Nachdem am gestrigen Freitag, 03. April 2020, endlich jede Menge neues und teils sehr kompetitives Gameplay aus VALORANT gezeigt werden durfte, freuen sich bereits einige fleißige Twitch.tv Zuschauer über ihren gesicherten Zugang zur Closed Beta in der kommenden Woche. Denn die vielen Content Creator und Streamer durften nicht nur ihr mitgeschnittenes Material den insgesamt zirka eine Million Zuschauern zeigen und kommentieren. In vielen Kanälen gab es zusätzlich die sogenannten Twitch-Drops, die erstmals auch VALORANT Beta Zugänge versprachen.

Wie dem auch sei. Egal ob ihr ab Dienstag in Riot Games neuen 5v5 First Person Shooter einsteigt oder zu einem späteren Zeitpunkt beginnt, solltet ihr einige grundlegende Dinge wissen. Dazu haben wir nicht nur das Ranking System des kompetitiven Titels im Detail beleuchtet, sondern zeigen euch auch ein kurzes Intro, damit ihr wisst, womit ihr es überhaupt zu tun bekommt.

Anzeige

VALORANT – Einsteiger Guide – Beta Preview

Einen groben und guten Überblick gibt dabei Content Creator ‚aSmoogl‘, der bereits die Chance bekam das Spiel einige Stunden zu testen. Auf seinem YouTube Kanal veröffentlichte er kurzerhand einen Einsteiger Guide, der euch in fünf Minuten das Grundprinzip von VALORANT näher bringt.

Wie funktionieren die Fähigkeiten? Warum muss ich für diese Geld ausgeben und ist das Spiel ein 50/50 Klon aus Overwatch und CS:GO? Richtet sich der Titel auch an Casuals und welche Art Gameplay dürfen die Spieler erwarten? Die Antworten gibt’s im Video.

Wie ‚aSmoogl‘ treffend beschreibt, verwendet Riot Games viele bekannte Praktiken aus erfolgreichen FPS und fügt den ganz eigenen Touch sowie clevere neue Elemente hinzu, um Fähigkeiten beispielsweise nicht zu Massenware zu machen, wie es in Overwatch manchmal den Eindruck erweckt. So müsst ihr euch zu Rundenbeginn ganz genau überlegen, ob ihr alle Fähigkeiten einsetzen wollt, denn auch das nimmt bereits einen Teil eures manchmal knappen Budgets ein.

Betrachtet man das Gameplay, wird man sich dennoch sofort an Counter-Strike erinnert fühlen. Viele Waffen erledigen Kontrahenten bei einem Kopftreffer sofort, aber auch sonst haltet ihr selten ganzen Magazinen voller Kugeln stand. Wer unvorsichtig vor läuft, liegt schnell im Dreck. Doch etliche Fähigkeiten wie Dashes, Rauchgranaten, Eiswände und vieles mehr können euch vor zu schnellem Ableben schützen und sinnvoll im Team kombiniert werden.

Wer als Neueinsteiger ins Spiel kommt, dem wird über verschiedene Tutorials und Trainings geholfen, den Einstieg zu finden und die ersten Gefechte leichter absolvieren zu können.

Die Rangliste

Für alle Spieler, die es VALORANT auch kompetitiv etwas weiter bringen und sich mit der Konkurrenz messen möchten, wird die Aufteilung der Ligen eine zentrale Bedeutung haben. Auch dazu gab es am Freitag nähere Informationen. So teilt Riot Games die Rangliste in insgesamt sieben verschiedene Divisionen, die jeweils in drei Ligen unterteilt werden. Rechnet man die Gesamtzahl also ganz kurz zusammen, ergeben sich alles in allem 22 Ligen, auf die sich die Ranglistenspieler verteilen werden.

Beginnend von „Mercenary“ arbeitet man sich über „Soldier“, „Veteran“, „Hero“, „Legend“, „Mythic“ und „Immortal“ nach oben, bevor schließlich der „VALORANT“ Rang folgt, der den allerbesten Schießkünstlern vorbehalten bleiben dürfte.

EUscHwnUwAAEBpN
Quelle: Riot Games

Über VALORANT

VALORANT ist der neue First Person Shooter aus dem Hause Riot Games. Die Macher des berühmten League of Legends erweitern ihr Games Portfolio in mehreren Genres. Das ehemals „Project A“ genannte Spiel ist ein kompetitiver und im 5 gegen 5 gespielter FPS, der im Sommer 2020 erscheinen soll. Das Gameplay lässt sich am ehesten als eine Mischung aus Valves Counter-Strike: Global Offensive und Blizzards Overwatch bezeichnen.

Riot Games legt in Valorant extrem viel Wert auf einen guten Netcode, stabile Server und ein ausgereiftes Anti-Cheat System, um das Spielerlebnis so fair wie irgendwie möglich zu gestalten. Auch auf älteren Computern soll VALORANT eine gute Figur abgeben.

Anzeige