In der zweithöchsten Spielklasse des Taktikshooters Rainbow Six Siege kam es in Europa an den finalen Spieltagen 13 und 14 zu einem waschechten Krimi. Der vorzeitig gesicherte erste Platz des französisches Line-Ups von IziDream verursachte einen hart umkämpften Dreikampf um den zweiten Platz in der Challenger League Season 11 – mittendrin die Teams von PENTA, DefuseKids und Orgless.

Anzeige

Da in der Challenger League jeweils zwei Spieltage (zwei Maps) gegen den selben Gegner pro Wochentag, in dem Fall Freitag, gespielt werden, wuchs die Spannung enorm. Während alle auf das Match zwischen den direkten Konkurrenten DefuseKids und Team Orgless warteten, spielte PENTA im Duell der beiden Season 10 Absteiger gegen GiFu. Auf der ersten Map Freizeitpark setzten sich die Favoriten von PENTA deutlich mit 7:1 durch und behielten die Chance auf den Aufstieg. Spannend wurde es, als GiFu nahezu ebenso deutlich auf Konsulat mit 7:2 den Sieg erringen konnte. Diese Niederlage seitens PENTA bedeutete, dass sie auf zwei Unentschieden zwischen DefuseKids und Orgless hoffen müssen.

Als DefuseKids, die im Saisonverlauf schon häufig die Punkte teilten, im ersten Aufeinandertreffen in Runde neun auf Clubhaus bereits mit 6:3 (Matchpoint) führte, schien das Match für viele bereits vorbei. Doch Orgless gewann anschließend drei Runden in Folge und sicherte sich einen Punkt. Das Endergebnis der ersten Map (Spieltag 13) lautete tatsächlich 6:6.

Europas Showdown

Jetzt bedeutete jeder Ausgang des finalen Matches den Aufstieg für ein anderes Team. Sollten die DefuseKids siegen, würden sie aufsteigen; bei einem Sieg für Orgless wäre das komplett deutsche Line-Up um Niklas ‚KS‘ Massierer der zweite Aufsteiger und seine lang erwartete Rückkehr in die höchste Spielklasse perfekt. Sollten sich die beiden gerade erwähnten Teams erneut die Punkte teilen, gewinnt PENTA das Fernduell der Aufstiegskandidaten und kehrt ins Oberhaus zurück.

Wir springen also in Runde neun, erneut auf Clubhaus, erneut beim Spielstand von 6:3 (Matchpoint). Diesmal liegt Orgless in Führung. Bei noch 1:45 auf der Uhr befindet sich das deutsche Team in einer 2v4 Situation mit Vorteil für den Kontrahenten. Viele Fans befürchteten, dass diese Runde eine ähnliche Aufholjagd in Gang setzen könnte, wie sie Orgless zuvor selbst vollendete. Während die verbleibenden Mitglieder von Team Orgless, Kevin ‚Prano‘ Pranowitz mit Smoke und Niklas ‚KS‘ Massierer mit Echo, fleißig auf starken Positionen dagegen hielten, splittete sich das Team von DefuseKids auf, wodurch sogenannte Refrags kaum bis gar nicht möglich sind.

Während Prano Leon ‚Leonski‘ Snikkers (Thermite) eliminierte, konnte Massierer den deutschen Arif ‚Next1‘ Keskin (Ash) und den Belgier Dean ‚Avaiche‘ Groenen (Hibana) aus dem Spiel nehmen. Schnell wendete Orgless das Blatt und drehte die Situation zu einem 2v1 mit eigenem Vorteil. Einzig Tom ‚Deapek‘ Pieksma hielt sein Team im Spiel und schaltete ‚Prano‘ aus. Anschließend deaktivierte der Niederländer mögliche Yokai Drohnen von Echo mit seinen EMP Granaten und legte in sicherer Position den Entschärfer. Den anschließenden Schusswechsel gewann jedoch Massierer, welcher den Entschärfer zeitig deaktivieren konnte. Der 24 Jährige Berliner ist somit selbst für die Erfüllung seines Ziels, der Rückkehr in die erste Liga, verantwortlich.

Nach großem Drama am letzten Spieltag steigt also Team Orgless gemeinsam mit IziDream in die höchste Spielklasse auf.

Wiederholung: Die entscheidenden Spiele

Nordamerikas Kampf ums Geld

Anders als in Europa und Lateinamerika kämpfen die Challenger League Teams in Nordamerika bekanntlich nicht um den Aufstieg. Wer hier gewinnt, sichert sich lediglich ein Preisgeld. Dieser Umstand führte letztlich wahrscheinlich dazu, dass beispielsweise das Team der Susquehanna Soniqs die Teilnahme zurückzog. Sie wären der Favorit auf den Meistertitel gewesen. Das zweite Manko Nordamerikas ist, dass dort vergleichsweise viele Teams ohne fest Organisation dastehen. Die Tatsache, dass kein Aufstieg in Aussicht ist, hilft diesbezüglich nicht.

Dementsprechend ist der Sieg eines organisationslosen Teams sinnbildlich. Mit „PogChamp“ und „bruh“ sind momentan sogar zwei Teams ohne treibende Kraft im Hintergrund an der Tabellenspitze. Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Qualität der Matches niedrig ist. Ein Großteil der Spieler weist bereits Erfahrung in der ProLeague auf. Allein PogChamp kann mit Xavier ‚Filthy‘ Garcia (ehem. Tempo Storm), Jason ‚GhxsT‘ Luu (ehem. Susquehanna Soniqs), Braden ‚Chala‘ Devenport und Noah ‚Trippen‘ Britt (beide ehem. Spacestation Gaming) gleich vier Spieler benennen, die in der Vergangenheit bereits in der höchsten Spielklasse antraten.

Über Rainbow Six Siege

Wer nicht auf schnelles, hektisches und teils chaotisches Gameplay steht, ist im Taktik-Shooter Tom Clancy’s Rainbow Six Siege genau richtig. Entwickler Ubisoft Montreal und Publisher Ubisoft bieten auf dem PC, der PlayStation 4 und Xbox One einen sehr balancierten und sich stetig weiterentwickelnden E-Sport-Titel mit einzigartigen Mechaniken an, der jährlich mit dem großen „Six Invitational“ seinen Höhepunkt findet.

Anzeige