Die neueste Operation ist gestartet! Seit dem heutigen Dienstag, 3. Dezember 2019, ist „Shifting Tides“ im Spiel freigeschaltet. Pünktlich zum vierten Geburtstag des Taktik Shooters von sind damit auch die letzten zwei Operators des vierten Jahres verfügbar.

Kali und Wamai

Die beiden hören auf die Namen „Kali“ und „Wamai“. Während sich Kali – aus Indien stammend – auf der Angreiferseite positioniert und neben Glaz die zweite offensive Scharfschützin darstellt, ist Wamai der neue Verteidiger. Er setzt auf die Manipulation von geworfenen Gegenständen. Mit dem Mag-NET System kann er Granaten gezielt an einer gewünschten Stellen detonieren lassen und somit die Angreifer aus dem Konzept bringen.

Kali hingegen ist darauf spezialisiert, Gegner an Stellen zu überraschen, die sie eigentlich für sicher halten. So ist ihr CSRX-300 Gewehr in der Lage, Oberflächen zu durchdringen, die sonst allen Projektilen standhalten. Die als Unterlauf am Gewehr montierte Lanze verschießt zudem eine Haftbombe, die Explosionen auf beiden Seiten der getroffenen Oberfläche verursacht.

Beide Spezialisten gehören zur Eingreiftruppe der „NIGHTHAVEN“, die von Kali angeführt wird. Wamai ist einer ihrer besten Soldaten.

Was kommt noch?

Neben den neuen Operators dürfen die Spieler ab sofort die überarbeitete Version der Karte Freizeitpark erkunden. Als technische Neuerungen ist vor allem die neue Ballistik in Bezug auf Kugeldurchschläge zu erwähnen. Das System wird ab sofort in drei Abschnitte unterteilt. „Keine“ bedeutet, dass Projektile aus dieser Waffe keine Durchschläge verursachen können. Dazu zählen vor allem Schrotflinten und MPs. „Einfach“ bedeutet, dass die Kugeln zwar Körperteile wie beispielsweise Hände und Arme durchschlagen können, aber nur einen Operator verwunden.

Die dritte und letzte Variante „voll“ bedeutet, dass Kugeln aus dieser Kategorie zugeordneten Waffen alle getroffenen Operator durchschlagen und Zielen dahinter für jeden Durchschlag dreißig Prozent weniger Schaden zufügen. Wenige Waffen sind bislang in dieser Kategorie vorhanden:

  • BOSG.12.2
  • TCSG12
  • Scharfschützengewehre

Zusätzlich funktioniert das Abseilen an Abhängen und Wänden nun etwas anders als zuvor. Denn mit Operation Shifting Tides besteht nun die Möglichkeit, gezielter an Kanten am Seil zu verbleiben, ohne, dass die Aufhängung automatisch beendet wird und der Charakter in oder auf die angrenzende Fläche springt.

Wer noch nicht alle Operator besitzt, kann sich zudem auf sieben weitere Preisnachlässe freuen. Ab sofort sind

  • Dokkaebi
  • Vigil
  • Zofia
  • Hibana
  • Echo
  • Nomad
  • sowie Kaid

günstiger zu erwerben.

„Die Preise für Hibana und Echo werden auf 10.000 Ansehen bzw. 240 R6-Credits reduziert. Die Preise für Dokkaebi, Vigil und Zofia werden jetzt 15.000 Ansehen bzw. 360 R6-Credits betragen, während die Preise für Nomad und Kaid auf 20.000 Ansehen bzw. 480 R6-Credits reduziert werden“, erklärt in der zugehörigen Mitteilung.

Des weiteren haben sich die Entwickler abermals an die Themen Bug-Fixes, Optimierung und Balancing gesetzt und weitere Anpassungen vorgenommen. Wer sich für die vollständige Liste der Patchnotes in allen Einzelheiten interessiert, findet hier den Link zum Ziel:

https://rainbow6.ubisoft.com/siege/de-de/game-info/seasons/shiftingtides/index.aspx

: Operation Shifting Tides – Kali & Wamai | [NA]

: Operation Shifting Tides – Kali & Wamai | [NA]

Über

Wer nicht auf schnelles, hektisches und teils chaotisches Gameplay steht, ist im Taktik-Shooter Tom Clancy’s genau richtig. Entwickler Montreal und Publisher bieten auf dem PC, der PlayStation 4 und Xbox One einen sehr balancierten und sich stetig weiterentwickelnden eSport-Titel mit einzigartigen Mechaniken an, der jährlich mit dem großen „Six Invitational“ seinen Höhepunkt findet.

Mehr zu Shifting Tides:

Rainbow Six Siege: Die neuen Season 4 Operatoren