Die Closed Beta von VALORANT, Riot Games neuem First Person Shooter, läuft nun seit wenigen Wochen. Immer mehr Spieler bekommen über die noch immer aktiven Twitch-Drops Zugänge zur geschlossenen Testphase. Einige Spieler konnten nun allerdings bereits so viel Spielerfahrung sammeln, dass das „normale“ Matchmaking, welches bislang hinter den gespielten Partien arbeitet, nicht unbedingt immer faire Teams zusammenstellen kann.

Anzeige

Umso heißer erwartet wird deshalb von vielen (Viel-)Spielern der Ranglistenmodus, der es, wie in vielen anderen kompetitiven Spielen und Titeln mit E-Sport-Ambitionen, ermöglichen soll, konsequent Spielern auf dem eigenen Niveau zu begegnen und sich langsam aber sicher nach oben zu arbeiten.

Grundlegende Überarbeitung

Bereits seit längerem war bekannt, dass dieser Modus eingeführt wird und ähnlich wie in anderen Titeln wie beispielsweise League of Legends, über unterschiedliche Ligen und Divisionen funktionieren soll. Am heutigen Freitag, 24. April 2020, war es nun soweit, dass Ian ‚Brighteyz‘ Fielding, seines Zeichens Mitglied des „Competitive teams“ bei Riot Games für VALORANT, neue und detaillierte Infos zum aktuellen Stand teilte.

Direkt die erste Erkenntnis bekommen wir mit einem Blick auf das Titelbild, welches die insgesamt acht großen Ligen inklusive ihrer Namen zeigt. Anders als bisher bekannt, wurden bis auf die obersten zwei Ränge alle Gruppierungen noch einmal neue Namen bekommen haben. Nach aktuellem Stand steigt die Vergleichbarkeit mit anderen Spielen, da ihr nun auch im VALORANT Ranked in „Silber“ oder „Gold“ gewertet sein könnt. Der ursprüngliche Plan beinhaltete Ligen wie „Veteran“, „Soldier“ oder „Hero“.

EUscHwnUwAAEBpN 1
So sollten die Ligen im VALORANT Ranked-Modus ursprünglich aussehen. Quelle: Riot Games

Die neuen Ränge hören auf die Namen (von unten nach oben):

  • Eisen
  • Bronze
  • Silber
  • Gold
  • Platin
  • Diamant
  • Immortal / Unsterblich
  • VALORANT

„Soon“ in EU und NA

Lange warten müssen wir wohl nicht mehr auf das gewertete System, denn in der neuen Ankündigung verspricht Autor Fielding, dass es schon kurz nach Patch 0.49 soweit sein soll. Starten soll der Ranglistenmodus zunächst in den Regionen Europa und Nordamerika. Format und Regeln sollen sich zunächst nicht von den ungewerteten Partien unterscheiden, die ihr bisher sehen und spielen könnt, sofern ihr einen Closed Beta Zugang besitzt.

Dennoch sei das gesamte kompetitive System in VALORANT noch immer in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung, welches man trotzdem mit der Community teilen wolle. Anschließend könne man den Modus gemeinsam entwickeln, ausbauen und verbessern. Während man derzeit plane, die ungewerteten Spiele dauerhaft aktiv zu halten, könne es nach der Freischaltung von Ranked immer wieder dazu kommen, dass der Modus temporär deaktiviert werde, um an ihm zu arbeiten und und das Feedback der Fans zu integrieren.

Das gewertete Spiel in VALORANT ziele zudem darauf ab, an den Baustellen zu arbeiten, denen Spieler in anderen Spielen in der Rangliste immer wieder begegnen. Dazu gehören sowohl „Smurfing“, „geboostete“ Spieler und vieles mehr. Man lege viel Wert darauf, dass die Spieler in den allermeisten Fällen einen fairen Kampf erleben können.

Features und Ziele in der Übersicht:

  • 20 ungewertete Spiele müssen abgeschlossen werden, um Ranked freizuschalten
  • Insgesamt gibt es acht Ränge, die mit Ausnahme des Top-Rangs „VALORANT“, in je drei Tiers bzw. Divisionen unterteilt sind
  • Bis zu fünf Spieler können sich gemeinsam anmelden, müssen sich allerdings innerhalb von zwei Rängen/sechs Divisionen Unterschied bewegen
  • Die gegnerischen Spieler werden vorrangig mit der gleichen angemeldeten Gruppengröße gesucht
  • Der eigene Rang wird nicht mehr angezeigt, wenn das letzte kompetitive Spiel über 14 Tage zurückliegt. Der Rang ist jedoch nicht von automatischem „Decay“ betroffen, verringert sich also trotz der nicht gespielten Zeit nicht
  • Der eigene Rang aus der Closed Beta überträgt sich zum Launch nicht in das finale Spiel

Auf- und Abstiege

Um in den Divisionen und Rängen aufzusteigen, seien Sieg und Niederlage noch immer die wichtigsten Faktoren. Dennoch sollen außergewöhnlich gute Leistungen in Partien vom Spiel honoriert werden und für schnelleren Fortschritt in der Rangliste sorgen. Im Umkehrschluss sollen auch außergewöhnlich schlechte Leistungen – verglichen mit zuvor selbst gespielten Matches – zu schnellerem Abstieg führen.

Die persönliche Performance soll insbesondere in der frühen Phase des Ranked Modus zum Tragen kommen, in der die Evaluation des Skills erfolgt, im Laufe der Zeit aber abnehmend wichtig werden. Insbesondere, wenn der Vergleich zu Siegen und Niederlagen nach vielen Spielen gezogen werden kann. Der kompetitive Modus soll außerdem berücksichtigen, wie eindeutig oder knapp Spiele gewonnen oder verloren werden, um Spieler davon abzuhalten, Spiele als verloren anzusehen und nicht mehr ihr Bestes zu geben.

Sobald Spieler auf dem höchsten Rang „VALORANT“ angekommen sind, sind Siege und Niederlagen und deren Eindeutigkeit die einzigen Variablen, die über die Ligawertung entscheiden. Riot Games vertraue den Spielern dort, dass sie sich ihren Platz in VALORANT verdient haben.

Über VALORANT

VALORANT ist der neue First Person Shooter aus dem Hause Riot Games. Die Macher des berühmten League of Legends erweitern ihr Games Portfolio in mehreren Genres. Das ehemals „Project A“ genannte Spiel ist ein kompetitiver und im 5 gegen 5 gespielter FPS, der im Sommer 2020 erscheinen soll. Das Gameplay lässt sich am ehesten als eine Mischung aus Valves Counter-Strike: Global Offensive und Blizzards Overwatch bezeichnen.

Riot Games legt in Valorant extrem viel Wert auf einen guten Netcode, stabile Server und ein ausgereiftes Anti-Cheat System, um das Spielerlebnis so fair wie irgendwie möglich zu gestalten. Auch auf älteren Computern soll VALORANT eine gute Figur abgeben.

Anzeige