Als am gestrigen Sonntag, den 15. November 2020, Spacestation Gaming (SSG) auf Team SoloMid (TSM) traf, spielten sie um den Gewinn des nordamerikanischen Rainbow Six November Majors. Zu diesem Zeitpunkt war der Titelverteidiger des August Majors DarkZero Esports (DZ) bei dem ersten LAN Turnier seit Monaten bereits ausgeschieden. Auch in Europa und Lateinamerika setzten sich die Herausforderer durch. Wir blicken auf die bereits gespielten Wettbewerbe zurück!

In Lateinamerika (Latam) spielten Team oNe eSports (T1), Ninjas in Pyjamas (NiP), Team Liquid und Made in Brazil (MIBR) um den begehrten Titel. Bereits in der ersten Runde fiel dabei auf, dass die Herausforderer besser vorbereitet waren, als Titelverteidiger Ninjas in Pyjamas. Diese verloren ihr Auftaktmatch gegen Team Liquid mit 2:0. Zuvor setzte sich bereits T1 mit 2:1 gegen MIBR durch. Im Match der Verlierer wurde NiP dann kurzzeitig der Favoritenrolle gerecht und gewann gegen MIBR mit 2:1. Durch diesen wichtigen Sieg konnten sie die Chance auf den Titelgewinn aufrecht erhalten, weil sie über das Lower Bracket weiterhin alle Möglichkeiten behielten.

Anzeige

Da Liquid im Anschluss T1 2:0 besiegte, hieß das folgende Match im Lower Bracket NiP versus T1, welches das herausfordernde Line-Up von T1 mit 2:0 für sich entschied, den Titelverteidiger NiP aus dem Turnier warf und in das große Finale einzog. Dort gewannen sie lediglich eine Map und da Team Liquid durch den Weg über das Upper Bracket mit einer 1:0 Führung startete, was das Aufeinandertreffen recht schnell mit 3:1 zugunsten von Team Liquid entschieden. Das Roster um Superstar André ’nesk’ Oliveira darf sich nun zurecht Major Champion und Inhaber der 50.000 USD Preisgeld nennen!

“BDS Esport ist der Favorit!”

In Europa hieß es in allen Spekulationen um den Titelgewinn “BDS Esport ist der Favorit!”. Dies sollte sich rächen. Vorab: In dem europäischen November Major trafen mit Tempra Esports und BDS Esports zwei französische Line-Ups auf die zwei russischen Rosters von Virtus.pro (VP) und Team Empire. Hierbei war Tempras Aufenthalt am kürzesten, da zunächst gegen Team Empire 2:1 und anschließend im ersten Lower Bracket Match gegen VP, die ihr Auftaktmatch gegen BDS 2:1 hergaben, mit 2:0 verloren. Für VP bedeutete dies, dass sie im Lower Bracket voran schreiten, wo nach einer 2:1 Niederlage im Sieger Match gegen Team Empire nun BDS wartete.

Die Franzosen um Stéphane ‘Shaiiko’ Lebleu setzten sich erneut durch und zogen mit einem 2:0 in das Finale ein. Dort erhielten sie mit dem Rematch gegen Team Empire, deren Stärke in Bo3s und Bo5s erst richtig zu Geltung kommt, die Chance auf die Titelverteidigung. Bezüglich jener Hoffnung machten die Russen allerdings kurzen Prozess und gewannen drei Maps in Folge deutlich, wodurch der 3:0 Endstand, welcher Team Empire als europäischen Major Champion krönte, zustande kam.

Bei dem nordamerikanischen November Major, den wir am vergangenen Wochenende miterleben durften, sahen wir seit dem Six Invitational 2020 das erste Lan Turnier des Jahres. Dieses lief unter strikten Vorgaben, mit Covid-19 Tests inklusive vorangegangener Quarantäne und ohne Fans ab. Es war ganz genau geregelt wer mit wem Kontakt hat bzw. haben darf, wer welche Geräte berührt und wer sich in welchen Räumen aufhalten darf. Nichtsdestotrotz merkten insbesondere die Spieler den Unterschied zu einem Online Turnier.

Wir als Zuschauer durften uns auf jeden Fall einiger spannender Matches erfreuen! Direkt zum Auftakt sahen im Aufeinandertreffen zwischen dem Titel verteidigenden August Major Champion DarkZero Esports und Six Invitational 2020 Champion Spacestation Gaming einen echten Hochkaräter.

‘Merc’ zeigt TSM den Weg zum Titel

Dass wir zwischen DZ und SSG ein echtes Spitzenspiel sehnen, wurde bereits auf der ersten Map deutlich. Die Teams spielten Coastline. Dies ist eine Map, auf der meistens die Angreifer führen und den Großteil der Runden für sich entscheiden. Überraschenderweise startete SSG trotzdem mit einer 4:2 Führung in die zweite Hälfte jener Map, obwohl sie zuerst verteidigten. Die noch größere Überraschung war allerdings, dass DZ die Map tatsächlich noch mit 8:6 gewann. Da sie im Anschluss auf Kafe Dostoyevsky mit 7:1 abgefertigt wurden und auch Villa 8:6 verloren, landeten sie trotz aller Bemühungen nach einem äußerst sehenswerten Match-Up im Lower Bracket.

Dort trafen sie auf Oxygen Esports, die 2:0 gegen TSM untergingen, sich jedoch besser schlugen, als das Ergebnis vermuten lässt. Herausragend waren in jenem Match TSMs Bryan ‘Merc’ Wrzek (28 Kills / 21 Deaths) und Jason ‘Beaulo’ Doty (27 Kills / 17 Deaths). Im vorangegangenen Match zwischen SSG und DZ stachen Alec ‘Fultz’ Fultz (43 Kills / 21 Deaths) und Nathanial ’Rampy’ Duvall (35 Kills / 22 Deaths) von SSG sowie DZs Paul ‘Hyper’ Kontopanagiotis (34 Kills / 25 Deaths) hervor. Dies sind unter anderem die wichtigsten Namen des Turniers, da sie ganze Spiele entschieden. ‘Hyper’ beispielsweise avancierte gegen Oxygen Esports ebenfalls zur tragenden Säule, in dem er erneut über 30 Kills (31 Kills / 17 Deaths) zum Sieg beisteuerte.

Auch ‘Beaulo’ und ‘Merc’ entschieden weitere Spiele. Im Match der Gewinner beispielweise, welches sie gegen SSG bestritten, spielte das gesamte Team von TSM enttäuschend schlecht. Allen voran Jason Doty und Bryan Wrzek, dessen mangelnde Leistung zum Ausgang der Partie führte. TSM zeigte, dass sie auf gute Tage oder zumindest Matches gewisser Spieler angewiesen sind. Jenen überraschenden Leistungsabfall konnten sie nicht ausgleichen. Spacestation ließ sich diese Chance nicht nehmen und zog nach dem 2:0 in das Finale ein.

Im anschließenden Finale des Lower Brackets kam es dann zum Schlagabtausch der Superstars, welchen Fanliebling ‘Beaulo’ (28 Kills / 16 Deaths) für TSM entschied. Diesmal blieb ‘Hyper’ auf dem trockenen sitzen und schied nach einer nicht vollends überzeugenden Leistung mit seinem Team aus. TSM gewann 2:0. Die Titelverteidigung von DarkZero war somit vom Tisch.

Ausgeglichen an der Spitze

Vor dem großen Finale standen einige Fragen im Raum. Kann ‘Beaulo’ erneut überzeugen oder schwächelt er wie im vorherigen Match gegen SSG? Kann ‘Merc’ die guten Leistungen des Freitags wiederholen oder knüpft er an die schlechten des Samstags an? Wird ‘Fultz’ erneut abliefern oder stiehlt ihm vielleicht sogar dessen Teamkollege ‘Rampy’ die Show? Aber die entscheidenden Fragen waren: Hat SSG zu alter Stärke zurückgefunden, nachdem sie während Stage One und Stage Two schwächelten? Kann TSM das Rematch gewinnen und somit den Fluch, dass sie trotz starker Leistungen stets nur zweiter werden, brechen?

Die Antworten auf all jene Fragen waren deutlich! Während ‘Beaulo’ erneut nicht überzeugen konnte, entfachte dessen Teamkollege ‘Merc’ (34 Kills / 21 Deaths) ein Feuerwerk! ‘Fultz’ und ‘Rampy’ hielten als SSGs Fragger gut dagegen, doch reichte es nicht aus. TSM zeigte das Potenzial des Rosters und konnte an die Leistungen vom Freitag und von Stage Two anknüpfen und drei Maps in Folge gewinnen. Auf Clubhouse und Villa setzten sie sich jeweils mit 7:5 durch und auf Consulate zeigten sie mal wieder, was wir bereits seit Januar 2020 predigen: Spielt gegen TSM nicht Consulate! Der Endstand von 7:2 machte dies deutlich.

Da SSG als Sieger des Upper Brackets mit 1:0 startete, beträgt der Endstand 3:1. TSM ist somit erstmals Sieger eines Majors. Außerdem sind sie nach SSG (SI 2020, PL Season 11) und DarkZero (August Major) das dritte nordamerikanische Team, das einen Titel im Kalenderjahr 2020 gewinnen konnte. Dies unterstreicht erneut die Ausgeglichenheit der Tabellenspitze!

‘Rappz’ und ‘Renshiro’ lassen ‘Shaiiko’, ‘Nesk’ und ‘Rampy’ hinter sich

Neben ‘Merc’ wollen wir einen weiteren Spieler auf Grund dessen Leistungen – nicht nur während des Finals, sondern während des kompletten Turniers – hervorheben. Die Rede ist von dem Supporter und neusten Mitglied des Teams Braden ‘Chala’ Davenport. Am Finaltag spielte er erneut auf höchstem Niveau und machte, obwohl dies als Supporter eigentlich nicht zu seinen primären Aufgaben bzw. Leistungsdaten gehört, ordentlich Kills (27 Kills / 18 Deaths). Diese Form zeigte er über das komplette Event und performte im Hintergrund, während ‘Merc’ und ‘Beaulo’ den Großteil der Aufmerksamkeit und des Ruhms (und der Kritik) ernteten.

Mit insgesamt 82 Kills und 67 Tode, weist er tatsächlich bessere Werte als seine Teamkollegen auf und gehört zu den besten Spielern des Turniers. Da er zusätzlich Support Aufgaben erfüllte (anders als seine ärgsten Kontrahenten) und im Vergleich zu ‘Hyper’ (ges.: 85 Kills / 59 Deaths), Rampy (ges.: 81 Kills / 56 Deaths) und Fultz (ges.: 89 Kills / 58 Deaths) tatsächlich den Titel gewann, ist er für uns der MVP des Wochenendes! Hierbei lassen wir außer Acht, dass er durch das Lower Bracket und das Erreichen des Finales ein Spiel mehr spielte, als die anderen Teams!

Global betrachtet kommen noch einige Namen hinzu, die an den Major Wochenenden über 70, 80, 90, teilweise sogar über 100 Kills erzielten. In Lateinamerika zählt auf jeden Fall T1s Enzo ‘Rappz’ Aziz zu den Top-Fraggern. Er ist zudem der erste Spieler unserer Liste, der über einhundert Kills (101 Kills / 84 Deaths) an einem einzigen Wochenende des November Majors erzielte. Der zweite Einhunderter ist Oliver ‘Renshiro’ Vandroux (100 Kills / 80 Deaths), der seinen Teamkollegen Stéphane ‘Shaiiko’ Lebleu (98 Kills / 97 Deaths) knapp hinter sich ließ. Der Einhunderter-Club einging ihm nur knapp. Es folgt eine Liste, mit den Frag-stärksten Spielern der bisherigen Majors.

Die Performance-Tabelle

Spieler

Team

Kills

Tode

André ‘nesk’ Oliveira Team Liquid

72

51

Paluh

Team Liquid

74

42

Enzo ‘Rappz’ Aziz

Team oNe eSports

101

84

Dan

Team Empire

81

46

Always

Team Empire

72

56

Oliver ‘Renshiro’ Vandroux

BDS Esport

100

80

Stéphane ‘Shaiiko’ Lebleu

BDS Esport

98

97

Alec ‘Fultz’ Fultz

Spacestaion Gaming

89

58

Nathanial ’Rampy’ Duvall

Spacestation Gaming

81

56

Paul ‘Hyper’ Kontopanagiotis

DarkZero Esports

85

59

Jason ‘Beaulo’ Doty

Team SoloMid

79

73

Bryan ‘Merc’ Wrzek

Team SoloMid

87

79

‘Braden ‘Chala’ Davenport

Team SoloMid

82

67

Ein weiteres Major folgt noch im November!

Wer noch nicht genug Rainbow Six E-Sport im November gesehen hat oder weiterhin über die Twitch Drops Ingame Gegenstände (Major Talismane) freischalten möchte, der sollte unbedingt von dem 24. bis zum 29. November auf den offiziellen Rainbow Six Kanälen einschalten, da wir dort den APAC North November Major sehen.

Dort treten Titelverteidiger Cloud9, Giants Gaming, CYCLOPS athlete gaming, Xavier Esports, FAV gaming und Guts Gaming gegeneinander an und kämpfen um den Titel, die Anerkennung das beste Team der Region zu sein und das Preisgeld.


Über Rainbow Six Siege

Wer nicht auf schnelles, hektisches und teils chaotisches Gameplay steht, ist im Taktik-Shooter Tom Clancy’s Rainbow Six Siege genau richtig. Entwickler Ubisoft Montreal und Publisher Ubisoft bieten auf dem PC, der PlayStation 4 und Xbox One einen sehr balancierten und sich stetig weiterentwickelnden E-Sport-Titel mit einzigartigen Mechaniken an, der jährlich mit dem großen „Six Invitational“ seinen Höhepunkt findet.

Anzeige