Nach übereinstimmenden Medienberichten, die sich allesamt auf den Beitrag der Deadline Hollywood beziehen, kommt aller Voraussicht nach im kommenden Jahr die erste Serie des Resident Evil Franchises auf die Bildschirme. Diese befinde sich momentan bereits in der Produktion beim Seriengiganten Neflix.

Nachdem Resident Evil bereits etliche Spiele als auch Filme hervorgebracht hat, ist eine Serie die letzte fehlende mediale Umsetzung der Action-Horror IP. 2021 soll es dann wohl soweit sein, dass die erste Staffel ausgestrahlt werden kann. Das ausführende Studio soll übrigens das deutsche Constantin Film sein, die Serie ein Netflix Original. Das wiederum legt nahe, dass die Resident Evil Serie als Live-Action Produktion umgesetzt wird. Constantin, die bereits für mehrere Resident Evil Filme in den Jahren 2002, 2004, 2007, 2010, 2012 und 2017 verantwortlichen waren, haben bisher ausschließlich Videospiel-Vorlagen in Realverfilmungen umgesetzt.

Anzeige

Die bisher produzierten Resident Evil Filme:

  • Resident Evil (2002)
  • Resident Evil: Apocalypse (2004)
  • Resident Evil: Extinction (2007)
  • Resident Evil: Afterlife (2010)
  • Resident Evil: Retribution (2012)
  • Resident Evil: The Final Chapter (2017)

„Universum vergrößern und Mythologie vertiefen“

Inhaltlich soll es in der kommenden Serie darum gehen, das große Resident Evil Universum weiter zu vergrößern und die dahinter stehende Geschichte zu vertiefen, berichtet Deadline Autorin Nellie Andreeva im originalen Bericht weiter. Bestätigungen dafür gebe es zwar offiziell noch keine, jedoch sei dies auch der Ansatz bei den bereits produzierten Filmen gewesen.

Die Serie soll sich zudem vor allem mit den dunklen Machenschaften der Umbrella Corporation und der neuen Weltordnung durch den T-Virus auseinandersetzen. Zwar befinde sich die Umsetzungen noch in einer frühen Phase, dennoch sollen im finalen Produkt alle wesentlichen und bekannten Elemente des Resident Evil Franchises ihren Platz finden. Dazu gehört natürlich jede Menge Action, aber auch Anspielungen und „Easter Eggs“.

Zu sehen gibt es indes bislang natürlich leider noch nichts. Sobald sich daran etwas ändert, erfahrt ihr es selbstverständlich auf Gaming-Grounds.de.

Anzeige