Freude auf hoher See und unerforschten Gewässern! Nach monatelanger – vielleicht sogar jahrelanger – Vorfreude hat Return to Monkey Island endlich den Anker geworfen und ist mit dem Paddelboot an Land gegangen. Aufstrebende Piratinnen und Piraten können seit dem gestrigen Montagabend Kurs auf Steam und den Nintendo eShop nehmen, um die feinste Beute diesseits von Dinky Island in die Piratengriffel zu bekommen.

Und diesmal muss man auch keine Pappscheibe nachbauen, um mit dem Spiel beginnen zu können, scherzen die Verantwortlichen in der zugehörigen Pressemitteilung zum Release.

Freibeuter, die ab sofort frisch in der Karibik ankommen, können sich auf Geheimnisse, Intrigen und zahlreiche Infobroschüren freuen. Die verworrene Geschichte des berühmtesten Geheimnisses von Monkey Island begann vor über 30 Jahren in den Köpfen der Schöpfer Ron Gilbert und Dave Grossman – die sich gemeinsam wieder an Bord (jup, noch ein nautisches Wortspiel) begeben haben.

Return to Monkey Island knüpft elegant an die Geschichte des Möchtegern-Piraten Guybrush Threepwood am Ende von Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge aus dem Jahr 1991 an und schließt damit den Kreis – zusammen mit den Schöpfern der beliebten Spieleserie können wir nun alle in noch verrücktere Gewässer aufbrechen.

Return to Monkey Island | Release Trailer

Das Feedback stimmt: ein echter Nostalgie-Kracher

Die bisherigen Stimmen zum Spiel lassen uns erleichtert aufatmen. Sowohl Reviews aus der Industrie, als auch Bewertungen und Einschätzungen der Spielenden lassen bereits einen Tag nach dem Release erkennen, dass Return to Monkey Island geglückt ist. Sowohl die Performance, als auch der Inhalt scheinen zu passen.

Gleichermaßen sprechen sich Fans der ersten Franchise-Stunde als auch Neueinsteiger in IP oder gar Genre für die Qualität der lang ersehnten Fortsetzung der Spielreihe aus. Return to Monkey Island sei ein echter Nostalgie-Kracher, bei dem sofort alle vorherigen Bedenken über den Grafikstil verfliegen, sobald man sich in den Abenteuern von Kultentwickler Ron Gilbert verliert.

Sowohl er als auch Co-Autor Dave Grossman, Art Director Rex Crowle (Knights & Bikes, Tearaway) sowie die Komponisten Peter McConnell, Michael Land und Clint Bajakian (Monkey Island, Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge) haben ein glückliches Händchen bewiesen und Return to Monkey Island zu dem werden lassen, was sich die Fans zuvor erhofft haben.

Einer der wenigen und mehrfach genannten Kritikpunkte, die etwas auf die Gesamtatmosphäre drücken, ist die fehlende deutsche Synchronisation. Derzeit ist es nur möglich, deutsche Untertitel zu aktivieren.

Fazit vieler Fans: „Es ist wie vor 30 Jahren!“