Das Six Invitational 2021 ist nach knapp zwei Wochen vorbei und Rainbow Six Siege hat einen neuen Weltmeister! Zum ersten Mal seit der Austragung des Turniers darf sich mit Ninjas in Pyjamas ein brasilianisches Team Weltmeister nennen.

Nachdem sie im vergangenen Jahr im Finale gegen die Nordamerikaner von Spacestation Gaming verloren, setzte sich das Roster um ingame-Leader Gustavo ‚Psycho‘ Rigal vor den Augen von channelübergreifend über 200.000 Zuschauern mit 3:2 gegen den ebenfalls brasilianischen Konkurrenten Team Liquid durch.

Neben dem anerkennenden Titel des Weltmeisters 2021 und der begehrten Sledgehammertrophäe gewinnt das Team mit einer Million US-Dollar außerdem 33,3 Prozent des drei Millionen Dollar Preispools. Das Team des zweitplatzierten Team Liquid um Starspieler André ’nesk‘ Oliveira erhält mit 15 Prozent immerhin noch 450.000 US-Dollar Lohn für verbuchten Erfolg.

SI2021 Final Viewer
Über 200.000 Zuschauer verfolgten das Finale des Six Invitationals 2021 weltweit! Quelle: Twitch

Der Weg der Finalisten

Als die Ninjas im vergangenen Jahr auf tragischste Art und Weise kurz vor dem Gewinn des größten Turniers des Jahres scheiterten, startete das Finale für den diesjährigen Champion mit einem 1:0 Rückstand, da sie das Endspiel über das Lower Bracket erreichten. Dieses Jahr stellte das talentierte Lineup von Beginn der Playoffs an fest, dass sie einen solchen Nachteil nicht erneut hinnehmen müssen. Sie steigerten sich von Match zu Match und gewannen Maps, die bereits als verloren galten.

Anzeige

Auf dem Weg in das Finale schlugen sie den europäischen Favoriten BDS Esport, sowie die ebenfalls brasilianischen Herausforderer von FaZe Clan und MIBR. Doch auch Kontrahent Team Liquid wusste im Lower Bracket zu überzeugen und fing sich nach der eindeutigen 2:0 Niederlage im ersten Playoffmatch gegen MIBR wieder. Es folgten Siege gegen Parabellums Esports, Team Empire, Faze Clan, TSM und die Revanche gegen MIBR.

Egal wie stark die Konkurrenz war, egal wie groß der Widerstand zu sein vermochte, nesk und Paluh trugen ihr Team in das Finale. Die beiden Starspieler überzeugten auf ihrem Weg nicht nur die Zuschauer, sie stellten auch neue Rekorde auf. Bereits vor dem Finale wies Paluh über 200 Kills und nesk über 250 Kills auf, die sie allesamt während des diesjährigen Six Invitationals erzielten. Es gibt außer ihnen keinen Spieler, der mit diesen Werten konkurrieren kann.

Die Ninjas in Pyjamas und Team Liquid setzten sich gegen starke Konkurrenz durch:

SI2021 Bracket
Quelle: Ubisoft

Team Liquids Aufholjagd

Das Endspiel seinerseits hätte nicht spannender verlaufen können. NiP erhielt den 1:0 Vorsprung durch die Finalteilnahme über das Upper Bracket und gewann anschließend die erste Map namens Kafe Dostoyewsky eindrucksvoll mit 7:2. Team Liquid stand mit dem Rücken zur Wand. Sie mussten drei Maps infolge gewinnen, um Weltmeister zu werden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass sie am heutigen Tag bereits ein Bo3 gegen das Team von MIBR spielten.

Trotz des heute bereits gespielten Matches setzte sich Liquid auf den nach Kafe Dostoyewsky folgenden Maps Chalet (7:3) und Clubhouse (8:6) durch. Somit war klar, dass es eine vierte, alles entscheidende Map geben wird. Gespielt wurde Consulate. Die Ninjas in Pyjamas zeigten bereits gegen BDS, die selbst einen Ruf als starkes Team auf der Map besitzen, dass sie die Karte beherrschen.

Consulate, jene Map, mit der in gewisser Weise der Playoffs-Run der Ninjas begann, sollte auch die Map werden, auf der alles endet. Consulate gilt als eine Map, auf der die Angreifer im Vorteil sind. NiP sollte das Können des Teams zunächst in der Verteidigung beweisen. Das taten sie anschließend auf beeindruckende Weise. Von sechs Verteidigungsrunden gewann das Roster alle sechs. Als die Ninjas erstmals angreifen durften, hatten sie bereits einen Match- und Seriespoint.

Schlecht durchdachter Terminplan

Nachdem Team Liquid nicht nur drei Maps infolge gewinnen musste, damit sie Weltmeister werden, bestand jetzt auch noch der Zwang, dass sie auf der entscheidenden Karte mindestens sechs aufeinanderfolgende Runden gewinnen, um sich noch in die Verlängerung retten zu können. Aufmerksame Zuschauer stellten zu diesem Zeitpunkt fest, dass letztendlich das eintrat, was Kritiker des Final-Systems bereits vorab vermuteten, was geschehen könnte: Team Liquid verlor die Konzentration und die mentale Stärke, die notwendig ist, um ein solches Match noch zu gewinnen.

Das Bo3-Match gegen MIBR nur wenige Stunden vor dem Start des Finales und die drei bereits gespielten Maps gegen NiP hinterließen ihre Spuren. Das Team wirkte ausgelaugt. Bereits vor dem Match gab es in der Community viele Stimmen die kritisierten, dass ein 1:0 Rückstand zusätzlich zu der Teilnahme an zwei nervenaufreibenden Partien an einem einzigen Tag ein zu großer Nachteil für das Team des Lower Brackets darstellen.

Team Liquid mobilisierte zwar abschließend nochmals die letzten Kräfte des Rosters und „überlebte“ zwei weitere Runden, doch die Ninjas in Pyjamas entschieden letztendlich das Match mit 7:2 sowie das Finale mit 3:2 für sich und sind damit Rainbow Six Siege Weltmeister des Jahres 2021.