Bereits am kommenden Dienstag, 10. März 2020, kommt das nächste Rocket League Update. Mit dem ersten größeren Patch im März bringt Psyonix ein Feature ins Spiel, auf welches viele Fans bereits seit der Einführung der Blaupausen gewartet haben. Da jede Kiste mit der Umstellung vom alten auf das neue Item-Konzept in eine Blaupause im Inventar der Spieler umgewandelt worden ist, liegen bei vielen Spielern seitdem etliche hundert dieser Vorlagen nutzlos herum.

Trade-Ins für Blaupausen

Denn die Aufwertung in „vollständige“ Items beziehungsweise Skins kostet in den meisten Fällen mehrere Euro. Nun haben die Entwickler ein Einsehen und ermöglich die sogenannten „Trade-Ins“ auch für die Blueprints. Doch was bedeutet das? Ganz einfach: Ihr könnt ab dem Zeitpunkt des Patches mit den Blaupausen exakt so verfahren, wie damals mit Gegenständen aus Kistenserien und wie mit den „normalen“ Items, die ihr regelmäßig nach Online-Matches als Belohnung erhaltet.

Anzeige

Das funktioniert wie folgt: Ihr nehmt fünf Items – oder künftig Blaupausen – der gleichen Seltenheitsstufe und wertet diese zu einem zufälligen Exemplar der nächst höheren Stufe auf. Dadurch haben die vielen Blaupausen endlich einen konkreteren Nutzen. Zwar werden ihr weiterhin dafür bezahlen müssen aus Blaupausen auch nutzbare Items machen zu können, jedoch könnt ihr Vorlagen von Gegenständen, die ihr mehrfach habt oder definitiv nicht haben möchtet, zu einer selteneren Blaupause aufwerten.

Zeitgleich bringt Psyonix passend dazu eine neue Serie von Items in Form von Blaupausen als auch im Item-Shop. Die vollständige Enthüllung dazu soll in der kommenden Woche stattfinden.

Weitere Neuerungen

Das Update, welches am kommenden Dienstag auf die Server aufgespielt werden soll, bringt neben den Trade-In Möglichkeiten auch einige weitere kleinere Neuerungen mit. So werde ein Fehler behoben, der Inventar-Filter schneller wieder verschwinden ließ als eigentlich vorgesehen. Künftig sollen diese aktiv bleiben, bis das Inventar vollständig verlassen wird. Auch ein Wechsel der einzelnen Reiter ist möglich, ohne, dass die eingestellte Auswahl aufgehoben wird.

Das bedeutet also auch, dass sich Gegenstände einer spezifischen Seltenheit leichter aufwerten lassen, ohne viel im Inventar herumsuchen oder den Filter nach jedem Trade-Up neu einstellen zu müssen.

Neue Kamera Einstellungen

Keine Panik. Wenn ihr bereits aktiv Rocket League spielt, wird Psyonix nichts an euren individuellen Einstellungen ändern. Für alle Spieler, die neu mit Rocket League beginnen, sollen jedoch angepasste Grundeinstellungen der Kameraperspektive dafür sorgen, dass Anfänger einen besseren Überblick über das Geschehen bekommen.

Folgende Anpassungen werden vorgenommen:

Kamera:

  • Distanz: Von 260 auf 270 erhöht
  • Starrheit von 0,3 auf 0,5 erhöht
  • Kamera Erschütterung in der Intensität für die meisten Aktionen verringert
  • Neue „Legacy“ Option, um auf alte Grundeinstellungen zu springen

Controls:

  • Controller Deadzone von 0,3 auf 0,2 verringert
  • Dodge Deadzone von 0,5 auf 0,8 erhöht
  • Intensität der Controller Vibration verringert
  • Boost führt nur bei der Aktivierung zu Vibrationen, nicht mehr während er aktiv ist („mittlere“ und „hohe“ Vibration verwendet alte Einstellungen)

Interface:

  • Nameplates standardmäßig auf „immer sichtbar“
  • Boostanzeige in Teamfarben standardmäßig an

Zudem lassen sich weitere Voreinstellungen für die In-Game Sounds wählen. „Medium“ wird dabei die Standardvorgabe sein, während ihr „Niedrig (Nacht)“ und „Hoch (Theater)“ manuell wählen könnt, um euch euren Umgebungsgegebenheiten anzupassen. Zu guter Letzt wird das März Update die letzte Aktualisierung des Spiels für MacOS und Linux darstellen. Wer das Spiel aufgrund dessen zurückgeben möchte, kann bis zum 10. Juni 2020 eine Rückerstattung des Kaufpreises beantragen.

Über Rocket League

Autos und Fußball? Eine Kombination, die eigentlich gar nicht schlecht werden kann. Nach diesem Motto hat Entwickler Psyonix einen Titel geschaffen, der das Motto „Easy to learn, hard to master“ zu 100 Prozent verinnerlicht hat. Als Nachfolger des Spiels „Supersonic Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars“ (SARPBC), dem wohl längsten Spieletitel der Welt, hat es Rocket League in die Herzen der eSport Fans geschafft.

Anzeige