Auf dem Testserver schon live, in Kürze wohl auch auf den Liveservern im Spiel. Die Rede ist natürlich von Teamfight Tactics Set 3 „Galaxien“. Mit neuen Helden, Klassen, Items und sogar Regeln geht es in die dritte Ausgabe des Auto Battle Modus von Riot Games. Doch wie funktionieren die Galaxien, die kybernetischen Einheiten, die Sprengmeister, Rebellen und wie sie nicht alle heißen?

Die Antwort darauf gibt nun „TANA“, die taktische Auto Battler Navigationsassistentin. In einem Einführungsvideo in das Gameplay des Galaxien-Sets von TFT erklärt die elektronische Helferin die Grundlagen, die es im besten Fall vor dem eigenen Start in die galaktischen Untiefen zu wissen gibt.

Anzeige

Die Herkünfte

Wo kommen all die Champions mit galaktischem Hintergrund her? Teilweise kennt ihr sie schon aus Set 1 oder 2, aber auch Neuankömmlinge sind dabei. Allesamt treten sie aber in neuem Design auf, bringen andere Vorteile und Fähigkeiten mit. Nachfolgend die Übersicht.

Hauptherkünfte – Grundlegende Kombinationen

  • Kosmisch: Selbstheilung im Kampf für das gesamte Team.
  • Sternenvernichter: Schadenssteigerungen bei Tod von Mitgliedern.
  • Chronos: Andauernde Steigerung der Angriffsgeschwindigkeit.
  • Sternenwächter: Zusätzliches Mana für alle Sternenwächter beim Einsatz von Fähigkeiten.
  • Rebellen: Zusätzlicher Schaden und Schild für angrenzende Rebellen.
  • Kybernetisch: Zusätzliche Lebenspunkte und Angriffskraft für ausgerüstete Gegenstände.

Nebenherkünfte – Situative Verstärkungen

  • Mechapiloten: Annie, Fizz und Rumble fusionieren in Kombination zu einem Super-Mecha, der ihre Werte und Items kombiniert. (Garen)
  • Weltraumpiraten: Chance auf zusätzliches Gold und sogar Gegenstände.
  • Walküren: Treffen gegen Gegner mit wenigen Lebenspunkten immer kritisch (<50%).
  • Leerenkreaturen: Verursachen absoluten Schaden und ignorieren demnach Resistenzen.

Die Klassen

Neben den Herkünften besitzen die Champions natürlich auch wieder Klassen, die Schaden, Verteidigung oder Unterstützung als Hauptaugenmerk mit sich bringen.

Offensive

  • Blaster: Besitzen Laserwaffen, die teils mehrere Schüsse auf einmal abgeben.
  • Klingenmeister: Besitzen die Chance ihr Ziel mehrfach anzugreifen und zu treffen.
  • Scharfschützen: Verursachen mehr Schaden, umso weiter sie von ihrem Ziel entfernt sind.
  • Infiltratoren: Die neuen Assassinen. Bringen zusätzliches Angriffstempo mit und eliminieren die Backline.
  • Zaubermeister: Bringen zusätzliche Fähigkeitsstärke ins Team.

Defensive

  • Raufbolde: Bringen in Kombination zusätzliches Leben mit.
  • Frontkämpfer: Sind das Äquivalent der Raufbolde in Bezug auf Rüstung. Normaler Schaden prallt förmlich an ihnen ab.
  • Mystiker: Hast du Zauberer zum Feind, sind sie die Klasse der Wahl. Sie bringen Magieresistenz für alle Verbündeten mit.
  • Beschützer: Erhalten einen Schild, wenn sie ihre Fähigkeiten einsetzen.

Unterstützung

  • Manaräuber: Blockieren zeitweise das Mana und die Fähigkeiten von Gegnern.
  • Sprengmeister: Betäuben Gegner mit ihren Fähigkeiten.
  • Söldner: Gangplank und Miss Fortune. Können im Shop Aufwertungen erlangen. Nicht günstig, aber wirkungsvoll.

Neue Spezialeinheiten

Neue legendäre Einheiten bringen ganz neue und einzigartige Fähigkeiten und Mechaniken mit aufs Schlachtfeld.

  • Thresh: Zieht mit seiner Laterne Einheiten von der Bank mit in den Kampf.
  • Ekko: Hält die Zeit an und greift jeden gegnerischen Helden einmal an.
  • Aurelion Sol: Fungiert als „Mutterschiff“ beziehungsweise „Weltenkreuzer“ und kleinere Schiffe aussendet, solange er lebt und über das Schachbrett fliegt.

Wenn ihr verschiedene Kombinationen erst einmal ganz theoretisch ausprobieren wollt, gibt es dazu ebenfalls eine praktische neue Gelegenheit. „Mobalytics“ lässt euch ganz praktisch Zusammenstellungen Überdenken und ist DIE Anlaufstelle für Theorycrafter:

https://app.mobalytics.gg/tft/set3/comp-builder

Einführung in das Galaxien-Set

Über Teamfight Tactics

 ist die Auto Chess Variante von  und zeitgleich die einzige Ausführung, die in einem anderen Universum als die ursprüngliche Dota 2-Mod spielt. Ein Team aus anfangs rund 30 Riot Mitarbeitern hat sich für den Spielmodus begeistern können und schließlich das Projekt als dauerhaften Spielmodus umgesetzt, der über den normalen League of Legends Client verfügbar ist.

 setzt dabei auf einige deutliche und einige kleine Unterschiede, die den Modus deutlich von seinen Auto Battle Genre-Konkurrenten wie Dota Underlords oder Auto Chess abheben. Denn auch Valve und Epic Games sind mittlerweile auf den neuen Trend aufgesprungen.

Anzeige