Im Rahmen des Six Invitational 2022 wurde am heutigen Samstag, 19. Februar 2022 das kommende und damit siebte Jahr des Taktik-Shooters Tom Clancy’s Rainbow Six Siege von Ubisoft vorgestellt. Zwar kennen wir noch nicht alle Details, doch gab es zumindest schon einmal Details zum nächsten Operator und der nächsten komplett neuen Karte, auf der ihr zukünftig Gefechte austragen werden könnt.

Dabei handelt es sich um ein altes Anwesen, fast Burg ähnlich, welches im Anschluss an die originale Verwendung zu einem Country-Club umgebaut wurde und für die Oberschicht der Bevölkerung eine Residenz zum Entspannen und Feiern darstellte. Die Karte ist angesiedelt in den idyllischen Bergen von Irland, den Emerald Plains.

Darüber hinaus gab es neue Informationen zu den neuen Features „Attacker Repick“ sowie „Team Deathmatch“. TDM soll in dieser Season ins Spiel implementiert werden und als dauerhafter Spielmodus bleiben. Weitere Updates dazu sowie eine Überarbeitung des Spawn-Systems sollen nach der Freischaltung folgen. In diesem Beitrag soll es jedoch zunächst um den neuen Charakter gehen. Mit Azami kommt in Y7S1 eine neue, in japanischem Stil gestaltete, Verteidigerin in Rainbow Six Siege.

Azami bringt ein neues Feature ins Spiel

Sie trägt nicht nur die typisch japanischen Wurfdolche „Kunai“ mit sich, sondern verwendet diese auch als Gadget und bringt damit eine komplett neue Mechanik ins Spiel. Denn bislang war es in Rainbow Six Siege nur möglich, die gespielte Karte immer weiter zu zerstören. Azami wirkt diesem Umstand entgegen und wird als typischer „Anchor“-Operator als Erstes in der Lage sein, auch zusätzliche Blockaden innerhalb einer Runde aufzubauen. Sobald sie nämlich einen ihrer Kunai geworfen hat, versprüht dieser am Einschlagsort ein Gas, welches in kürzester Zeit aushärtet und eine schusssichere Oberfläche bildet.

Das sogenannte „Cluster“ kann beispielsweise durchbrochene Wände oder Fenster wieder „flicken“, Drohnenschächte blockieren oder auch gewisse Sichtwinkel verkleinern. Unzerstörbar sind die entstehenden Hindernisse aber natürlich keineswegs. Wahlweise könnt ihr diese mit jedem Gadget, welches eine explosive Wirkung hat, zerstören, oder im Nahkampf durch drei Treffer aufbrechen.

Erstmals ist es mit Azamis Gadget auch möglich, vertikal effektiv zu verteidigen. Während eine zerstörte Deckenluke bisher kaum gekontert werden konnte und oft zu Rückzug oder gar Flucht der Verteidigenden führte, kann diese nun durch ein platziertes Kunai zumindest temporär wieder geschlossen werden.

Azami wird wahlweise als Primärwaffe die von Kapkan geführte 9×19 VSN Maschinenpistole oder die ACS-12 Shotgun ausrüsten. Als Sekundärwaffe steht ihr die D-50 Pistole zur Verfügung, die wir bisher von den beiden SEAL Operatorn Blackbeard und Valkyrie sowie von Nøkk kennen. In Bezug auf ihre Zusatzausrüstung wählt Azami zwischen Impact Granaten und Stacheldraht.

Der Start der Testserver, auf denen natürlich auch Y7S1 wieder ausführlich getestet werden soll, folgt am kommenden Montag, 21. Februar 2022.