem der volle Kopfschuss-Schaden angerichtet wird. Vitale Körperbereiche können also nicht von Händen geschützt werden. Falls nur Hand oder Fuß getroffen werden, wird natürlich nur der Schaden für einen Hand- oder Fußtreffer berechnet. Dieses System gilt für Kopf, Oberkörper und Hüfte. Shotguns sind von der Änderung ausgenommen.

Vereinfachtes Inventar-Management

Eine weitere Neuerung betrifft das Fallenlassen von Gegenständen aus dem Inventar. Wenn ihr Munition fallen lassen wollt, könnt ihr dies nun über einen neu integrierten Schieberegler tun. Mit der Tastenkombination ALT+Linksklick lasst ihr augenblicklich das ganze Stack fallen, mit ALT+Rechtsklick fällt die Hälfte auf den Boden. Außerdem werden ausgetauschte Ergänzungen eurer Waffen nun direkt auf den Fußboden fallen, solltet ihr kein Platz mehr im Rucksack haben. Mit ALT+Rechtsklick auf eine Waffe könnt ihr außerdem alle Waffenergänzungen auf einmal abbauen.

Farbenblindmodus und Marker

Auch der Farbenblind-Modus wurde von den Entwicklern berücksichtigt und bekommt weitere Anpassungen. So sind nun je nach gewähltem Typ auch Zielfernrohr-Optik, Blut und der Rauch von Verstärkungskisten an den Farbenblindmodus angepasst. Außerdem sind Zielmarker auf der Karte nun auch nummeriert, sodass die Farbe nicht mehr die einzige Unterscheidungsmöglichkeit darstellt.

Wo wir schon beim Thema Marker sind: Mit einem einfachen ALT+Rechtsklick kann man nun ohne die Karte öffnen zu müssen ein anvisiertes Ziel für die eigenen Kameraden markieren. Auch bereits gefallene Kollegen werden im Stande sein Marker zu setzen.

Dynamisches Wetter kommt zurück

Die letzte nennenswerte große Veränderung betrifft das Wetter auf den beiden älteren, großen Karten Erangel und Miramar. Ja, richtig gehört. Alte Hasen werden es schon kennen, für neuere Überlebenskünstler ist es komplett neu: Das dynamische Wetter kehrt in die Gefechte zurück. Das heißt wir werden in Zukunft auch wieder bei Regen und Nebel um unser Überleben bangen. Meine Meinung: Super cool!

Auf Erangel gibt es zusätzlich ein paar kleinere, taktische Anpassungen. Es wird ein paar neue kleinere Häusergruppen an Straßen geben und in der Nähe des Flusses auf der Militärbasis haben sich Naturschützer für mehr Bäume stark gemacht.

Schnappt euch die Karre!

Schlussendlich werden die Fahrzeuge noch etwas gestärkt, indem auf der ganzen Insel mehrere neue Feldwege zu finden sind und Steigung einiger Regionen etwas gesenkt wurde, um die Effektivität von motorisierten Gefährten zu steigern.

Hinzu kommen etliche Anpassungen an Performance, Bug Fixes und vieles mehr. Wem das noch nicht genug Details waren, kann die vollständigen Patchnotes hier nachlesen.

P.S. Meine Lieblingsänderung des neuen Updates: „Decreased the volume of vehicle sounds for players inside vehicles in FPP mode“.

Anzeige